Warum ist Lenin wirklich gestorben und wie waren die letzten Tage seines Lebens – Forum24

Wladimir Iljitsch Uljanow-Lenin. | FOTO: Pixabay / ii7017

100 Jahre nach Lenins Tod, am 21. Januar 2024, enden die Zugangsbeschränkungen zur Sammlung, in der eine große Anzahl von Uljanows Krankenakten aufbewahrt werden. Valery Novoselov, ein Geriater, Neurologe, Neurologe und Leiter der Gerontologieabteilung der Moskauer Naturforschergesellschaft an der Moskauer Staatsuniversität, hatte jedoch vor Ablauf der Frist ein Tagebuch für Uljanows Ärzte veröffentlicht.

Novoselov war der erste (und anscheinend der einzige), der die 410 Seiten dieses einzigartigen Dokuments studierte.

Nun zum Netz Moskauer Komsomolec Er erzählt, wie er an das Dokument gekommen ist und was er darin gefunden hat. Schwierig, Material zur Hand zu bekommen. „Ich wandte mich an das FSB und bat um Lenins Krankenakten mit den Worten ‚für wissenschaftliche Arbeit‘. Sie antworteten, dass sie keine Dokumente hätten und im Allgemeinen keine medizinischen Materialien versteckten. Es stellte sich heraus, dass sie sich im Staatsarchiv für russische Sozial- und Politikgeschichte befanden. Ich schrieb einen Brief an das Archiv und bat um Zugang zu den Dokumenten, aber sie lehnten mich ab aus Gründen der ärztlichen Schweigepflicht.“

Weiter lesen

FORUM Weekly: Der letzte Preis für die Burgparty von der Schweineregierung

Artikel lesen »

Allerdings soll dies für diesen Rekord nach 75 Jahren nicht mehr gelten. Die Komplikation wurde von Lenins Verwandten verursacht: „Es stellte sich jedoch heraus, dass Lenins Nichte (Tochter von Dmitri Uljanows Bruder) sich 1999 an das Archiv wandte, um den Zeitraum des eingeschränkten Zugangs zu Tagebüchern für Ärzte und Sanitäter, Apothekendokumentationen und medizinischen Untersuchungen zu verlängern 25 Jahre. Er erhielt eine angenehme Antwort mit sehr überraschenden Worten, ich zitiere: „Angesichts der Tatsache, dass die meisten Dokumente über Lenins Krankheit, Tod und Einbalsamierung in den Medien veröffentlicht wurden, halten wir es für möglich, Uljanows Antrag auf Verlängerung um 25 Jahre zu erfüllen Jahre. Da es für niemanden mehr ein Geheimnis ist, verlängern wir seine Geheimhaltung.'“

Also musste die Aufzeichnung geheim gehalten werden, weil sie sagten, dass jeder alles auf die gleiche Weise wüsste. Dies ist eine wirklich außergewöhnliche Botschaft.

Im Folgenden wird der langwierige Prozess beschrieben, durch den der Wissenschaftler zu dem Dokument gelangte: „Ich habe unterschrieben und eine Mappe erhalten. Es ist eine Papiermappe mit einem Band. Es ist ein dickes Folio mit 410 Blatt getipptem Text auf einem Faux Ledereinband. Es heißt „Tagebuchdoktor“. Weder die Ärzteschaft noch die Historiker kennen ihn. Vor meiner Arbeit kannte ihn nur eine Handvoll Archivare. Darin befand sich ein Brief mit einem Anhang, aus dem hervorgeht, wer ihn während seiner Existenz empfangen hatte .“

Kopien durfte der Forscher allerdings nicht anfertigen, also musste er sie von Hand aus der Mappe herausschreiben.

Weiter lesen

Johana Hovorková, Milan Tesař, Veronika Kučíková, Dan Hrubý und Jaroslav Bican aus der neuen Redaktion des Týdeník FORUM (Roam Blackerný und Michal Hošek)

Lassen wir uns nicht einlullen! Geschwächte Demokratien werden durch freie Medien gestärkt und unterstützen sie weiter

Artikel lesen »

