Der Krieg in der Ukraine: Die Situation in Borodianka bei Kiew sei „viel schlimmer“ als in Boutcha, befürchtet Selenskyj

23:44

Dies ist das Ende dieser Live-Übertragung

Danke fürs Folgen. Wir sehen uns morgen früh auf unserer Website für die neuesten Nachrichten zum Konflikt in der Ukraine.

22:51

Friedensnobelpreisträger Dmitri Muratow wurde in Russland in einem Zug angegriffen

Der russische Journalist Dmitry Muratov, Friedensnobelpreisträger 2021 und Chefredakteur der unabhängigen Zeitung Novaya Gazeta, gab bekannt, dass er am Donnerstag von Unbekannten angegriffen wurde, die ihn in einem Zug mit rotem Produkt besprüht hatten. „Sie gossen Ölfarbe mit Aceton in das Fach. Meine Augen sind sehr heiß“, kommentierte Muratov, dessen Zeitung Ende März bekannt gab, dass sie ihre Online- und Printpublikationen in Russland bis zum Ende der Intervention in der Ukraine aussetzen werde.

22:37

Nach Boutcha, Borodianka?

Die Situation in Borodianka bei Kiew sei „viel schlimmer“ als in Boutcha, sagte der ukrainische Präsident Wolodymyr Selenskyj. Am Sonntag erschütterten Bilder der Stadt Boutcha nahe der ukrainischen Hauptstadt die Welt.

21:58

Die EU ist bereit, weitere 500 Millionen Euro zur Finanzierung von Waffen für die Ukraine freizugeben

Auf dem Weg zu neuen Waffenlieferungen an die Ukraine? Das haben die Behörden in den letzten Stunden gefordert, während Russland sich auf eine Offensive im Osten vorbereitet. Der Präsident des Europäischen Rates, Charles Michel, sagte, die EU sei bereit, weitere 500 Millionen Euro zur Finanzierung von Waffen für die Ukraine auszugeben. „Dies wird zu den 1,5 Milliarden EU-Unterstützung beitragen, die bereits für militärische Ausrüstung für die Ukraine bereitgestellt wurden“, sagte Charles Michel in einem Tweet.

21:43

Dublin protestiert gegen die Ausweisung zweier irischer Diplomaten aus Moskau

„Der irische Botschafter in der Russischen Föderation wurde heute Nachmittag in das Außenministerium in Moskau gerufen und informiert, dass zwei Diplomaten unserer Botschaft in Moskau aufgefordert wurden, das Land zu verlassen“, bedauerte Minister Simon Coveney in einer Erklärung.

21:31

26 Leichen in Gebäuderuinen in der Nähe von Kiew gefunden

26 Leichen seien von ukrainischen Rettungsteams aus den Trümmern zweier bombardierter Wohnhäuser in Borodianka, nordwestlich von Kiew, entfernt worden, sagte die ukrainische Generalstaatsanwältin Iryna Wenediktowa. Es sei die „am stärksten zerstörte Stadt in der Region“ der Hauptstadt, betonte er und fügte hinzu, es sei „schwierig vorherzusagen, wie viele Todesfälle es insgesamt in Borodianka geben wird“, wo „nur die Zivilbevölkerung ins Visier genommen wird“.

20:50

Neue Sanktionen von der EU genehmigt

Die Europäische Union hat ein neues Sanktionspaket verabschiedet, das unter anderem ein Importverbot für Kohle aus Russland, aber auch ein Importverbot für bestimmte Rohstoffe und „wesentliche Materialien“ umfasst.

Twenty-Seven beschloss außerdem, bestimmte Exporte in das Land von Wladimir Putin zu verbieten: Waffen und Hightech-Güter durften nicht mehr exportiert werden.

Russische Schiffe haben auch kein Recht mehr, EU-Häfen anzulaufen.

Zusätzlich zu diesen Sanktionen hat die EU Sanktionen gegen das mehr oder weniger kremlnahe neue Russland verhängt, dessen Vermögen eingefroren ist. Die Europäische Union hat auch einige russische Banken sanktioniert, indem sie ihre Vermögenswerte ebenfalls eingefroren hat.

20:48

Pro-russische Behörden geben bekannt, dass in Mariupol „ungefähr 5.000“ Zivilisten getötet und „60% bis 70%“ Häuser zerstört wurden

Der von prorussischen Kräften proklamierte „neue Bürgermeister“ in Mariupol gab bekannt, dass „etwa 5.000 Menschen“ unter der Zivilbevölkerung der Stadt gestorben seien, die seit Wochen von der russischen Armee und ihren separatistischen Verbündeten belagert wird.

