„Warum ein souveränes Europa unmöglich und unerwünscht ist“

FIGAROVOX/CHRONIK – Auf dem Gipfel von Versailles verteidigten 27 europäische Länder die europäische Souveränität und die Notwendigkeit, Europa aufzurüsten. Anwälte verteidigen Europa vor mächtigen und souveränen Nationalstaaten.

Gilles-William Goldnadel ist Rechtsanwalt und Essayist. Jede Woche bringt er Neuigkeiten für FigaroVox. Er veröffentlichte Ein Handbuch des Widerstands gegen den linken Faschismus (Passys Neuauflage, 2021).


Die Herrscher unserer Republik, die keine Angst vor Widersprüchen oder magischem Denken haben, nutzen das ukrainische Drama, um den Mythos der europäischen Souveränität wiederzubeleben. Der Mythos hält sich insbesondere seit der sogenannten Rede der Sorbonne vom September 2017 für „ein souveränes, geeintes und demokratisches Europa“.

Es muss gesagt werden, dass die verrückte und schreckliche Ära, in der wir leben, leider fruchtbar an Prahlerei, Mattigkeit, Antinomie und Irenismus ist.

Beginnen wir mit dem Prahlen und Markieren. Was wir vor zwei Wochen nicht gehört haben, am Tag nach dem Einmarsch der postsowjetischen Diktatur in ein souveränes europäisches Land.

Europa endlich auf wundersame und sichere Weise vereint! Die Verteidigung Europas musste dank der Metamorphose Deutschlands aufgebaut werden. Eine gemeinsame Energiepolitik könnte russisches Gas boykottieren.

Zugegeben, nach Putins russischer Aggression gegen ein souveränes europäisches Land hat das politische Europa gegenüber den Vereinigten Staaten energische und fruchtbare wirtschaftliche Maßnahmen und einige obskure militärische Projekte ergriffen.

Europäische Länder, die in Strukturen gruppiert sind, die sich dem dauerhaften Frieden, dem Glück des Globalismus und humanistischen „Werten“ verschrieben haben, stellen plötzlich fest, dass unsere Geschichte plötzlich „wieder tragisch geworden ist“.

Gilles-William Goldnadel

Da diese Länder in einer Struktur zusammengefasst sind, die dem dauerhaften Frieden, dem Glück des Globalismus, den humanistischen „Werten“ der glücklichen und klaffenden Offenheit ihrer neutralisierten Grenzen gewidmet ist, wird dies plötzlich durch den Mund unserer produktiven Präsidenten und Historiker entdeckt unsere Geschichte plötzlich „wieder tragisch“. Es war, als hätte er keinen Tag aufgehört, so zu sein.

Dieselben Nationen, die durch das Chloroform ihrer entwaffnenden Union betäubt wurden, sahen plötzlich die Notwendigkeit, die Souveränität des souveränen europäischen Nationalstaats militärisch vor der Verletzung seiner heiligen Grenzen durch ausländische Invasionen zu schützen.

Schade, dass die betroffenen Staaten in der europäischen Politik ihre Grenzen nicht als gleichermaßen unantastbar und heilig betrachten und sich nicht in gleicher Weise um andere invasive Formen kümmern, die weniger militärisch und mörderisch, aber schlauer und letztlich auch tödlich sind. .

In dieser Hinsicht zogen sich zwei Wochen nach den Anschlägen die Vertreter der Länder, die manchmal auf Einladung eines Präsidenten, der sich auf Französisch pessimistisch und gleichzeitig optimistisch auf Englisch nannte, glücklich unter dem Gold von Versailles feierten, viel zurück und zogen weiter. . ihre Vereinigung und ihre Entscheidungen.

Konkret erwiesen sie sich als unfähig, allgemeine Antworten auf Energiefragen zu geben.

Vor allem Deutschland und Italien könnten auf russisches Gas nicht verzichten.

