Video: Das Jahr auf der Achse Putin-Nawalny. Der Herrscher von Russland wird seinen Namen niemals nennen

Als Alexei Nawalny vor einem Jahr – am 17. Januar 2021 – in seine Heimat zurückkehrte, wusste er, was ihn dort vielleicht erwarten würde. Er wurde kurz nach seiner Rückkehr aus Deutschland verhaftet, wo er wegen einer Vergiftung mit dem Nervengas Novičok behandelt wurde. Die Opposition schreibt den Angriff auf ihn Putin und dem russischen Geheimdienst FSB zu, der Kreml weist alle Vorwürfe zurück.

Ein Jahr später sagte Nawalny dem Gefängnis, er habe es nicht bereut. „Das ist die Essenz der russischen Politik: Der kleine Zar, der das Recht auf unbegrenzte persönliche Macht übernehmen will, versucht, ehrliche Menschen einzuschüchtern, die keine Angst vor ihm haben“, schrieb er in einem Instagram-Post zum Jahrestag seiner Inhaftierung . .

Nawalny bezeichnet den russischen Präsidenten Wladimir Putin oft als den Zaren. Im Gegenzug erwähnte er Nawalnys Namen nie in der Öffentlichkeit; er weigert sich daher, ihn als bemerkenswerten Politiker anzuerkennen.

Allerdings musste er sich in den vergangenen 365 Tagen mehrfach zu den Aktivitäten Nawalnys und seiner Kameraden äußern.

Erst Tage nach der Verhaftung der Opposition veröffentlichten Nawalnys Unterstützer ein Video, demzufolge der russische Präsident einen majestätischen geheimen Palast nutzte, finanziert aus Staatsgeldern, die von seinen Verbündeten gestohlen wurden.

„Alles ist von undurchdringlichen Mauern umgeben, hat seine eigenen Häfen, Sicherheit, Kirchen, Einreisekontrollpunkte, Flugverbotszonen und sogar eigene Grenzübergänge. Dies ist ein unabhängiger Staat in Russland. Und unser einziger unwiderruflicher Zar – Wladimir Putin – lebt darin diesem Zustand“, sagte Alexei Nawalny in begleitenden Kommentaren.

„Nichts von dem, was als mein Eigentum präsentiert wird, gehört mir oder meiner unmittelbaren Familie. Es gehört nie. Nie!“, antwortete Putin später.

Eine weitere Offenbarung von Nawalny:

Das Video mit dem geheimen Palast und Nawalnys eigener Verhaftung löste in Russland die größten Proteste der letzten Jahre aus. Es wird geschätzt, dass trotz einer brutalen Reaktion der Strafverfolgungsbehörden rund 40.000 Menschen zu der Kundgebung in Moskau kamen. In ganz Russland fanden Demonstrationen statt. (Wir haben zum Beispiel hier geschrieben.)

Auch in den sozialen Netzwerken kommentierte Nawalnyj aus seiner Zelle: „Zwei Gefühle brennen in mir: Stolz und Hoffnung. Stolz, dass ich Teil von etwas Großem und Schönem bin, zusammen mit ehrlichen Menschen, die nicht schweigen, wenn sie Ungerechtigkeit und Ungerechtigkeit sehen. Und dann, natürlich hoffen, Russland zu retten.“

Und Putin musste erneut reagieren – als ihn ein amerikanischer Journalist fragte, ob er Angst vor dieser von Politikern geführten Opposition habe. Er antwortete, natürlich ohne den Namen Nawalny zu nennen.

„Wenn Sie sich die Straßenproteste ansehen, sehen Sie, dass nicht alle Oppositionellen im Gefängnis sind. Die Leute gehen zur Arbeit – diejenigen, die nicht gegen das Gesetz verstoßen. Was die Leute betrifft, die Sie erwähnt haben, sie sind im Gefängnis, nicht wegen politischer Aktivitäten , sondern für Verbrechen“, sagte der russische Präsident.

Nawalny wurde wegen Verstoßes gegen die Bedingungen seiner Bewährung wegen eines langjährigen Unterschlagungsfalls zu zweieinhalb Jahren Haft verurteilt. Diese Fälle werden jedoch allgemein als politisch motiviert bezeichnet.