„Etwa 60 bis 70 Prozent des Wohnungsbestands wurden zerstört oder teilweise zerstört“, fügte Konstantin Iwaschtschenko hinzu, der gestern von Denis Pushilin, dem Anführer der Separatisten von Donezk, zum Stadtoberhaupt ernannt wurde.

Die ukrainischen Behörden haben eine viel höhere Maut erhoben.

20:36

Putin „gibt Kiew auf“, sagt das Pentagon

„Putin denkt, er kann die Ukraine schnell übernehmen, sehr schnell die Hauptstadt übernehmen. Er hat sich geirrt“, sagte US-Verteidigungsminister Lloyd Austin bei einer Kongressanhörung. Deshalb wird Putin Kiew „aufgeben“, um sich auf die separatistische Region Donbass zu konzentrieren.

20:21

Pink Floyd-Song zur Unterstützung der Ukraine

Pink Floyd hat einen neuen Originalsong komponiert, den ersten seit 1994, zur Unterstützung des ukrainischen Volkes, der nach Angaben der Plattenfirma und des sozialen Netzwerks der Gruppe von Donnerstag auf Freitag über Nacht veröffentlicht werden soll.

„Hey, hey, steh auf! („Hey, Hey, Wake up!“) wird verwendet, um Spenden für humanitäre Zwecke zu sammeln. In diesem Titel verwenden die Säulen David Gilmour und Nick Mason die Stimme von Andriy Khlyvnyuk von der ukrainischen Gruppe Boombox.

19:22

Russlands Ausschluss aus dem UN-Menschenrechtsrat sei „illegal“, sagt Russland

Russisches Außenministerium nennt es „illegal“ Russlands Ausschluss aus dem UN-Menschenrechtsrat, in seiner Pressemitteilung. Russland betrachtete diese Suspendierung als „illegal und politisch motiviert, die darauf abzielt, souveräne UN-Mitgliedstaaten zu bestrafen, die eine unabhängige Innen- und Außenpolitik verfolgen“, und beschloss die „vorzeitige Beendigung“ des Rates.

19:07

Neue G7-Sanktionen gegen Russland

„Wir verbieten neue Investitionen in Schlüsselindustrien der russischen Wirtschaft, einschließlich Energie“, sagten die G7-Mächte in einer Erklärung, die auch „zusätzliche Sanktionen gegen Russlands Verteidigungssektor“ und gegen „Elite“ ankündigte, die von Russland beschlossene Kriege unterstützen. Präsident Wladimir Putin gegen die Ukraine

19:06

Die USA entziehen Russland den Handelsstatus

Mit einer Abstimmung im Kongress entzogen die Vereinigten Staaten Russland und Weißrussland offiziell den Handelsstatus und ebneten damit den Weg für Strafzölle gegen die beiden Länder. Der Schritt, den Präsident Biden Mitte März beschlossen hat, findet sowohl im Repräsentantenhaus als auch im Senat starke parteiübergreifende Unterstützung.

19:03

Der Kreml werde trotz seiner Suspendierung aus dem UN-Menschenrechtsrat weiterhin „seine Interessen verteidigen“.

Der Kreml bedauert Russlands Ausschluss aus dem UN-Menschenrechtsrat und warnt davor, dass Moskau beabsichtigt, „seine Interessen weiterhin mit allen legalen Mitteln zu verteidigen“. „Wir entschuldigen uns dafür und werden unsere Interessen weiterhin mit allen rechtlichen Mitteln verteidigen und uns erklären“, sagte der Sprecher von Wladimir Putin, Dmitri Peskow, gegenüber dem britischen Sender Sky News.

18:33

Ukraine „dankbar“ für Russlands Ausschluss aus dem UN-Menschenrechtsrat

18:27

Kreml räumt „erhebliche militärische Verluste“ in der Ukraine ein

Moskau räumte am Donnerstag „erhebliche Verluste“ bei seinen in der Ukraine stationierten Truppen ein, sagte Kreml-Sprecher Dmitri Peskow, ohne die Zahlen zu zählen. „Wir haben erhebliche militärische Verluste erlitten“, sagte er in einem Interview mit dem britischen Sender Sky News, „das ist eine große Tragödie für uns.“

18:23

Russland begeht „jetzt“ neue Gräueltaten, sagt Blinken

Außerhalb von Boutcha, einem Gebiet in der Nähe von Kiew, wo die Ukraine und der Westen Moskau beschuldigen, das „Massaker“ an Zivilisten begangen zu haben, „gibt es viele andere Städte, die von Russland besetzt wurden, und andere Städte, die ‚noch immer Orte besetzen, an denen wir das spüren müssen Russische Soldaten begehen jetzt noch mehr Gräueltaten“, sagte US-Außenminister Antony Blinken.

