West verstärkt diplomatische Bemühungen zur Konfliktvermeidung in der Ukraine: „Das Konfliktrisiko ist real“ | International

Die diplomatischen Bemühungen, einen neuen Konflikt in der Ukraine zu verhindern, nehmen zu. Die Verhinderung einer Invasion Russlands war ein Hauptziel der westlichen Mächte, die versuchen, die Spannungen durch ständige Reisen in die beiden kriegführenden Länder, Anrufe zwischen hochrangigen Beamten und das Abhalten verschiedener Gesprächsformate zwischen den betroffenen Parteien abzubauen.

„Das Konfliktrisiko ist real“, betonte Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg am Dienstag in Berlin. Nach einem Treffen mit Bundeskanzler Olaf Scholz sandte der Chef der Allianz mehrere Botschaften nach Moskau, in denen er ihn aufforderte, seine Position zu überdenken, und ihn an die Folgen eines neuen Angriffs auf die Ukraine erinnerte. Stoltenberg gab bekannt, dass er die Mitglieder des NATO-Russland-Rates (NRC) zu neuen Gesprächen einberufen habe. „Die Spannungen sind sehr hoch und deshalb ist der Dialog so wichtig. Wir müssen alles tun, um eine politische Lösung zu erreichen“, fügte er hinzu.

Stoltenberg und Scholz am Dienstag bei einer gemeinsamen Pressekonferenz in Berlin.HANNIBAL HÄNSCHE (REUTERS)

Im Rahmen der diplomatischen Offensive startete US-Außenminister Antony Blinken die Reise am Dienstag mit Stationen in Kiew, Berlin und Genf. In der Schweizer Stadt soll er sich am Freitag mit seinem russischen Amtskollegen, Außenminister Sergej Lawrow, treffen. Die Botschaft, die er übermitteln wird, ist nach Angaben der US-Regierung nicht weit von dem entfernt, wovor Washington seit Wochen warnt: dass es notwendig ist, eine „diplomatische Reaktion“ sicherzustellen. Was sich geändert hat, ist der Kontext: Die Angst vor einer russischen Invasion in der Ukraine wächst.

Blinken Tour in Kiew, Berlin und Genf

„Wir befinden uns in einer Zeit, in der Russland jederzeit einen Angriff auf die Ukraine starten könnte“, sagte eine Quelle der US-Regierung. „Die Vereinigten Staaten wollen keinen Konflikt, sie wollen Frieden“, fügten sie hinzu, obwohl sie darauf bestanden, dass der Ball in den Händen des Kremls liege. „Wir haben sehr deutlich gemacht, dass bedeutende Fortschritte auf dem diplomatischen Weg nur in einem Umfeld der Deeskalation möglich sind, aber wir haben das Gegenteil von Russland gesehen“, schlossen die konsultierten Quellen.

Melden Sie sich bei EL PAÍS an, um mit allen Neuigkeiten und unbegrenztem Lesen auf dem Laufenden zu bleiben.

Kunde

Die Deeskalation für die Vereinigten Staaten und ihre Verbündeten besteht darin, dass Putin den militärischen Druck an der Grenze zur Ukraine verringert, wo er schätzungsweise etwa 100.000 Soldaten stationiert hat. Aber das ist nicht alles, was passiert ist. Die USA beschuldigten den Kreml, Cyber-Angriffsoperationen und Pläne durchgeführt zu haben, um eine Aggression gegen ihre Streitkräfte vorzutäuschen, die als Vorwand für eine Einmischung in die ehemalige Sowjetrepublik dienen würden.

Blinken sprach am Dienstag mit Lawrow in einem Gespräch, in dem die Vereinigten Staaten das „unerschütterliche“ Engagement der Vereinigten Staaten für die Souveränität der Ukraine betonten. Auch das Treffen der beiden Delegationen in der vergangenen Woche in Genf brachte wenig Früchte. In Kiew wird Blinken am Mittwoch mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj und Außenminister Dmytro Kuleba zusammentreffen. Am nächsten Tag wird er sich in Berlin mit seiner deutschen Amtskollegin Annalena Baerbock treffen, um die Reaktion zu koordinieren, „falls Russland beschließt, die Spannungen zu eskalieren“. Der spanische Außenminister José Manuel Albares betonte an diesem Dienstag in Washington das „Bekenntnis Spaniens und seiner Verbündeten“ zur Souveränität und Integrität der Ukraine „einschließlich der Krim“, einer Halbinsel, die Russland 2014 besetzt hatte.

„Den Moment bestimmen“

Das Treffen der NATO-Mitglieder mit Vertretern der russischen Regierung in Brüssel endete letzte Woche mit sehr widersprüchlichen Positionen. Die Allianz hält Putins Forderungen für unerreichbar. Dann erinnerte Stoltenberg an diesem Dienstag in Berlin daran, was Europa angesichts der Forderung Russlands auf dem Spiel stand, neue Länder am Beitritt zur Nato zu hindern: „Wir befinden uns in einem entscheidenden Moment für die europäische Sicherheit.“

Stoltenbergs neue Gespräche werden es ermöglichen, „Bedenken anzusprechen“. [de los países de la OTAN], aber hören Sie auch auf das russische Volk und versuchen Sie, einen Ausweg aus der Krise zu finden“, sagte er in einer kurzen Pressekonferenz mit Scholz. Das Bündnis wandte sich an den Kreml, um einen Ausweg auszuhandeln, aber die Position des Westens blieb sehr klar : „Jede neue Eskalation in der Ukraine wird einen hohen Preis für Russland haben“, warnte der Nato-Chef. Stoltenberg verteidigte das Recht der ehemaligen Sowjetrepubliken auf Selbstverteidigung und warnte, die Nato-Verbündeten seien „vereint“ und würden im Falle eines Falles gemeinsam handeln „Es werden sehr hohe Kosten entstehen, sowohl politisch als auch wirtschaftlich“, sagte der Außenminister.