In den folgenden Monaten wurden viele Unterstützer Nawalnys festgenommen, andere mussten das Land verlassen (mehr dazu hier).

Daraufhin bezeichnete das Gericht in Nawalny die Antikorruptionsorganisation als „extremistische“ Gruppe und verbot sie. Aus dem Gefängnis antwortete Nawalnyj erneut: „Wenn Korruption die Grundlage der Staatsmacht ist, werden diejenigen, die sich ihr widersetzen, als Extremisten bezeichnet. Ich werde nicht einmal die Mühe machen, auf die rechtlichen Details dieser Verhöhnung der Justiz einzugehen in diesem Fall wurde zum Staatsgeheimnis erklärt.“

Eine Woche später wurde Putin auf einer Pressekonferenz in Genf gebeten, sein Vorgehen zu erklären.

„Die von Ihnen erwähnten Organisationen haben öffentlich zu Massenunruhen aufgerufen, Kinder offen in Demonstrationen verwickelt, was in Russland illegal ist, und beispielsweise offen instruiert, wie man Molotow-Cocktails herstellt“, sagte der russische Präsident, der bald von der Opposition beschuldigt wurde des Lügens. Veröffentlichte Gerichtsdokumente erwähnen die Brandflaschen nicht.

Der nächste Kampf mit Putin ging im vergangenen September weiter, als Russland zur Wahlurne ging, um die Zusammensetzung der Staatsduma – Russlands Unterhaus des Parlaments – zu bestimmen. Nawalnys Mitarbeiter haben eine App namens Smart Voting entwickelt, mit der Menschen den Oppositionskandidaten in ihrer Nachbarschaft finden können, der die besten Chancen hat, Putins Partei Einiges Russland zu besiegen.

Diese App kann in den Online-Stores von Apple und Google heruntergeladen werden. Auf Druck des Kremls wurde das Angebot jedoch von beiden Unternehmen zurückgezogen.

Zum ersten Mal beobachteten keine internationalen OSZE-Beobachter die Wahl, da die russische Regierung Beobachtern während der Wahl weitgehende Beschränkungen auferlegte.

Das offizielle Ergebnis zeigte dann einen Erdrutschsieg für Einiges Russland.

So kommentierten die beiden Hauptfiguren: „Die Wahlen waren offen, gesetzeskonform und hatten eine hohe Wahlbeteiligung. Herzlichen Glückwunsch an Einiges Russland zu einem überzeugenden Sieg“, sagte Putin. Und die Marine? „Kluge Wahlen haben Einiges Russland getroffen Diebe so hart, dass ich sehr glücklich bin. Im Grunde haben wir alles erreicht, was wir wollten. Dafür zahlt er einen hohen Preis“, sagte er.

Auch den wichtigsten Feiertag Russlands – das neue Jahr – feiern die beiden Männer auf ganz unterschiedliche Weise.

In dem Gefängnis, in dem Nawalny war, konnten die Gefangenen lange aufbleiben und den letzten Tag des Jahres genießen.

Putin sah sich seine aufgezeichnete Rede dann am Silvesterabend im Staatsfernsehen an. „Ich werde mit meinen Lieben zusammensitzen, das neue Jahr feiern und der Rede des Präsidenten lauschen“, lächelte er über die Pläne der Reporter für den Tag.

Natürlich äußerte er sich nicht zum ersten Jahrestag der Marine Capture.

Naval droht nun eine weitere Haftstrafe von bis zu 15 Jahren wegen Anklagepunkten wie Betrug und Geldwäsche. Amnesty International nannte die Anschuldigungen „erfunden“ und forderte eine internationale Kampagne für ihre Freilassung.

Der berühmteste Unterstützer des russischen Oppositionspolitikers veröffentlichte daraufhin ein weiteres Video, das alle von Nawalnyj veröffentlichten Korruptionsvorwürfe im Kreml zusammenfasst. Sie riefen ihn an: „Warum hat Putin Nawalny geschlossen?“

Erfahren Sie mehr im Einführungsvideo. Weitere Berichte zur Produktion des RFE/RL finden Sie hier.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.