18:10

Von der Leyen morgen in Kiew

EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen kündigte an, morgen nach Kiew zu reisen. „Das ukrainische Volk verdient unsere Solidarität. Aus diesem Grund werde ich morgen nach Kiew gehen“, sagte er auf einer Pressekonferenz in Stockholm. „Ich möchte dem ukrainischen Volk und seinem mutigen Kampf für unsere gemeinsamen Werte eine Botschaft unerschütterlicher Unterstützung senden“, sagte er.

17:54

Die UN-Generalversammlung suspendiert Russland vom UN-Menschenrechtsrat

Die UN-Generalversammlung, bestehend aus 193 Mitgliedsstaaten, suspendierte Russland von seinem Sitz im UN-Menschenrechtsrat wegen seiner Invasion in der Ukraine, in einer Abstimmung, die 93 Ja-Stimmen erhielt und die Erosion der internationalen Einheit gegenüber Moskau widerspiegelte .

24 Länder stimmten gegen die Suspendierung (die zweite in der UN-Geschichte nach dem Sturz Libyens im Jahr 2011), die von den Vereinigten Staaten initiiert wurde. Und 58 Länder enthielten sich der Stimme, aber die Stimmenthaltung, eine von Kiew angeprangerte Option, zählte nicht zu der Zweidrittelmehrheit, die unter den einzigen Ja- und Nein-Stimmen erforderlich war.

17:34

7,3 Milliarden Euro nach Russland in der Schweiz eingefroren

Der Betrag der in der Schweiz gesperrten russischen Vermögenswerte hat sich auf den Gegenwert von 7,5 Milliarden Schweizer Franken (7,3 Milliarden Euro) erhöht, sagte ein hochrangiger Beamter des Wirtschaftsministeriums. Ende März hatte Botschafter Erwin Bollinger vom Staatssekretariat für Wirtschaft (Seco) eine vorläufige Schätzung der seit dem Einmarsch in die Ukraine blockierten Gelder abgegeben und festgestellt, dass diese einen Gegenwert von 5,75 Milliarden Schweizer Franken erreicht hätten. .

17:15

Finnland und Estland planen russisches gasfreies schwimmendes Terminal

Finnland und Estland planen, im Rahmen ihrer Bemühungen, auf russisches Gas zu verzichten, ein Terminalschiff für den Import von verflüssigtem Erdgas (LNG) zu chartern, gaben die beiden Länder am Donnerstag bekannt. „Dies wird die Industriegasnachfrage sicherstellen, wenn die Gasimporte aus Russland gestoppt werden“, sagte der finnische Wirtschaftsminister Mika Lintil auf Twitter.

16:36

Sergej Lawrow ist für seinen ukrainischen Amtskollegen „ein Komplize russischer Verbrechen“.

Der ukrainische Außenminister Dmytro Kouleba beschuldigte seinen russischen Amtskollegen Sergej Lawrow, „ein Komplize bei Verbrechen“ zu sein, die von der russischen Armee begangen wurden.

„Die Tatsache, dass er die Bombardierung eines Krankenhauses in Mariupol und die Kriegsverbrechen in Bucha und anderen Städten und Dörfern in der Ukraine (…) rechtfertigte, machte ihn zum Komplizen dieser Verbrechen“, sagte er. , während einer Pressekonferenz nach einem Treffen mit den diplomatischen Leitern der NATO-Staaten in Brüssel.

16:04

Die Untersuchung des Boutcha-Massakers ist für die UN „der nächste Schritt“.

Eine Untersuchung des Todes von Menschen in Zivilkleidung, die von ukrainischen Behörden nach dem Abzug russischer Truppen in Boutcha tot aufgefunden wurden, sei der „nächste Schritt“, sagte Martin Griffiths, der stellvertretende UN-Generalsekretär für humanitäre Angelegenheiten.

15:40

Gespräche vom Boutcha-Massaker „überschattet“.

Bilder der Massaker in Boutcha oder Irpin in der Nähe von Kiew haben die zwischen Russland und der Ukraine eingeleiteten Gespräche „entgleist“, bedauert der türkische Außenminister Mevlüt Cavusoglu. Die Türkei war zweimal Gastgeber direkter Verhandlungen zwischen den beiden Seiten, zuletzt am 29. März in Istanbul, aber die „positive Atmosphäre, die von ihnen ausgeht, wird leider überschattet“.

15:31

Die Ukraine bittet die Nato um Waffen „jetzt“ oder „es wird zu spät sein“

„Ich habe keinen Zweifel, dass die Ukraine die Waffen haben wird, die sie braucht, um in den Krieg zu ziehen. Die Frage ist, wann“, sagte der ukrainische Außenminister Dmytro Kuleba nach einem Treffen mit seinen NATO-Kollegen und forderte auch mit der gleichen Dringlichkeit, dass die Westler aufhören, russisches Öl und Gas zu kaufen.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.