Deutschland hat ein Problem, Mediziner wollen nicht geimpft werden

„Es sind 50 Prozent. Darüber bin ich sehr unglücklich. Ich hoffe, es sind hundert Prozent, denn Pflegepersonal und Ärzte sind wichtig. Auch wenn sie es nicht übertragen“, sagte Andrej Trampuž, Chefarzt der Abteilung für Immunologie und Septik Operation.

Brigitte Harz-Jahnel, die ein Pflegeheim in München betreibt, sagte, von 260 Mitarbeitern seien mehr als 100 Menschen geimpft worden. Sie lehnten andere Impfstoffe ab. Viele medizinische Einrichtungen und Pflegeheime berichten von ähnlichen Erfahrungen.

Bedenken hinsichtlich der Sicherheit von Impfstoffen sind einer der Hauptgründe, warum medizinisches Fachpersonal zögern, sich impfen zu lassen. Sie weisen darauf hin, dass es zu schnell entwickelt wurde und es nicht klar ist, was die negativen Auswirkungen auf lange Sicht haben werden. „Ich werde kein Versuchskaninchen sein“, sagte eine der Krankenschwestern, die ihren Namen nicht nennen wollte. Viele befürchten, in Zukunft Kinder zu bekommen, andere stecken in Unsinnsspekulationen und Gerüchten, schreibt Focus.

Medizinische Einwände sagen, dass zu wenig über den Impfstoff bekannt sei, um als völlig sicher angesehen zu werden. Sie erwähnen beispielsweise, dass Impfungen chronische oder langfristige Krankheiten und Gesundheitsprobleme verschlimmern können.

Erklären, erklären, erklären…

Der Chef der Hessischen Ärztekammer, Edgar Pinkowski, hat Ärzte und alle anderen Angehörigen der Gesundheitsberufe zur Impfung aufgefordert. „Wir haben deutlich gesehen, dass die Sperrung nicht die erwartete Wirkung hatte. „Die Impfung ist die einzige Möglichkeit, Patienten und sich selbst vor den schwerwiegenden Folgen des Virus zu schützen“, sagte er. Er versicherte den Angehörigen der Gesundheitsberufe, dass der BioNTech-Impfstoff keinen relevanten akuten Impfstoff habe Nebenwirkungen und in Frage gestellt.

Laut Trampuža besteht die einzige Möglichkeit, Gesundheitsexperten zu überzeugen, darin, unermüdlich zu erklären, er bittet die Menschen, Erklärungen ernst zu nehmen. Die am häufigsten gestellte Frage in Personaldiskussionen bezieht sich seiner Meinung nach auf Nebenwirkungen. „Ich kann nur antworten, dass das Virus einen solchen Schaden anrichtet, dass es nicht mit einer Impfung zu vergleichen ist“, sagte er.

Auch Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) hat die Zurückhaltung der Angehörigen der Gesundheitsberufe ausgesetzt. Er forderte alle auf, sich impfen zu lassen, denn „Sie haben eine Verantwortung gegenüber den Menschen, die Sie pflegen und pflegen“.

Daher, seiner Meinung nach, müssen Gesundheitspersonal ausgebildet sein und über ausreichend transparente Informationen verfügen.

„Impfungen sind sicher. Allergische Reaktionen treten schnell auf, innerhalb der ersten Stunde. Die Möglichkeit einer Müdigkeit in den ersten Tagen ist keine Langzeitfolge. Im Gegenteil, das Virus hat Langzeitfolgen, von denen sich Menschen monatelang erholen können.“ , vielleicht sogar Jahre“, fügte er hinzu.

Neben Sorgen um Impfstoffe hat Der Tagesspiegel auch einen komplizierten Impfprozess. Während Pflegeheim-Klienten von mobilen Teams geimpft werden, müssen Pflegekräfte eine Impfstelle im Bezirk Treptow codieren, was in gewisser Weise eine Reise durch Berlin bedeutet.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.