Wer sind die Franzosen, die Bio-Wein essen?

In Frankreich ist der Weinkonsum rückläufig, aber Biowein nimmt rasant zu, ebenso wie Deutschland und England. Eine Studie * durchgeführt von Ipsos für Sudvinbio, der Berufsverband des ökologischen Weinbaus, zeichnet dieses Konsumentenporträt: mehr Männer, Jugendliche, CSP+ und Städter. Ihre Kaufgründe: Respekt für die Umwelt, Neugier und der Wunsch, eine gerechtere Produktionskette zu fördern.

Wer sind die Konsumenten von Biowein?

junger Erwachsener
Diejenigen, die Bio kaufen, sind jünger als diejenigen, die generell Wein trinken. So gaben 42 % der 18- bis 24-Jährigen und 37 % der 25- bis 34-Jährigen an, zumindest ab und zu Flaschen Bio-Wein zu kaufen, verglichen mit einem Viertel der über 35-Jährigen. „Junge Menschen setzen mehr auf Bio, ältere Menschen auf Lokale“, unterstreicht die Studie. Wir stellen auch fest, dass die Verbraucher immer jünger werden: 2015 waren die Hauptkonsumenten von Biowein über 45 Jahre alt, während fast jeder zweite Europäer (46%) dieses Produkt konsumiert hat.

Führungskraft mit hohem Einkommen
Die Hälfte der Führungskräfte und hochrangigen Intellektuellen gibt an, zumindest ab und zu Biowein zu kaufen (50 %) im Vergleich zu einem Viertel der Arbeiter und Angestellten (24 %). Darüber hinaus gaben die reichsten 46 % der Menschen an, Bio-Wein konsumiert zu haben, verglichen mit den niedrigsten 26 % der Einkommen. Allerdings seien diese Unterschiede laut Ipsos ähnlich wie beim „normalen“ Weinkonsum, was also nicht bedeutet, dass Bio-Wein wohlhabenderen Menschen vorbehalten sei.

Mann
Männer kaufen auch mehr Biowein (31 % mindestens einmal pro Woche) als Frauen (26 %). Sie konsumierten auch mehr davon: 42% gegenüber 35%. „Die Unterschiede zwischen Männern und Frauen waren bei Bio-Weinen weniger ausgeprägt als bei Nicht-Bio-Weinen. Dies ist ein weiteres Zeichen dafür, dass Biowein (…) dazu beitragen kann, Wein in neuen Bevölkerungsgruppen zu demokratisieren“, so Ipsos.

Stadtbewohner
Schließlich haben die Ballungsräume Paris und Greater London, wie Untersuchungen zeigen, eine Macke: 75 % bzw. 43 % der Bevölkerung geben an, zumindest ab und zu Bio-Wein zu kaufen.

Den Ergebnissen zufolge sind Franzosen auch größere Verbraucher als Deutsche oder Briten. Bemerkenswert ist auch der Anstieg des Anteils des Bioweinkonsums: +50% seit 2015.

Warum kaufen sie Bio-Wein?

Zu den Gründen, die von Bürgern aus drei europäischen Ländern angegeben wurden, um den Kauf von Biowein zu lernen, gehören der Respekt für die Umwelt, die Neugier und der Wunsch, einen möglichst gerechten Produktionssektor zu fördern.

„Dass dieser Wein besser für die Gesundheit (32%) oder von besserer Qualität (29%) ist, ist letztlich ein weniger entscheidendes Argument“, so Ipsos.

Wo kaufen sie Wein und wie viel kostet er?

Im Vergleich zu klassischen Weinkäufern werden die Käufer von Bio-Weinen ihre Ausgaben leicht erhöhen: 13,90 Euro im Durchschnitt für eine Flasche, gegenüber den üblichen 11 Euro. Für andere bleibt der Preis eines der Haupthindernisse beim Kauf von Bio-Wein: „Der wichtigste Hebel für die Erhöhung der Kaufhäufigkeit von Bio-Wein sind ‚günstigere Preise‘ (34%, – 3 Punkte), gefolgt von ‚attraktiveren Werbeaktionen‘. ‚ (23%, stabil). „

Verbraucher kaufen ihre Weine zunächst in Supermärkten und Mittelständlern, dann im Fachhandel und Weinhandel, direkt beim Erzeuger und im Bioladen.

* Die Ipsos-Umfrage wurde vom 22. September bis 8. Oktober online mit einer repräsentativen Stichprobe der Bevölkerung ab 18 Jahren in jedem Land durchgeführt, bestehend aus 3.000 Befragten: 1.000 Franzosen, 1.000 Briten und 1.000 Deutschen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.