Was ist Putins Plan? Experte: Kriegsszenario in Erwägung

Welche Absichten hat Russland, das nach neuesten Angaben der ukrainischen Behörden derzeit 94.000 Soldaten an der Grenze zur Ukraine, auf der annektierten Krim und in der selbsternannten Republik Donbass stationiert? Können wir wirklich mit einer Invasion und, wie „Bild“ behauptet, mit der Besetzung von 2/3 des Territoriums der Ukraine in drei Etappen rechnen?

Wojciech Konończuk: Eine so große und fortschreitende Truppenkonzentration verursacht im Westen große Besorgnis, weil nicht genau bekannt ist, was sie bedeutet. Die Erklärung von Nato-Chef Jens Stoltenberg beim letzten Nato-Ministertreffen in Riga zeigt, dass Geheimdienstdokumente belegen, dass ein Kriegsszenario einkalkuliert wird. Die entscheidende Frage ist, ob Russland droht und den Krieg führen will oder einfach nur blufft, da Russland glaubt, dass eine solche psychologische Operation die westlichen Eliten dazu bringen wird, seinen Forderungen nachzugeben. Und das wurde in den letzten Wochen immer offener artikuliert…

Er ging unter anderem, um zu garantieren, dass die Allianz nicht nach Osten ausgedehnt wird.

Dies ist nur eines der Elemente, die in Russlands Erwartungen an den Westen enthalten sind. Jeder weiß, dass die NATO-Erweiterung in die Ukraine derzeit unrealistisch ist, aber es geht darum, die Sicherheits- und militärische Zusammenarbeit mit der Ukraine zu überdenken, bestimmte Paradigmen zu ändern, die im Westen seit vielen Jahren funktionieren, was die Ukraine ist und welche Politik verfolgt werden soll. das. Dies gilt auch dafür, Kiew im Februar 2015 zur Umsetzung des Minsker Abkommens zu zwingen, was den ukrainischen Behörden eindeutig nicht zugute kam, aber Moskau zugute kam. Russland tat, was es tat, weil es glaubte, der Westen könne die Ukraine zwingen, dieses Abkommen umzusetzen.

Was bedeutet das für Kiew?

Dies wird eine grundlegende Änderung von der Situation zur Ukraine, den von Russland kontrollierten Donbass in den ukrainischen Staat einzugliedern, was Russland eine langfristige Einflussnahme auf Kiew verschaffen würde. Russland ging weiter, sie sagten auch, dass der Westen seine Militärpräsenz auf der Ostseite der NATO nicht verstärken sollte, und auch Polens Redzikowo trat hier auf.

Daher stellt Russlands Plan für das Maximum eine umfassende Revision des Status quo in Osteuropa zu seinem Vorteil dar, geht aber auch davon aus, dass die NATO sich in Bezug auf die Bündnismitglieder einigermaßen einschränken muss: Polen, Baltikum, Rumänien. Russland spielt um sehr hohe Einsätze.

Nutzen sie günstige geopolitische Bedingungen?

Wir haben eine neue Regierung in Washington, die der China-Frage Priorität einräumt. Seit langem laufen russisch-amerikanische strategische Gespräche, die nach Washingtons Auffassung der Beilegung bestimmter Streitigkeiten dienen. Daher muss auch das Geschehen an der Grenze zur Ukraine in diesem Zusammenhang gesehen werden. Darüber hinaus ist der Prozess der Bildung einer neuen Koalition in Deutschland abgeschlossen und nähert sich diesem Wahl Präsident in Frankreich … Der Westen will keine Konfrontation mit Russland. Kein Wunder, dass Kremlstrategen entscheiden, dass es günstige Umstände gibt, um bestimmte Dinge zu erzwingen.

