Vor dem Krieg waren 1,758 Millionen Menschen in das Vorkriegspolen geflohen

Aktualisieren: 14.03.2022 16:15
Herrausgebracht:

Warschau/Berlin – 1,758 Millionen Menschen sind seit Beginn der russischen Invasion aus der Ukraine nach Polen geflohen. Allein am Sonntag waren es 82.100 Flüchtlinge, genannt Büro des polnischen Ministerpräsidenten in Bezug auf den Grenzschutz. Gleichzeitig versicherte er, dass Polen allen helfen werde, die Hilfe brauchten. Nach Angaben des Innenministeriums wurden fast 147.000 Menschen, die vor der russischen Invasion aus der Ukraine geflohen waren, im benachbarten Deutschland registriert.

„Wir werden alles tun, um die Souveränität der Ukraine zu verteidigen“, sagte der polnische Premierminister Mateusz Morawiecki nach Gesprächen in Warschau, wo er seine litauische Amtskollegin Ingrid Shimonyté traf. Per Video waren die beiden Regierungschefs auch mit dem ukrainischen Ministerpräsidenten Denys Schmyhal verbunden. Laut Morawiecki geht es ausschließlich darum, die russische Aggression zu beenden und der Ukraine zu helfen. Der Premierminister forderte die Beschlagnahmung des russischen Eigentums in der Welt, um dem Wiederaufbau der Ukraine zu dienen.

„Die Zeiten ändern sich, Generationen ändern sich, aber Russland hat immer eine Politik der Aggression betrieben und Rohstoffe eingesetzt, um ganz Europa zu erpressen“, sagte der polnische Ministerpräsident. „Die langen Arme Moskaus haben sich in Fäuste verwandelt, die wahllos schlagen und das Leben von Zivilisten brutal zerstören, Kinder und Frauen töten, Krankenhäuser und Entbindungskliniken wie in Mariupol bombardieren und das normale Leben von Millionen von Menschen zerstören, die mitten in Europa abgeschnitten wurden. “ durchsetzungsfähig.

Laut Morawiecki sei es nicht mehr möglich, Geschäfte zu machen und Geschäfte zu machen wie früher, wenn der Westen von falschen Hoffnungen lebe, dass sich Russland und sein Machthaber Wladimir Putin ändern werden. Er forderte Sanktionen gegen Militärgüter und die Beschlagnahmung des gesamten russischen Staatseigentums und der russischen Oligarchen – ob groß oder klein – auf der ganzen Welt. Ihm zufolge sollte das beschlagnahmte Eigentum in Fonds investiert werden, die für den Wiederaufbau der Nachkriegsukraine verwendet werden.

Laut PAP betonte der litauische Ministerpräsident, dass die Ukraine den Status eines Kandidaten für die Europäische Union verdiene. „Kein Land hat einen so hohen Preis für seinen natürlichen Wunsch gezahlt, Teil einer europäischen Familie zu sein“, sagte er.

Denys Myhal appellierte erneut vor Reportern an Reporter, eine Flugverbotszone über der Ukraine zu erklären. Seiner Meinung nach würde ein solcher Schritt Tausenden von Ukrainern das Leben retten, die bei russischen Luftangriffen getötet wurden. „Die Ukraine verteidigt ihr Land und sie verteidigt auch den Frieden in Europa“, betonte er.

Der Westen hat den Aufruf aus Kiew noch nicht gehört, da er befürchtet, dass die Ausrufung einer Flugverbotszone zu direkten Zusammenstößen mit Russland führen wird.

Nach einem kürzlich verabschiedeten Gesetz soll Polen, das sich um ukrainische Flüchtlinge kümmert, Anspruch auf 40 Zloty pro Tag und Person (etwa 210 CZK) bzw. 1200 Zloty pro Monat (ca. 6300 CZK). Zahlungen können ab dem 16. März beantragt werden, versprach der stellvertretende Innenminister Pawel Szefernaker. Die Stadtverwaltung, die das Geld zahlen sollte, beschwerte sich jedoch, dass sie noch immer keine Anweisungen vom Ministerium erhalten habe. Die große Verwirrung, wie sie es nennen, äußern auch die Menschen, die sich bisher auf eigene Kosten um die Flüchtlinge – vor allem Frauen und Kinder – gekümmert haben. Außerdem sieht das Gesetz nur die Zahlung von zwei Behandlungsmonaten für Flüchtlinge vor, und die Zahlungsbedingungen für diesen Betrag sind auch die Registrierung von Flüchtlingen bei der Stadtverwaltung, was jedoch oft gar nicht der Fall ist, Onet Server zeigen.

In Deutschland hätten sich bisher 146.998 Menschen aus der Ukraine bei den Behörden gemeldet, sagte ein Sprecher des Innenministeriums heute. Er fügte jedoch hinzu, dass die tatsächliche Zahl der ukrainischen Flüchtlinge im Land viel höher sein könnte.

Litauen Polen Russland Ukraine kämpft gegen Migration

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.