Was geschah an der polnisch-weißrussischen Grenze? Steine, Laser und verwundete Soldaten. Live-Situation

Die Lage an der Grenze zu Weißrussland hat sich in den letzten 24 Stunden beruhigt, doch der polnische Dienst rechnet mit weiteren Entsendungen von Migrantengruppen. – Zwei große Gruppen versuchten, die Grenze gewaltsam zu überqueren – eine mit 500 Personen und die andere mit 50 Ausländern. Aggressive Menschen – teilte der Grenzschutz am Freitag mit.

  • Am letzten Tag gab es zwei große Versuche, die Grenze gewaltsam zu überschreiten – Sprecher des Grenzschutzes, Sek. Anna Michalska
  • Die erste Gruppe bestand aus etwa 500 Personen. Der polnische Dienst wurde mit Steinen und Zweigen beworfen, Tränengas wurde von jemandem aus der Menge eingesetzt, belarussisches Dienstpersonal strahlte mit Lasern – alarmierte den Grenzschutz. Vier Soldaten wurden verletzt, einige Migranten wurden von belarussischen Lastwagen abgeschleppt, der Rest wurde verstreut
  • Bei einem weiteren Versuch gelang es einer Gruppe von etwa 50 Personen, die Grenze zu überqueren. Die Gruppe ist umgekehrt
  • Lager in der Nähe von Kuźnica wurden evakuiert. Die Migranten wurden in das Logistikzentrum des weißrussischen Unternehmens Bremino geleitet. „Es entsteht eine richtige Stadt. Ein Laden, ein Foodtruck, ein Döner, ein Hotdog-Laden und jetzt auch eine Wechselstube sind entstanden“, schrieb Stanisław Aryn, Sprecher des koordinierenden Ministers für Sonderdienste.
  • Weißrussland reagiert auf ein polnisches Ultimatum, das die Abschiebung von Migranten aus dem Grenzgebiet Kuźnica bis Ende der Woche fordert. Der Chef des belarussischen Grenzdienstes sagt, „dort gibt es keine bedrohlichen Migranten mehr“

Die Lage an der unmittelbaren polnisch-weißrussischen Grenze

In der Nacht von Donnerstag auf Freitag unternehmen die Migranten mehrere Versuche, ihn zu überqueren
Polnisch-Weißrussische Grenze – Minister für Nationale Verteidigung gab am Freitagmorgen in Polsat News bekannt
Mariusz Błaszczak. Der Leiter des Ministeriums für Nationale Verteidigung wies darauf hin, dass „andere Operationsmethoden angewendet wurden“ als in Kuźnica, als der belarussische Dienst etwa 2.000 Menschen zum Grenzübergang brachte. Migrant. Jetzt versuchen kleinere Gruppen an anderen Orten, nach Polen zu gehen.

Der Grenzschutz teilte am Freitagmorgen mit, dass gestern (18. November) 255 Mal versucht worden sei, die Grenze zu überschreiten. „Beamte des Grenzschutzes erließen 45 Entscheidungen, um polnisches Territorium zu verlassen. Zwei große Gruppen versuchten, die Grenze gewaltsam zu überqueren – eine mit 500 Menschen und die andere mit 50 Ausländern. Die Leute sind aggressiv“, sagte der Grenzschutz.

Was geschah an der polnisch-weißrussischen Grenze? Journalisten haben noch keinen Zugang

Donnerstag
Erstes Flugzeug mit Migranten, die aus Weißrussland zurückkehren wollen, landet im Irak. Die Lager, in denen die Flüchtlinge leben, sind größtenteils leer. Die Migranten wurden in das Logistikzentrum des weißrussischen Unternehmens Bremino geleitet.

– Wir hoffen, dass die belarussischen Behörden weiterhin Gruppen von Ausländern an die Grenze zu Polen schicken werden – sagte Stanisław Aryn, Sprecher des koordinierenden Ministers für Sonderdienste, gegenüber PAP. Die Sonderflüge, mit denen die ersten Migranten in den Irak zurückkehrten, wertete er als Signal des Optimismus.

RadioZET.pl

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.