Warum deutsche Kinder am ersten Schultag Papptüten bekommen – Menschen – Kultur

Monate bevor die sechsjährige Jara 2020 in London zur Schule geht, plant ihre deutsche Großmutter eine besondere Überraschung für das Mädchen: eine riesige Schultüte, eine Art Pappfüllhorn. Deutsche Kinder am ersten Schultag.

In vielen deutschen Familien hat jede Generation, an die sie sich erinnert, diese Tradition gewürdigt. Weder die Pandemie noch die praktische Frage, wie der große Preis nach London transportiert werden soll, wird die Kette unterbrechen.

Der deutsche Schulkegel scheint ein ganz einfaches Geschenk zu sein: ein großer verzierter Pappkegel, gefüllt mit Süßigkeiten, Schreibwaren und Spielsachen.

Aber in den letzten zwei Jahrhunderten haben sie sich als beliebte und symbolträchtige Gaben von Generation zu Generation einen einzigartigen Platz in der deutschen Kultur erarbeitet, die eine starke kulturelle und psychologische Bedeutung haben.

Deutsche Eltern stellten während der beiden Weltkriege, in den Nachkriegsruinen der Stadt und in den Jahrzehnten der Teilung des Landes Schultüten zur Verfügung.

In guten Zeiten waren die Zapfen mit Luxusgütern gefüllt; in schlechten Zeiten, mit Kartoffeln oder nichts. Der Kegel selbst ist der Preis.

Für viele Deutsche sind sie das wichtigste Symbol für den Schulstart und den Eintritt in einen neuen Lebensabschnitt.

„Ohne Schultüte ist der Schulstart für unsere Familie unmöglich“, sagt Jacqueline, Jaras deutsche Mutter, die als Coach in London arbeitet. „Ohne kann ich mir das nicht vorstellen, so versüßt man sich den ersten Schultag.“

In seiner sächsischen Heimat wird Tumpeng im Rahmen großer Feierlichkeiten serviert, mit Zeremonien an Schulen und Festen zu Hause. Das vermisse ich in England: „Hier ist der erste Schultag nur der erste Schultag.“

Bettina Nestler, zu deren Familie Nestler Feinkartonagen, Deutschlands größter Hersteller von Schultüten, gehört, bezeichnete die Schuleingangsfeier als „wie eine kleine Hochzeit“.

In Sachsen, wo Nestlers Firmensitz ist, sind die Zapfen üppig und bis zu einem Jahr im Voraus geplant.

Die Zapfen selbst, in manchen Gegenden als Zuckertüte bekannt, werden noch im Januar zugeteilt, um im September mit dem Unterricht zu beginnen.

Quelle

Es wird angenommen, dass Sachsen in Ostdeutschland der Ort war, an dem der Brauch Tumpeng zu geben begann.

In einer der ersten Erwähnungen der Überlieferung erinnert sich der Hirtensohn in Sachsen daran, dass ihm sein Lehrer an seinem ersten Schultag 1781 „Puderzucker“ gegeben habe.

Damals wurden einfache Zapfen, kleine Papiertüten, mit Rosinen oder anderen Nüssen gefüllt.

Derzeit können sie bis zu 85 cm lang sein und zeigen Bilder eines Autos, Einhorns oder Astronauten, zusammen mit blinkenden LED-Lichtern und sogar Tasten, die beim Drücken ein wieherndes oder brüllendes Geräusch von sich geben.

Aber egal, ob es sich um eine Tüte Rosinen oder eine supermoderne Ikone handelt, die grundlegende Bedeutung bleibt dieselbe.

„Schulkegel sind ein traditioneller Übergangsritus“, sagt Christiane Cantauw, Historikerin und Volkskundlerin bei der Kommission zur Erforschung der Alltagskultur in Westfalen. „Das Kind verlässt die ersten Jahre und geht in die Schule, das wird in Deutschland sehr ernst genommen. Und das macht die Tradition deutlich.“

Zudem markiert der Kegel eine neue besondere Bindung: „Durch den Übergang in die Schule entfernt sich das Kind ein Stück weit vom Familienverband“, sagt Cantauw. „Und mit dem Brauch, Tumpeng zu geben, schaffen Familien Verbindungen und vermitteln das ‚ja, jetzt bist du ein schulpflichtiges Kind, aber du bist immer noch ein Teil unserer Familie. Wir unterstützen und begleiten dich auf diesem neuen Weg, wie wir es früher getan haben.“ ‚“.

Für manche hält die Erinnerung an diese besondere Bindung ein Leben lang.

Hans-Günter Löwe, Professor im Ruhestand in Hamburg, wuchs in den Trümmern des Nachkriegsdeutschlands auf. Ein Foto, das er 1949 an seinem ersten Schultag aufgenommen hat, zeigt die energischen Bemühungen seiner Familie, etwas Normales zu schaffen.

„Ich hielt eine selbstgemachte Schultüte in der Hand, die mit glänzender Alufolie verziert war. Irgendwie hat es meine Mutter geschafft“, sagt sie. „Er muss es getan haben, während ich geschlafen habe.“

Löwe hat Dutzende von Old-School-Kegeln gesammelt, die sich heute im Museum befinden, sowie Fotografien, die die Tradition dokumentieren. Außerdem hat er ein Buch über die Geschichte dieses Brauchs geschrieben.