„Die Tagebücher wurden abwechselnd von drei Neurologen geführt: Alexei Mikhailovich Kozhevnikov, Professor Vasily Vasilyevich Kramer und Professor Viktor Petrovich Osipov. Sie haben jedoch keine Notizen gemacht, sondern Kreml-Angestellte (die Ärzte haben ihnen diktiert). Die Schreiber hatten keinen medizinischen Hintergrund , Erklärung von Fehlern und handschriftlichen medizinischen Begriffen. Hier ein Beispiel vom 30. Mai 1922: „Stalin kommt. Gespräch über Selbstmord.“ Wahrscheinlich wurde der lateinische Begriff ‚Selbstmord‘ von einem Arzt buchstabiert.“

Zitat aus dem Tagebuch: „30. Mai 1922. Der Patient kann keine ganzen Sätze aussprechen, ihm fehlen die Worte, er gähnt ständig. Er wollte auf die Toilette, er wusste nicht, wie man eine Zahnbürste benutzt – er nahm zuerst die Borstenbürste in die Hand und sah verwirrt aus und wusste nicht, was er tun sollte.

Lenin war damals in Gorki (ca. 40 km vom Kreml entfernt) und Ärzte wurden mit dem Auto zu ihm gebracht. Lenins Personal ist immer anwesend und es wird für Sicherheit im und um das Haus gesorgt.

Wir finden mehrere Passagen aus medizinischen Tagebüchern, wie der Wissenschaftler über Lenins letzte Tage schrieb:

„In den Aufzeichnungen vom 20. Januar 1924 heißt es, ich zitiere: ‚Nadeschda Konstantinowna stellt noch einmal fest, dass Wladimir Iljitsch ihrer Meinung nach schlecht gesehen hat.‘ Er hat bis 12 Uhr auf dem Balkon gesessen, Krämpfe.‘

Am 21. Januar 1924. Er schlief um 10:30 Uhr ein und schlief bis 14:00 Uhr. Um vier Uhr nachmittags wachte er auf und schlief wieder ein. Die Ärzte Ferster und Osipov wurden hinzugezogen. Der Patient hat einen Puls von 86, ist ruhig und hat Blähungen. Um 17:15 Dr. Ferster sah nichts Neues.

Um 17.30 Uhr Atmung beschleunigt, Temperatur 37, Puls 90, Atmung intermittierend, unregelmäßig.

Erbrechen trat um 18.00 Uhr auf, der Patient lag im Koma mit tonischer Muskelspannung, besonders rechts, dann traten rechts klonische Zuckungen auf.

Wladimir Iljitsch atmete geräuschvoll, sein Puls war 36 pro Minute, er begann mit den Zähnen zu knirschen und erbrach sich mehrmals. ‚“

Dann fahren Sie in diesem Detail fort. In einem Bericht des Kommandanten der Sondergarde PP Pakalne (er wurde 1937 während der Stalinschen Säuberung erschossen und hatte das gleiche Schicksal wie andere, die damals in Gorki lebten) heißt es: Er stand um 10:30 Uhr auf, ging zur Toilette und ging ins Badezimmer, oben, frühstückte nicht, trank eine halbe Tasse schwarzen Kaffee im oberen Esszimmer und schlief um 23 Uhr.

Um drei Uhr erhielt Wladimir Iljitsch ein leichtes Mittagessen, Brühe und eine halbe Tasse Kaffee, lethargisch, schläfrig. Der Puls ist teilweise, aber die Füllung ist gut, die Temperatur ist bis 17:40 Uhr normal. Um 17:40 Uhr begannen Krämpfe, begleitet von Übelkeit, die bis zu seinem Tod anhielten, und um 18:50 Uhr starb Wladimir Iljitsch. ”

Aber warum ist Lenin gestorben?

Valery Novoselov sagt: „Der Patient wurde nur wegen Neurosyphilis behandelt (obwohl das Wort nirgendwo vorkommt), wie in den verschreibungspflichtigen Medikamenten in einem bestimmten Schema und in einer bestimmten Dosierung angegeben. Es gab keine andere Behandlung für Lenin, noch gab es Meinungsverschiedenheiten oder Zweifel Und als Lenin im Frühjahr 1923 von einer europäischen Ärztekommission untersucht wurde (einschließlich eines führenden europäischen Syphilisten, des deutschen Arztes Max Nonne), wurde bestätigt, dass die zuvor von den RSFSR-Ärzten durchgeführte Behandlung korrekt war, und Sie sagten auch, dass es die Möglichkeit eines erfolgreichen Ergebnisses gebe.

