Weder Inter noch Bayern: Matthias Ginter kehrt in seine Heimat Freiburg zurück

Dass 21. Januar 2012 die Geschichte des Sport-Club Freiburg, nur für italienische Freunde Freiburg, hat sich für immer verändert. Erstmals im Spiel gegen Augsburg im legendären Dreisamstadion Christian Streich er sitzt auf der Bank. Mehr als 10 Jahre sind seit diesem Tag vergangen, der sich in das kollektive Gedächtnis eingebrannt hat, und der 56-jährige Trainer ist immer noch da und führt das Team. Und es wird immer noch da sein.

Dieser Samstagnachmittag wird nie einer von vielen sein, da die Welt des deutschen Fußballs nicht nur einen einzigartigen Trainer begrüßt, der auf seine Weise eine Ära geprägt hat, sondern auch einen Rookie kennenlernt, der beschließt, sein Debüt mit einem Sieg zu feiern. ein verdrehter Kopfball zum 1:0-Erfolg für Freiburg. Er heißt Matthias Ginter, er wird sehr weit kommen.

Er reiste durch Deutschland, spielte für zwei Borussias, gewann die Weltmeisterschaft, nahm an verschiedenen Wettbewerben teil und wurde zu einer tragenden Säule der Bundesliga. Er scheint bereit zu sein, zu einem europäischen Spitzenteam zu wechseln. Mit auslaufendem Vertrag und der Anfang Dezember angekündigten Trennung ist er dort sehr interessiert‚Zwischenaber sein Name kursiert bereits in Kreisen Bayern Mönch ersetzt Niklas Süle. Auch von Premier ist die Rede.

Keines von beidem, vorerst. Denn diesmal hat Matthias Ginter nicht nur mit dem Kopf, sondern auch mit dem Herzen gewählt. Und wie eines der häufigsten Sprichwörter oder Klischees sagt, ist Zuhause dort, wo dein Herz ist, Zuhause ist, wo dein Herz ist. In Ginters Fall war es nur möglich – Freiburg. Die Stadt, in der er am 19. Januar 1994 geboren wurde, wo er zwanzig Jahre alt wurde, die Stadt, die er 2014 im Finale von Rio de Janeiro vertrat, als er Weltmeister wurde, ohne auch nur eine Minute gespielt zu haben.

„Ich möchte an diesem Punkt meiner Karriere etwas Besonderes machen und es gibt nichts Besonderes, als in meine Stadt und mein Team zurückzukehren.“

Ein von großen Klubs gesuchter deutscher Nationalspieler, der sich für Freiburg Sports Club entschieden hat, eine Mannschaft, die normalerweise Spieler auf diesem Niveau verkauft, anstatt sie zu kaufen. Schauen Sie sich nur Nico Schlotterbeck an, einen 23-jährigen Verteidiger, der sich entschieden hat, diesen Sommer zu Borussia Dortmund zu wechseln, um einen Sprung zu machen. Er war, wie Ginter, auch das Herzstück der Mannschaft. Er hat weniger als die Hälfte der Einsätze des 28-jährigen Breisgauers, der bereits 46 Jahre alt ist und in der nächsten Saison die Marke von 300 Bundesliga-Einsätzen überschreiten wird.

Er wird ihn als Freiburger überholen, nachdem er fünf Jahre lang als Vollkasko-Spieler gearbeitet hat Borussia Mönchengladbach. Ein Lösegeld, das den härtesten Zeiten gefolgt ist Borussia Dortmund, wo er 2014 ankam, ohne drei Jahre lang jemanden überzeugen zu können. Viele Chancen, auch als Rechtsverteidiger, nur um seine Vielseitigkeit zu zeigen – was auch in der Nationalmannschaft nützlich ist. Eine Kleinigkeit für jemanden, der bei der von Streich trainierten Freiburger U19 regelmäßig im Mittelfeld spielte und seine Qualitäten zu glänzenden Abschlüssen einsetzte: 24 Tore in 46 Spielen in den letzten jugendlichen Schritten, in Jahren. Bei Profis bleibt es bei 20, innerhalb eines Jahrzehnts. Folgen des Rückzugs auf die Verteidigungslinie.

In der Jugend hat Ginter in dieser Kategorie sogar den deutschen Pokal gewonnen, eine Leistung für einen Verein in einer Stadt mit über 200.000 Einwohnern. Yang fand sich später auch an der Weltspitze wieder, dank eines 20-jährigen Jungen, der bei dieser Weltmeisterschaft nicht einmal eine Minute gespielt hatte. Friedlich, wichtig, dort zu sein. Und Ginter war dabei. Er war der Jüngste der Expedition, aber nicht dumm dafür. 2012 und 2013 wurde er mit dem Preis ausgezeichnet Fritz-Walter-Medaille als beste U-18 und U-19 Deutschlands. Der Anruf von Joachim Löw war eine direkte Folge.

Der Artikel wird unten fortgesetzt
Hoffen auf den Klassenerhalt: Freiburgs Matthias Ginter

Getty Images

„Ginter wird weniger geschätzt, als er verdient. Er hat immer sehr gut abgeschnitten, er ist ruhig, natürlich sehr sicher.“ sagte der ehemalige CT in den letzten Monaten seiner Amtszeit.

Sogar Lothar Matthäus in der ‚Sport Bild‘ hatte es so definiert „Ein Hinweis auf die Verteidigung, wie Sergio Ramos bei Real Madrid ist“da „Er weiß, wie man damit fährt, und gibt nicht nur Anweisungen.“

Aus diesem Grund scheint er alle Eigenschaften zu haben, um ein erstklassiger Vereinsspieler zu werden, insbesondere nach fünf Jahren beim hochkarätigen Gladbach, abgesehen von dem letzten Jahr, das er in den vielen Schwierigkeiten der Mannschaft nach dem Abgang von Marco Rose verbracht hat. Ab kommenden Juli wird Matze Ginter den Trainer umarmen, der am meisten an ihn glaubt. Denn Heimat ist da, wo das Herz ist, aber für alle, die durch Freiburg gehen Im Haus ist auch Christian Streich.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.