Damals wie heute kann der Schulbeginn bei Kindern Angstgefühle auslösen. Laut Forschungen zu frühkindlichen Übergängen können Rituale Kindern helfen, Veränderungen zu bewältigen und positive Momente zu erleben.

Wenn sie richtig gemanagt werden, können solche Übergänge „wichtige Wendepunkte im Leben von Kindern“ sein und „Herausforderungen und Gelegenheiten bieten, auf mehreren Ebenen zu lernen und zu wachsen“, argumentieren die Autoren der Studie.

In Deutschland wecken Zapfen bei Erwachsenen tendenziell starke Nostalgiegefühle. Als Buchdokumente von Löwe spiegeln sie aber auch die bewegte und gewalttätige Geschichte des Landes wider.

Auf diesem Foto, das während des Ersten Weltkriegs aufgenommen wurde, hält ein Mädchen in einer Hand einen Schulkegel und in der anderen eine Modellgranate.

Kinder schicken ihren Eltern Fotos von sich mit ihren Schultüten auf dem Schlachtfeld. In der Nazizeit waren einige Zapfen mit Hakenkreuzen versehen.

Nach dem Zweiten Weltkrieg, als Deutschland in die Deutsche Demokratische Republik (sozialistischer Osten) und die Bundesrepublik (westliche kapitalistische) geteilt wurde, entstanden neue Spaltungen.

In Westdeutschland ist der Kegel rund und im Osten kantiger. Jahrzehnte nach der Wiedervereinigung bestehen diese Unterschiede zusammen mit anderen feinen Unterschieden zwischen den ost- und westdeutschen Kegeln fort.

Für die Familie von Bettina Nestler haben die Zapfen und ihre Ost-West-Geschichte eine sehr tiefe Bedeutung, verbunden mit Erinnerungen an Verlust und Widerstand. „Was der Schulkegel für uns bedeutet, ist eine sehr emotionale Frage“, seufzte Nestler, dessen Großvater das Unternehmen 1953 gründete.

Er wuchs neben der Fabrik auf, im Leimgeruch. Er ist stolz, seinen Vorfahren in der Wirtschaft gefolgt zu sein: „Wir sind Teil eines ganz besonderen Lebensabschnitts. Der Schulstart ist ein ganz wichtiger Schritt.“

Heute folgt seine Firma einem neuen Trend: Individualismus. Eltern können einen individuellen Tumpeng bestellen, der mit dem Namen ihres Kindes bedruckt ist, oder sogar ein einzigartiges Modell nach einem persönlichen Design anfordern.

Cantauw, ein Folklore-Experte, erklärt, dass das Kegeldesign den finanziellen Reichtum Deutschlands sowie deutsche Vorstellungen von guter Elternschaft widerspiegelt.

In den 1950er Jahren, als sich die Wirtschaft von den bitteren Nachkriegsjahren erholte, „ging es darum zu zeigen, dass man eine gute Tüte kaufen kann, mit Glanzpapier usw.“, sagte Cantauw.

Aber jetzt, für Eltern, die im relativen Wohlstand der 1980er Jahre aufgewachsen sind und eine erfolgreiche Karriere haben, ist „der Preis die Zeit“. Konkret die Zeit, die mit der Herstellung von Schultüten verbracht wird: „Eltern zeigen ihren Kindern, dass sie Zeit investieren“, sagt er.

Der Spiegel verurteilte 2016 den „ersten Tag des Schulwahns“ und argumentierte, dass die Eltern unter „einem neuen Leistungsdruck“ stünden, um den perfekten Kegel zu schaffen, der als „Barometer der Liebe“ galt. . „.

In Krisenzeiten kann die Herstellung dieses hausgemachten Tumpengs jedoch zu einer Supermacht werden.

Manuela Schmidt, Therapeutin aus der Stadt Wachtberg, lebt diesen Sommer in der Nähe des vom Hochwasser betroffenen Westdeutschlands. Als er hörte, dass einige Kinder ihre Schultüten durch Überschwemmungen verloren hatten, bot er an, diese mit einer Gruppe von Freiwilligen zu ersetzen. Dutzende von Familien kontaktierten ihn.

Die handgefertigten Zapfen, verziert mit Einhörnern, Feuerwehrleuten und Planeten, geben Hoffnung. „Es zeigt Kindern und ihren Familien, dass es ein Morgen geben wird, dass das Leben auch nach dieser Katastrophe weitergeht“, sagte Schmidt.

Schmidts Nichte Lillian, acht Jahre alt, zeigt ihre stolz in einem Videoanruf: himmelblau, mit Regenbogen, Bäumen, Mond und Sternen. Er bewahrt es als Andenken auf. „Dies ist eine Erinnerung an meinen ersten Schultag, der wirklich etwas Besonderes ist“, sagte er.

Was Jara, das Londoner Schulmädchen, angeht, waren ihre aus Deutschland geschickten Zapfen alles, was sie sich erhofft hatte. Es war fast so groß wie Jara selbst.

„Ich bin so glücklich, dass ich ihn sogar zum Schlafen mitgenommen habe“, sagte das Mädchen.

Sie können jetzt Benachrichtigungen von BBC News Mundo erhalten. Laden Sie unsere App herunter und aktivieren Sie sie, damit Sie unsere besten Inhalte nicht verpassen.

BBC-NEWS-SRC: https://www.bbc.com/mundo/vert-fut-59543898, EINTRITTSDATUM: 2021-12-07 08:30:06

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.