Taufe des deutschen Pfarrers

Deutschland hat große Anstrengungen unternommen, um in der Krise zu vermitteln. Während Scholz Stoltenberg in Berlin empfing, traf sich Außenministerin Annalena Baerbock in Moskau mit ihrem russischen Amtskollegen zu einem Treffen, das die deutsche Presse als wahre diplomatische Taufe für grüne Politik bezeichnete. Lawrow-Veteran, der letztes Jahr in Moskau eine besonders angespannte Pressekonferenz mit dem Chef der europäischen Diplomatie, Josep Borrell, abhielt, woraufhin Russland auch einige westliche Diplomaten des Landes verwies, blieb gegenüber Baerbock ruhig und weniger säuerlich.

Bundesaußenministerin Annalena Baerbock und ihr russischer Amtskollege Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau.
Bundesaußenministerin Annalena Baerbock und ihr russischer Amtskollege Sergej Lawrow am Dienstag in Moskau.MINISTERIUM FÜR AUSWÄRTIGE ANGELEGENHEITEN RUSSLANDS (EFE)

Baerbock fuhr in Russland eine härtere Linie als die Sozialdemokraten, mit denen er regierte. Die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 ist ein gutes Beispiel. Der Minister war viel mächtiger als Scholz, als er Russland daran erinnerte, dass es zunächst der Achtung der ukrainischen Grenzen unterliegen würde. Noch im vergangenen Monat bezeichnete die Kanzlerin diese Infrastruktur, die russisches Gas direkt unter der Ostsee und ohne Umweg über die Ukraine nach Deutschland transportieren soll und deren Zertifizierung wegen Nichteinhaltung europäischer Regulierungsverfahren gelähmt ist, als „privatwirtschaftliches Projekt“, verharmlosend seine geopolitische Bedeutung.

Stoltenberg verwies in Berlin auch auf die Gaspipeline vom Dienstag und die europäische Energiepolitik. „Es gibt keine gleiche Position unter den NATO-Mitgliedern“, versicherte er, aber gleichzeitig ermutigte er Europa, „seine Energiequellen zu diversifizieren“, und verwies auf seine Abhängigkeit von russischem Gas. Der Grund dafür ist das Klima in der Natur, aber auch „Sicherheit“. Der Vorsitzende der deutschen Grünen warnte Lawrow auch davor, dass es „Konsequenzen“ geben würde, wenn Russland Energie als Waffe einsetzt, die die umstrittene Gaspipeline Nord Stream 2 einschließen könnte.

Scholz bekräftigte am Dienstag die Weigerung Deutschlands, Waffen an die Ukraine zu liefern. Die Kanzlerin erinnerte daran, dass Deutschland „vor vielen Jahren“ entschieden habe, keine Waffen in Konfliktgebiete zu exportieren, und auch ihre Vorgängerin Angela Merkel erwäge nicht, die Regeln zu ändern. Stoltenberg erinnerte daran, dass andere NATO-Mitglieder in dieser Angelegenheit andere Ansichten hätten, vermied es jedoch, sich dazu zu äußern. Die beiden Politiker bekräftigten, dass die Ukraine ihre Unterstützung habe. Politik im Falle Deutschlands und Verteidigung im Falle der NATO. „Wir unterstützen sie bei der Ausbildung und Verbesserung ihrer Marinefähigkeiten“, sagte Stoltenberg.

Deutschlands Außenminister warnte Lawrow in Moskau, dass die Zeit für diplomatische Gespräche abläuft und dass sowohl Deutschland als auch die Europäische Union gezwungen sein werden, angesichts der Bedrohung von EU-Regeln, einschließlich der Menschenrechte, gegen Russland vorzugehen. Auch wenn es zu wirtschaftlichen Kosten komme, sagte Baerbock nach einem genau beobachteten Treffen, um über das künftige Verhältnis der neuen Bundesregierung zum Kreml nach der Merkel-Ära zu diskutieren.

„In den letzten Wochen haben sich mehr als 100.000 russische Soldaten mit Panzern und Kanonen ohne nachvollziehbaren Grund in der Nähe der Ukraine versammelt, und es ist schwer, dies nicht als Bedrohung zu sehen“, sagte Baerbock düster neben Lawrow auf einer Pressekonferenz. inhaftierter Gegner Alexej Nawalni und Angriffe auf die russische Zivilgesellschaft mit der Liquidierung der Memorial-Organisation.

„Wir können die Forderungen unserer Streitkräfte auf unserem eigenen Territorium nicht akzeptieren“, betonte Lawrow und wies darauf hin, dass militärische Manöver und Ausbildungen in allen Ländern üblich seien. „Wir bedrohen niemanden, aber wir hören auf Drohungen gegen uns“, schloss er.

Folgen Sie allen internationalen Informationen auf Facebook Sie Indonesien, o en unser wöchentlicher Newsletter.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.