Zu beachten ist, dass die Syphilis damals im Grunde reichlich vorhanden war (in manchen Gegenden unseres Landes sind bis zu 40 Prozent der Bevölkerung betroffen). Im Allgemeinen können wir über die Pandemie sprechen, die sich seit dem Ende des 15. Jahrhunderts nicht nur in Russland, sondern auch in Europa ausgebreitet hat. Welt- und Bürgerkriege haben zur Ausbreitung dieser Krankheit beigetragen. Es gibt auch sehr ungewöhnliche Übertragungswege – zum Beispiel Kinder auf der Straße, die Passanten schmeicheln: ‚Gib mir Geld oder ich beiße dich: Ich habe Syphilis!‘“

Aber die Öffentlichkeit darüber zu informieren, dass der Führer der russischen und der Weltrevolution an einer solchen Krankheit gestorben war, war für die neuen Mächte nicht akzeptabel. Autopsien haben auch einen ungewöhnlichen Weg. Es wurde immer noch in Gorki gemacht, wo es nicht einmal einen geeigneten Raum dafür gab, und sie mussten Lenins Leiche auf den Tisch legen.

„Die (zeitlich) langwierige Autopsie lässt sich nur durch eines erklären: Sie fanden nicht die richtigen Worte für das Politbüro. Sie versammelten die oberste Parteiführung, um einen Kompromiss zu erzielen. Am Ende wurde ein Fazit geboren, in dem alles auf Russisch stand, bis auf einen Begriff: „Abnutzungssklerose“. Hinweis: nicht in Latein, sondern in Deutsch geschrieben. Aber eine solche Diagnose gibt es nicht, gibt es nicht und wird es nicht geben. Das wissen die Ärzte genau.“

Wir werden nicht mehr sicher wissen, woher Lenin diese Krankheit hatte. Der Forscher sagte: „In den Tagebüchern gibt es indirekte Informationen darüber, wann Iljitsch krank gewesen sein könnte. Ich habe sie in der Hauptgeschichte gefunden, die Vasily Kramer am 28. Mai gesammelt hat. Es könnte in der Samara-Zeit im Jahr 1892 passiert sein1893, als Ulyanov jung und gutaussehend war und sich von seiner Mutter und seinem Vater trennte. Hier gibt es eine sexuelle Beziehung. Er litt damals an Malaria und Typhus. Abgesehen von wiederholten Malariaanfällen soll er krank gewesen sein. Kramer sagte, er habe Kopfschmerzen. Wenn nun eine Person das infizierte Gebiet verlässt, verschwindet die Krankheit und wiederholte Anfälle treten nicht wieder auf (das wussten die Ärzte jedoch erst in den 1940er Jahren aus Tarejevs Monographie).

Auf die Frage, ob die Neurosyphilis Lenins Psyche beeinflusst habe, sagte Novoselov: „Es hätte keine andere Wirkung gehabt. Höchstwahrscheinlich war es eine Krankheit, die Eigenschaften wie Kompromisslosigkeit, Starrheit, die Fähigkeit, einen Stock auf eine Person zu heben, erklärt … Patienten mit Neurosyphilis weisen auf bösartiges Verhalten: Vater ganz normale Familien wurden zu Despoten.

Professor Minor schreibt in seinem Lehrbuch für Neurologie: „Solche Patienten sollten von der Arbeit entlassen werden, Arbeiter sollten sich frei nehmen und zur vollständigen geistigen und körperlichen Erholung aufs Land gehen oder dort in ein Sanatorium gebracht werden.“ Berühmte Neurologen betonen, dass die Seele eines Patienten mit Syphilis sein ganzes Leben lang sorgfältig gehütet werden muss. Und wir haben einen Patienten, der das Land in einer schwierigen Zeit führt – in einem Bürgerkrieg.“

Der Wissenschaftler folgerte: „Syphilis beeinflusste damals im Allgemeinen viele Prozesse, ähnlich wie das heutige Coronavirus. Und die Krankheit spielt keine Rolle, wer ihr gegenübersteht – ein Revolutionär oder ein gesetzestreuer Bürger. Unsere Welt ist nicht nur die Welt der Menschen, sondern auch die.“ Welt der Viren, Bakterien und Pilze. Sie leben nicht nur um uns herum, sondern auch in uns. Es ist eine sehr komplexe und sich ständig verändernde Welt. Wir verändern uns auch, aber langsam, also müssen wir alle Revolutionen beiseite legen und uns selbst so studieren dass Menschen länger und gesünder leben können.“

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.