Juni. Russische Teenager können Putins Soldaten helfen, es gibt bis zu einer Million von ihnen

Andererseits werden die Halbkind-Einheiten von den Anführern als letztes Mittel in den Kampf geworfen: wenn die reguläre Armee aufgelöst wird. Und bis heute scheint die russische Armee in der Ukraine nicht zu sein.

Es könnte eine Million von ihnen geben

Die allrussische militärisch-patriotische Sozialbewegung Junarmija wurde 2015 für Kinder und Jugendliche von 8 bis 18 Jahren gegründet. Sie hat derzeit eine Million Mitglieder. Sie tragen Uniformen und besonders die Älteren sind militärisch gebildet und organisiert. Zu dem Prestige und den vielen organisatorischen Möglichkeiten kommt noch die offene Zuneigung der einflussreichsten Persönlichkeiten Russlands hinzu: Einige Politologen argumentieren, dass die Organisation unter anderem die Wählerschaft des künftigen Verteidigungsministers Sergej Schoigu erziehen sollte, der eines Tages die Nachfolge Putins antreten könnte Präsidentschaft.

Zum Zeitpunkt dieses Satzes wurde jedoch viel darüber diskutiert, warum Shoigu so lange nicht in der Öffentlichkeit aufgetreten war. In unserer Umgebung gibt es nichts Vergleichbares mit Junarmija – es erinnert nur sehr an die alte tschechoslowakische Union für die Zusammenarbeit mit der Armee (Svazarm).

Russland hat seinen eigenen jungen Putin. Und es stellt die Lehren der Wahrheit vor

Aber während sich unser Svazarm mehr mit Technologie, Sport usw. beschäftigt, bereiten sich russische Jungen und Mädchen offen auf den Kampf vor. Sie lernen das „Zerlegen“ und „Korps“ von persönlichen Waffen, wie man mit ihnen schießt, wie man einem verwundeten Kameraden Erste Hilfe leistet, Meister der Kampfkunst, das Aufspüren von Feinden oder den Umgang mit Beschwerden in Sommer- und Winter-„Militär“-Lagern. Sie haben jedoch auch ihre eigene Blaskapelle und ihre Paradeeinheit wird von verschiedenen russischen militärischen oder patriotischen Veranstaltungen besetzt.

Junarmija wird von einer Reihe herausragender Persönlichkeiten geleitet – zum Beispiel dem Schauspieler und Regisseur Nikita Michalkov (Oscar-prämierter Film Müde der Sonne), mehreren Olympiasiegern und dem Kosmonauten Roman Romanenko. Die Berichterstattung von Junarmi war damals sehr breit. Ihre Mitglieder waren Kinder aus der Mittelschicht (die nichts dagegen hätten, eine schöne Uniform für 12.000 Kronen zu kaufen), sowie ehemalige Mitglieder verschiedener Banden oder Drogenabhängige, was Junarmija rechtfertigen sollte. Auch paramilitärische Organisationen sollen die Familie ersetzen und Waisenkindern den richtigen Weg weisen; es gibt eine große Anzahl von ihnen in Russland und ihre Zahl in Junarmiya wird auf mehrere Zehntausend geschätzt.

Die Richtung des Schlachtfeldes?

Derzeit gibt es eine Reihe von Berichten, hauptsächlich aus ukrainischen Quellen, die den Übergang von Junarmija von einem Trainingsgelände zu einem echten Schlachtfeld rechtfertigen können. Aber Russland ist in seinem jüngsten Feldzug nicht Afrika oder das Dritte Reich – die Leute können immer noch nicht glauben, dass es seine fast betagte Jugend geschickt hat, um gegen erfahrene ukrainische Kämpfer zu kämpfen.

Denn wenn Junarmija eine Million Mitglieder hätte, gäbe es mehrere Millionen Eltern und andere Familienmitglieder, die so etwas nicht zulassen würden. Oder sind sie lieber stolz auf ihre Nachkommen, die in sinnlosen Kriegen bluten? Diejenigen, die am stärksten von der Kreml-Propaganda betroffen sind, können die Situation möglicherweise auf diese Weise angehen.

Kinder mit Waffen in der Hand

Nach Angaben der Vereinten Nationen sind heute irgendwo auf der Welt mehr als 300.000 Kindersoldaten, also Kämpfer unter achtzehn Jahren, an Kampfhandlungen beteiligt. Die meisten von ihnen stammen aus Zentralafrika, Südostasien und dem Nahen Osten.

Gemäß der Internationalen Konvention über die Rechte des Kindes begeht ein Kind unter 15 Jahren ein Kriegsverbrechen, um ein Kriegsverbrechen zu begehen; später wurde diese Grenze für nichtstaatliche bewaffnete Gruppen in den meisten Ländern auf 18 Jahre angehoben. Im allergrößten Notfall können die Vertragsstaaten natürlich ihre Zusagen „vergessen“.

Gleichzeitig schließen sie sich jedoch aus der Kategorie der „zivilisierten Länder“ aus.

Konventionen bedeuten nichts für wilde Einheiten, die normalerweise aus religiösen Fanatikern bestehen – am häufigsten in Zentralafrika. Dort rekrutieren sich Kinder brutaler Mörder in ihre Reihen und zwingen sie zu schrecklichen Verbrechen: Töten Sie ihre eigenen Eltern oder hacken Sie ihnen die Hände ab. Ein anderer üblicher Weg, ein Kind in eine Banditengruppe zu bekommen, besteht darin, es mit illegalen Drogen vertraut zu machen und es dann zu zwingen, einen „Loyalitätstest“ zu bestehen, indem unschuldige Menschen, normalerweise Zivilisten, erschossen werden. Es geht nicht nur um Jungs – mehr als ein Drittel der Kindersoldaten sind Mädchen! Internationale Organisationen versuchen, den Missbrauch von Kindern zu unterdrücken, um an den Kämpfen teilzunehmen, aber sie haben keine nennenswerten Erfolge erzielt.

Russische Soldaten in der Ukraine

Vorrussische Lügen liegen im Bereich der Online-Trollfarmen, wie britische Untersuchungen gezeigt haben

Die Tragödie der Mitglieder der deutschen Hitlerjugend war bekannt, und im Alter von fünfzehn oder sechzehn Jahren nahmen sie gepanzerte Fäuste in die Hände und stießen sie gegen sowjetische Panzer. Kindersoldaten sind jedoch auch in China und Japan weit verbreitet, wo einige Kamikaze-Piloten siebzehnjährige Jungen bevorzugen (die oft ihre Ziele – amerikanische Schiffe – aufgrund unzureichender Ausbildung verfehlen), um die Tragödien ihres Lebens zu lösen.

Es ist davon auszugehen, dass die älteren Mitglieder der Junarmija kampfbereit sind; manche möchten vielleicht sogar, dass er ihre Jugendträume erfüllt und berühmt wird. Hoffen wir jedoch, dass es am Ende nicht zum Einsatz von Junarmiya in der Ukraine kommt. Es wäre ein weiteres Verbrechen gegen die Natur, ein weiterer Ausdruck der Verachtung des menschlichen Lebens, selbst von denen, die nur ihren Platz in der Welt suchen …

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.