Loginov gewann den Sprint von Oberhof. Dreizehnter Bormolini – Italienischer Fondo

Von den Regenfällen der letzten Tage – die die Organisatoren zwangen, Termine um vierundzwanzig Stunden zu verschieben – bis hin zu Schnee und Wind, die nicht nur ein wenig zu den Problemen beitrugen. Der Sprint der Herren, das erste Rennen des Jahres 2022, ist gerade in Oberhof zu Ende gegangen. Sieger wurde Alexander Loginov aus Russland, perfekt in den ersten fünf Würfen, nur ein Fehler in der zweiten Runde, aber mit einem sehr schnellen Enddreher.

Er setzte sich mit einem Vorsprung von 6″ 5 auf den Franzosen Emilien Jacquelin vor alle anderen, mit einem dritten Schritt auf das Podium für Sturla Holm Laegreid, die Norwegerin, die 15″1 von der Spitze entfernte und mit niedriger Brust optimal verteidigte. Er rettete Norwegen vor einem schwierigen Tag: drei Fehler für Tarjei Boe, fünf sogar für Johannes Thingnes Boe. Am Fuße des Podests platzierten sich zwei deutsche Athleten: Johannes Kuehn und Roman Rees.

Tolles Rennen für Thomas Bormolini, der großartige Leistungen erbringt und auch die besseren Wetterbedingungen als zu Beginn ausnutzen kann. Er platzierte sich auf Platz dreizehn, mit einem Abstand von 46 Zoll 9 und einer Doppelnull am Schießstand, was seinem besten Ergebnis seiner Karriere in Östersund entspricht. Er war der Heimbeste in Italien und landete direkt hinter Fangming Cheng aus China, der um eine Top-5-Platzierung bis zum letzten Polygon im Spiel war.

Rang dreiunddreißig für Dominik Windisch, der insgesamt drei Schüsse verfehlte, zwei in der ersten Runde und einer in der zweiten. Die gleiche Anzahl an Fehlern ging an Tommaso Giacomel (35), während Didier Bionaz das 49. Platz mit zwei Fehlern (11) belegte, nachdem er das Rennen gut begonnen hatte.

Klimaanlage

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.