Wir können die Verantwortung der ökologischen Linken für die Zerstörung der Nuklearindustrie, wie umweltfreundlich sie auch sein mag, niemals ausreichend anprangern.

In Deutschland geht es zunächst auf das Zeitalter der lebhaften Kohleverkohlung zurück und in geringerem Maße sogar auf Frankreich, das ein Juwel ist.

Bei Fragen zu Frankreich Inter zur Relevanz der Schließung des Werkes Fessenheim, Herr Dr. Unser Europa, Clément Beaune, hat diese kurze, aber sichere Antwort: „Wir schauen nicht zurück“.

In diesem Fall muss nicht sofort eine Bestandsaufnahme durchgeführt werden.

In militärischer Hinsicht konnte unser Europa ohne eine gemeinsame Verteidigung, das bisher von einem angeborenen und erhabenen ideologischen Pazifismus kastriert war, keinen Weg finden, die Gemeinschaftsinvestitionen zu bestimmen, die für die Koordinierung und den Aufbau eines gesamteuropäischen Industriesektors erforderlich sind.

Es scheint, dass Deutschland beschlossen hat, sein Budget für morgen durch Käufe zu erhöhen Hergestellt in den USA.

Aber noch sicherer ist, dass Frankreich seine Besitztümer reduziert hat, daher der Rücktritt des Generalstabschefs, General Pierre de Villiers.

Aufgrund von Munitionsmangel kann es nur eine Woche hochintensiver Konflikte aushalten und im Dassault-Land nur eine Flotte von 150 Flugzeugen in Betrieb nehmen.

So haben bequeme Nachlässigkeit und die formwandelnden Klumpen der Gemeinschaft Frankreich demobilisiert.

Schließlich haben unsere Europäer entgegen Ursula von der Leyens törichtem Mut und Nathalie Loiseaus gutem Omen den Beitritt der Ukraine zum griechischen Kalender deutlich hinausgezögert.

Kurz gesagt, der Berg der Arroganz brachte harmlose Mäuse hervor. Es gibt nichts, worauf man mit einer Sternenflagge stolz sein kann.

Lassen Sie uns mit Widerspruch und Irenismus enden.

Man kann nicht gleichzeitig, selbst wenn man mit einer großen Fähigkeit zur Gleichzeitigkeit ausgestattet ist, die französische Souveränität patriotisch unterstützen, indem man die Marseillaise singt, und für die europäische Souveränität kämpfen, indem man Beethoven singt.

Es ist das eine oder andere.

Aber in Wirklichkeit hat es keinen Sinn, diesen eklatanten Widerspruch aufzuzwingen. Denn wie ich schrieb, wäre diese Gemeinschaftssouveränität möglich, nicht wünschenswert.

Ich glaube nicht, dass das Europäische Imperium in der Lage ist, mich zu verteidigen. Deshalb unterstütze ich ein Europa der starken und souveränen Nationalstaaten.

Gilles-William Goldnadel

Das ist unmöglich, denn es gibt keinen Europäer in diesem entwaffneten polyglotten Ganzen, das zum Guten, aber oft zum Schlechten befreundete, aber unterschiedliche Nationen mit unterschiedlichen Interessen vereint.

Das ist noch weniger wünschenswert. Um dies zu verstehen, kann ich keine konstruktive Lektüre des kühnen Titels des bedeutenden Philosophen Yoram Hazony empfehlen „Die Tugend des Nationalismus“ (Ausgaben von Jean-Cyrille Godefroy, 2020), die ich als Einführung betrachte. Dort wird ausdrücklich erklärt, dass der Nationalstaat jenseits von patriotischem Sinn und kultureller Affinität eine ideale dimensionale Struktur zur Verteidigung einer Nation ist. Zwischen einem zu engen Stamm und einem zu breiten Königreich.

Deshalb glaube ich nicht, dass das europäische Imperium in der Lage ist, mich zu verteidigen.

Auch deshalb unterstütze ich Europa mit starken und souveränen Nationalstaaten.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.