Wie sind die Ergebnisse der Olympischen Spiele in Tokio?

INTERVIEW

Mit jeder Olympiade ist es ein weiterer Schritt in Richtung Geschlechtergerechtigkeit unter Sportlern. Endlich auf Papier. In diesem Jahr wurden in Tokio sechs Mixed-Events ins Leben gerufen und fünf Herren-Wettbewerbe wurden gemischt oder von einer neuen Damen-Sektion begleitet. Insgesamt gab es doppelt so viele Mixed-Events wie bei den Olympischen Spielen in Rio 2016. Und das wird in Paris 2024 noch verstärkt, mit dem Versprechen, ebenso viele Frauen wie Männer zu sehen. Laut der Soziologin Béatrice Barbusse reicht diese numerische Äquivalenz jedoch nicht aus. Der Vizepräsident des französischen Handballverbandes wurde am Montagnachmittag zu Europa 1 eingeladen, um die Olympischen Spiele in Tokio in dieser Gegend zu sehen.

„Es ist nicht so, dass wir quantitativ gleich viele Männer und Frauen haben, für alle wird Gleichberechtigung erreicht“, versichert Béatrice Barbusse am Mikrofon von Europa 1. Daher wird die digitale Parität nicht alles tun. Und aus gutem Grund sind Frauen im Sport ständig zum Kämpfen gezwungen. Umstandsmode, Reglement oder gar ein Glitzer-Trikot ist schöner als bequem … diese Alltagswirklichkeiten werden sehr oft nicht oder zu wenig berücksichtigt. „Ganz zu schweigen vom gleichen Gehalt und der gleichen Medienberichterstattung“, beklagte der Vizepräsident des französischen Handballverbandes.

„Männer schaffen die Regeln, die Männer und Frauen trennen“

Nach und nach ändern sich Gewohnheiten. Während der Qualifikation für die Olympischen Spiele in Tokio entschieden sich deutsche Turner, ihre Strumpfhosen in der Umkleidekabine zu lassen. Sie kamen mit Neoprenanzügen heraus, die ihre Füße bedeckten, was bequemer war. Genauso wie die Kleidung ihrer männlichen Kollegen. „Wir wollen zeigen, dass jede Frau, jeder Mensch selbst entscheiden kann, was sie anziehen möchte“, sagte Elisabeth Seitz gegenüber Reuters. Aber Veränderungen sind nicht in allen Sportarten einfach. Den Preis zahlten norwegische Beach-Handballer bei den letzten Euro im vergangenen Juli: Sie wurden vom Europäischen Handballverband mit einer Geldstrafe von 1.500 Euro belegt, weil sie Shorts statt Bikinis trugen.

Auch was die Genreunterschiede bei Veranstaltungen angeht, sind die Olympischen Spiele Änderungen vorbehalten. Allmählich begannen die Grenzen zwischen Frauen und Männern zu bröckeln. Danke natürlich an das Mix-Event-Upgrade. Wettbewerbe könnten zum Beispiel auf dem Gewicht eines Athleten und nicht auf dem Geschlecht eines Athleten basieren. „Ich hoffe, es kommt so schnell wie möglich. Es erfordert von denen, die die Regeln gemacht haben und die sie heute noch machen, einen kompletten Perspektivwechsel, Haltung, Mentalität“, erklärt Béatrice Barbusse. Bevor er hinzufügt: „Und oft sind es die Männer, die die Regeln aufstellen, die Männer und Frauen trennen.“ Der Code für diesen Klassiker wurde jedoch durch die Teilnahme von Transgender- oder Intersexuellen-Athleten bei den letzten Olympischen Spielen teilweise erschüttert.

„Es dauert Jahrzehnte“, um die Mentalität zu ändern

„Bis die Mischung als normal gilt, wird es noch lange dauern“, bedauert Béatrice Barbusse. Historisch gesehen war es sehr schwierig, die Plätze von Frauen bei den Olympischen Spielen zu etablieren. Bei der ersten Ausgabe der Olympischen Spiele der Neuzeit im Jahr 1896 waren keine Frauen anwesend, erinnerte sich der Soziologe. Vier Jahre später war die französische Hauptstadt Gastgeber des Spiels. Unter den 997 Athletinnen in Paris sind 22 Frauen in fünf Disziplinen (Tennis, Segeln, Krocket, Reiten und Golf). Pierre de Coubertin sagte, er stehe der Anwesenheit einer Sportlerin „feindlich“ gegenüber. „Unpraktisch, unschön, unansehnlich, und wir scheuen uns nicht hinzuzufügen: stimmt nicht, wie wir diese Halbolympiade der Frauen finden“, schrieb der Olympia-Vater in einem Text aus dem Jahr 1912.

„Als der moderne Sport im 19. Jahrhundert in Großbritannien geboren wurde, durften Frauen das nicht. Sie durften keine Brille tragen“, erklärt Béatrice Barbuse. Oft spielen Frauen die Rolle der Krankenschwester, folgen den Sportlern, können sich aber nicht melden. Heute ändert sich die Mentalität für die Gleichstellung der Geschlechter und, noch beängstigender, die Konkurrenz ohne Geschlechter. „Dafür wird es Jahrzehnte dauern und wir sind auf dem Weg. Ich habe Vertrauen in die junge Generation“, versicherte der Vizepräsident des französischen Handballverbandes, dessen Vermittlung eine seiner Hauptaufgaben ist.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.