Wir sehen uns wieder Regel Moskau führte zu mehreren Militärdemonstrationen, aber mir scheint, dass die Möglichkeit einer Eskalation des Konflikts zwischen Russland und der Ukraine in Betracht gezogen werden sollte. Aber nicht in welcher Form Russland droht, nämlich eine umfassende Invasion des ukrainischen Staates, obwohl Russland eindeutig über solche militärischen Fähigkeiten verfügt. Aber es wäre ein völlig verrücktes Szenario, was bedeuten würde, dass Moskau völlig den Verstand verloren hätte.

Es wäre auch nicht profitabel. Was ist also realer?

Die wahrscheinlichste Eskalation findet auf der Kontaktlinie zwischen dem Donbass und dem Rest der Ukraine statt. Die Frage ist, in welchem ​​Umfang und wann.

Welches Potenzial hat die ukrainische Armee angesichts einer möglichen Konfrontation?

Dies ist nicht dieselbe Armee, die verloren hat Konflikt mit Russland in den Jahren 2014-2015 und verlor die Krim praktisch kampflos. Dies ist eine Armee, die in den letzten sieben Jahren einen erheblichen Wandel durchgemacht hat, ihr Potenzial erweitert hat, viel besser bewaffnet ist und auch die Moral gestiegen ist. Darüber hinaus gibt es in der Ukraine einen sehr ausgeprägten Patriotismus, da seit dem Maidan eine deutliche Ausweitung der ukrainischen Identität in bisher schwache Gebiete, nämlich in den Süden und Osten des Landes, stattgefunden hat. Dies ist die beste Armee, die die Ukraine je hatte. Der ukrainische Staat befindet sich jetzt an einem anderen Ort als 2014, als der Konflikt begann, was nichts daran ändert, dass ukrainische Streitkräfte viel schwächer sind als russische Truppen.

Der ehemalige Kommandeur der US-Streitkräfte in Europa, General Ben Hodges, argumentierte kürzlich in einem Interview, dass es sich lohne, darüber nachzudenken, dass die Allianz endlich die Initiative ergreife. Es reagiert einfach nicht mehr auf das, was Russland tut. Er schlug beispielsweise vor, die Kontrolle der für Russland strategisch wichtigen Schwarzmeerstraße durch das Nato-Mitglied Türkei zu unterdrücken oder russische Stützpunkte in Syrien oder anderswo zu unterdrücken. Auch die Entsendung von Schiffen ins Schwarze Meer und die Durchführung von Demonstrationen in der Nähe der Krim sollten seiner Meinung nach konsequent fortgesetzt werden. Kann dies die russischen Bestrebungen wirksam abkühlen?

Während Russland versucht, den Westen einzuschüchtern, muss es Russland mit allen möglichen öffentlichen und nichtöffentlichen Botschaften erschrecken. Dies soll Russland sehr deutlich zeigen, wie hoch die politischen, wirtschaftlichen und sonstigen Kosten einer möglichen neuen Phase russischer Militäraktionen gegen die Ukraine sein werden. Damit haben wir uns bereits befasst, denn es gibt Signale an Russland, dass der Preis hoch sein wird, wenn Moskau die „rote Linie“ überschreitet.

Natürlich wird die NATO keine Truppen zur Unterstützung der Ukraine entsenden, die kein Mitglied des Bündnisses ist und keine Sicherheitsgarantien enthält. Der Westen hingegen kann das militärische Potenzial des ukrainischen Staates durch Bereitstellung von Ausrüstung, Übungen etc.

Inwiefern hängt die Migrationskrise an der polnisch-weißrussischen Grenze mit der Situation an der ukrainischen Grenze zusammen? Es besteht die These, dass der Angriff auf die polnische Grenze vollständig von Russland als Nebelwand für die Konzentration von Truppen geschaffen wird oder umgekehrt – die Situation in der Ukraine wird vom Einmarsch russischer Truppen in Weißrussland im Gewand der Friedenstruppen ablenken oder stabilisierende Kräfte und Machtwechsel in Minsk?

