was Sie sich merken sollten ab Donnerstag, 7. April

Da neue russische Angriffe in der Ostukraine befürchtet werden, wurde Russland aus dem UN-Menschenrechtsrat suspendiert und eine neue Runde von Wirtschaftssanktionen durch die Europäische Union und die G7 gegen Moskau eingeleitet. Hier ist, was Sie sich vom Donnerstag, den 7. April, merken sollten.

Russland vom UN-Menschenrechtsrat suspendiert

Dies ist eine historische Entscheidung. Die UN-Generalversammlung hat Russland von seinem Sitz im Menschenrechtsrat suspendiert. Vereinten Nationen wegen der Invasion der Ukraine. Eine Entscheidung „wild“Die Reaktion des russischen Außenministeriums.

Von den 193 Mitgliedsstaaten stimmten 93, 24 stimmten dagegen und 58 enthielten sich. Aber Enthaltungen zählten nicht zu der erforderlichen Zweidrittelmehrheit bei den einzigen Ja- und Nein-Stimmen. Es ist die zweite Suspendierung in der Geschichte der Vereinten Nationen nach dem Sturz Libyens im Jahr 2011.

EU genehmigt Embargo für russische Kohle

Fünfte Sanktionsrunde gegen Moskau. Vertreter der Siebenundzwanzig haben das Embargo für russische Kohle und die Schließung europäischer Häfen für russische Schiffe beschlossen, teilte die französische EU-Ratspräsidentschaft mit. dieses Paket „sehr umfangreich“ auch ein Verbot von Exporten nach Russland, insbesondere von Hightech-Gütern, von bis zu 10 Milliarden Euro und neue Sanktionen gegen russische Banken, so die gleiche Quelle.

Auch die G7 kündigte neue Sanktionen an. Wir verbieten neue Investitionen in Schlüsselindustrien der russischen Wirtschaft, einschließlich Energie.“sagten seine Mitglieder (Deutschland, Kanada, USA, Frankreich, Italien, Japan, Vereinigtes Königreich und Europäische Union) in einer Erklärung, die ebenfalls bekannt gegeben wurde „Zusätzliche Sanktionen gegen Russlands Verteidigungssektor“ und kämpfen „Elite“ diejenigen, die den Krieg unterstützen. Auf US-Seite haben sie Russland und Weißrussland offiziell den Handelsstatus entzogen und damit den Weg für die Verhängung von Zöllen gegen beide Länder geebnet.

Evakuierung von Zivilisten unter Bomben in der Ostukraine

Aus Angst vor diesem Angriff im Osten forderten die ukrainischen Behörden die Zivilbevölkerung erneut auf, sie zu verlassen. „Die nächsten Tage könnten die letzte Chance sein, zu gehen. Alle freien Städte in der Region Lugansk stehen unter feindlichem Beschuss.“ und die russischen Truppen sind „Alle möglichen Ausgänge abschneiden“, warnte auf Facebook seinen Gouverneur Serguiï Gaïdaï. Er versichern, dass ukrainische Beamte keine im Osten zulassen werden a „Zweites Mariupol“.

Die Stadt Sewerodonezk, die östlichste von ukrainischen Truppen besetzte Stadt, wurde von russischen Truppen beschossen. AFP-Reporter sahen, wie Zivilisten mit Bussen evakuiert wurden, während in den Außenbezirken regelmäßig Explosionen zu hören waren. Evakuierungszüge wurden durch einen russischen Angriff auf die einzige Eisenbahnstrecke, die noch unter ukrainischer Kontrolle bleibt, blockiert, sagte der ukrainische Bahndirektor Olexander Kamishin.

Nach Boutcha schwere Balance Borodianka, in der Nähe von Kiew und Mariupol

26 Leichen seien von ukrainischen Rettungsteams aus den Trümmern zweier bombardierter Wohnhäuser in Borodianka, nordwestlich von Kiew, entfernt worden, sagte die ukrainische Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa. Es sei die „am stärksten verwüstete Stadt in der Region“ der Hauptstadt, sagte er auf Facebook. Die Situation besteht „viel gruseliger“ als in Boutcha, wo laut dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj Massaker an Zivilisten verübt wurden.

In Mariupol, einer Hafenstadt, die seit Ende Februar von der russischen Armee belagert und zerstört wird und in der sich noch etwa 100.000 Einwohner verstecken, „neuer Bürgermeister“ proklamiert von den pro-russischen Truppen angekündigt, dass„etwa 5.000 Menschen“ unter der Zivilbevölkerung gestorben sind. Die ukrainischen Behörden haben eine viel höhere Maut erhoben.

Ukraine bittet Nato um Waffen „jetzt“ oder „es wird zu spät sein“

Die Ukraine braucht Waffen aus NATO-Staaten „jetzt“ um den russischen Angriff abzuwehren, oder „werde spät sein“erklärte Außenminister Dmytro Kouleba während des Treffens der Atlantischen Allianz in Brüssel. „Ich habe keinen Zweifel, dass die Ukraine die notwendigen Waffen haben wird, um einen Krieg zu führen. Die Frage ist, wann.“, betonte er nach einem Treffen mit seinen Kollegen aus den Nato-Staaten. Er forderte mit gleicher Dringlichkeit einen Stopp der Öl- und Gaskäufe aus Russland.

Der Kreml gibt zu „erhebliche Verluste“ in der russischen Armee

Während des Vorstellungsgesprächs auf dem englischen Sender Sky News, Der Sprecher von Wladimir Putin, Dmitri Peskow, anerkannt „erheblicher Verlust“ in der in der Ukraine stationierten russischen Armee, ohne sie zu zählen. „Das ist eine große Tragödie für uns.“ Russland hat sich seit Beginn der Invasion in der Ukraine sehr zurückhaltend über das Ausmaß seiner Verluste geäußert. Der jüngste offizielle Bericht, der am 29. März übermittelt wurde, berichtete von 1.351 Toten und 3.825 Verletzten.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.