„Wir bezahlen uns gegenseitig mehr.“ Die Vereinigten Staaten haben sich auf gemeinsame Gaseinkäufe geeinigt

Die Europäische Union hat den gemeinsamen Einkauf von Gas und Pflichtspeichern genehmigt.

Neun Stunden lang suchten die Staats- und Regierungschefs der EU nach einer Einigung über eine Lösung der Energiekrise auf dem alten Kontinent. Energie ist im vergangenen Jahr aufgrund der Erholung von der Coronavirus-Krise und unzureichender Gasversorgung stark gestiegen.

Europa ist nun besorgt über neue Preiserhöhungen aufgrund der russischen Invasion in der Ukraine.

„Der Europäische Rat ist sich einig, dass staatliche Beihilfen vorübergehend und gerechtfertigt sein und die Auswirkungen auf die schwächsten Bürger verringern sollten“, sagte Fiala nach zweitägigen Gesprächen.

Die Verhandlungen in Energiefragen wurden nach Informationen von Behind-the-Scenes auch durch den Streit verlängert, ob der sogenannte Green Deal in diesem Zusammenhang beschleunigt werden soll. Laut Fiala verhindert die Tschechische Republik jedoch solche Aktionen.

Stattdessen stimmte Tschechien einem gemeinsamen Gaseinkauf zu, der schließlich vereinbart wurde.

„Das war damals nur unsere Sorge. Ich habe diese Idee unterstützt, weil die Tschechische Republik als mittelgroßes Land nicht die gleichen Bedingungen wie die Europäische Union als Ganzes sichern kann. Es ist an der Zeit, die Marktposition der EU zu nutzen , was einer der Vorteile der Mitgliedschaft ist, die klar und verständlich ist“, sagte Fiala.

Auch die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von der Leyen, würdigte den gemeinsamen Einkauf nach dem Treffen.

„Anstatt mehr zu zahlen und die Preise zu erhöhen, werden wir jetzt unsere Forderungen bündeln“, wurde von der Leyen von der tschechischen Nachrichtenagentur zitiert.

Das Treffen sollte ursprünglich um zwei Uhr nachmittags enden. Endlich bis zum Abendessen hingezogen. Die Streitpunkte waren von Anfang an bekannt. So drängen die Ministerpräsidenten von Spanien und Griechenland auf Energiemarktreformen oder die Begrenzung der Strompreise. Dies wurde jedoch von Deutschland, den Niederlanden und den skandinavischen Ländern abgelehnt. Auch Tschechen gehören zu dieser „Partei“.

Die Tschechen schlugen zusammen mit ihren Verbündeten von der Eisenbahn nach Kiew, Polen und Slowenien auch einen Zehn-Punkte-Plan vor, der ihrer Meinung nach die Ukraine unterstützen und den Krieg beenden würde. Am Ende stellte sich jedoch heraus, dass Polen den Plan selbst auf dem Brüsseler Server Politico.eu veröffentlichte. Aber äußerlich gab Fiala keine Missbilligung zu. „Die Form der Veröffentlichung ist irrelevant. Die Inhaltsvereinbarung wird berücksichtigt“, sagte er.

Zu den vorgeschlagenen Maßnahmen gehören der Ausschluss aller russischen Banken aus dem internationalen Zahlungssystem SWIFT und die Verhängung strengerer Sanktionen gegen das gesamte Geschäftsumfeld, das mit den russischen Oligarchen verbunden ist. Auch die mitteleuropäischen Länder wollen Sanktionen gegen alle Mitglieder der rund zwei Millionen Mitglieder zählenden Partei Einiges Russland von Präsident Wladimir Putin verhängen.

Sie schlugen auch die Einführung einer gemeinsamen Asylpolitik vor, die den Einmarsch russischer Truppen ermöglichen würde, die „sich weigern, dem kriminellen Regime in Moskau zu dienen“. Stattdessen fordern sie, dass die EU die Ausstellung von Visa für alle anderen russischen Bürger einstellen sollte. „Die Russen müssen verstehen, dass sie die Folgen dieses Krieges tragen werden. Und wir hoffen, dass er Putin den Rücken kehrt“, heißt es in der Kolumne.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.