All dies ist Teil einer Reihe von Spannungen zwischen Russland und dem Westen, wir haben das Potenzial für eine Eskalation der Situation an der ukrainisch-russischen Grenze, Rekordpreise auf dem Gasmarkt, für die Russland maßgeblich verantwortlich ist, andererseits , sehen wir direkte Unterstützung aus Russland auf Informationsebene, politisch und militärisch für (Alyaksandr) Lukaschenka. Dass es vor wenigen Wochen ungeplante russisch-weißrussische Manöver in der Oblast Grodno gab und russische strategische Bomber entlang der Grenzen Polens und des Baltikums flogen, zeigt deutlich, wen Moskau in diesem Streit unterstützt. Russland behauptet natürlich, keine Partei zu sein, bestenfalls ein Vermittler zu sein, aber tatsächlich unterstützen sie das Lukaschenka-Regime an verschiedenen Fronten. Russland ist mit den Spannungen zwischen Weißrussland und EU-Grenzländern zufrieden.

Erlauben Sie Moskau, Lukaschenka zu stürzen?

Dies scheint in absehbarer Zeit unwahrscheinlich. Aus Sicht des Kremls tut Lukaschenka, was sie tun soll: Die Proteste haben nachgelassen, wir sehen uns einer beispiellosen Repression gegen die Zivilgesellschaft ausgesetzt und gleichzeitig zeigt Lukaschenka die Loyalität ihrer Sklaven zum Kreml in viele Orte. Respekt. Wenn es um Erklärungen in der Ukraine geht, war das Narrativ noch nie so nah an dem, was der Kreml sagt. Er schlug sogar vor, dass das Territorium Weißrusslands im Konfliktfall von den russischen Streitkräften genutzt werden könnte. Lukaschenka hat von den Spannungen zwischen Russland und der Ukraine sowie Russland und dem Westen profitiert.

Wie sind seine jüngsten Äußerungen über Polen zu behandeln, einschließlich derer, die besagen, dass die Präsidentschaftswahlen manipuliert wurden?

Sie sollten nicht ernst genommen werden, er versucht nicht zum ersten Mal, Polen und die westliche Demokratie zu diskreditieren, und dieser rote Faden taucht häufig in seiner Erzählung auf. Lukaschenka sagt Blödsinn und man kann sehen, welche Entwicklung er in den letzten zwölf Monaten seit den damals manipulierten Wahlen und Protesten durchgemacht hat und wie radikal er ist. Es ist sinnvoll zu fragen, wie stabil er ist.

Und wie wahr ist die Behauptung, dass das Land durch das zwischen Lukaschenka und Putin unterzeichnete Abkommen von Russland absorbiert wird?

Der weißrussisch-russische Integrationsprozess ist noch nicht abgeschlossen. Die Annexion von Weißrussland würde für Russland jedoch weitreichende Kosten verursachen, daher gilt es, stärkere, institutionelle und legale russisch-weißrussische Beziehungen zu schaffen, die die belarussische Souveränität einschränken würden, die insbesondere im militärischen Bereich eingeschränkt würde. Und das ist heute das Ziel des Kremls. Die 28 Gewerkschaftsprogramme, die am 4. November dieses Jahres unterzeichnet wurden, sind nicht der Höhepunkt der Integration, sondern die Eröffnung eines weiteren Verhandlungsfeldes, denn zu ihrer Umsetzung müssen mehrere hundert weitere Dokumente verhandelt werden, die langfristig sein werden Prozess und Lukaschenka wird es tun. natürlich dagegen. Er erkannte, dass ihn seine Loyalität gegenüber Russland retten konnte, er spielte gegen die Zeit. Er war ein Taktiker, er hatte für viele Jahre keine Pläne. Sein Hauptziel war es, seine Herrschaft zu verlängern, und gleichzeitig wollte er nicht, dass Russland ihn auffrisst.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.