Wahlen in Deutschland, SPD-Erste Partei, Scholz fokussiert auf Grüne und Liberale – Welt

Deutschland erwacht mit einem Sieger, dem Sozialdemokraten Olaf Scholz, aber es gibt noch keinen Kanzler. Und ab heute erleben sie eine neue Republik, die auf der Grundlage einer Vereinbarung zwischen den Parteien ihre Stärke entfalten wird: Kein Problem, dieses Mal liegt das Spiel in den Händen junger grüner und liberaler Führer, die beginnen werden, sich vor allem untereinander einig zu werden . Damit belegte die SPD den Spitzenplatz und Scholz beanspruchte das Mandat für den Aufbau einer von ihm so genannten Ampelregierung. Armin Laschet, der riskierte, seine politische Karriere zu beenden, reagierte jedoch mit einer Einladung „zur Demut“. „Mit 25 Prozent kann man die Kanzlerin nicht beanspruchen“, sagte er.

Wer ist Scholz, der bewusste Führer, der die SPD geweckt hat – PROFIL

Die Gewerkschaftsführer haben die Aussicht auf eine Öffnung des Tisches für eine „jamaikanische“ Koalition zwischen Konservativen, Ökologen und der FDP neu belebt, insbesondere wenn Scholz scheitert. Aber die Unzufriedenheit damit wächst und riskiert, unerträglich zu werden. Markus Soeder, Präsident des bayerischen Verbündeten der CSU, distanzierte sich: „Für die Union war es eine Niederlage, wer so viele Stimmen verloren hat, kann nichts anderes sagen .“ für die Regierung. Und einige haben sogar innerhalb der CDU den Rücktritt Laschets gefordert. „Die Wähler haben drei Parteien die Macht gegeben: SPD, Verdi und Fdp. Sie haben einen klaren Auftrag, die nächste Regierung zu bilden“, unterstrich Scholz in der Morgenerklärung, flankiert von zwei Frauen, die gemeinsam mit ihm die Wiedergeburt herbeigeführt haben der deutschen Sozialdemokratie. Berlins erste Bürgermeisterin Franziska Giffey und die Ministerpräsidentin von Mecklenburg-Vorpommern, die im Osten triumphierten. Im Willy Brandt Haus versucht der Leader seine Emotionen mit einem breiten Lächeln zu verbergen, während er seinen Teamkollegen langen Applaus spendiert. „Wir sehen, dass die SPD hier sehr glücklich ist. Zwei Gewinner und ein Gewinner“, waren seine Worte, die den Moment begleiteten. Ein paar Stunden später beantwortete er die Fragen der Reporter: „Ich habe letzte Nacht gut geschlafen. Als ich aufgewacht bin, habe ich noch einmal auf die Daten geschaut und war wieder glücklich.“ Nicht nur er spricht als Bundeskanzler, die ihm gestellten Fragen – oft auf Englisch – zeigen, wer nach der Abstimmung am Sonntag als Nachfolger von Angela Merkel gilt. Er wurde nach den Beziehungen zu Moskau und Washington gefragt. Sein Partner Laschet sah sich derweil gezwungen, sich mit großen Problemen innerhalb der Partei zu befassen, die sich nun laut Sekretär Paul Ziemack mit einer „brutalen Analyse“ der Niederlage auseinandersetzen musste. Es gibt auch eine Vorstellung davon, was gestern passiert ist. Zwar ist der Abstand zu CDU-CSU gering, aber die Sozialdemokraten nehmen 25,7 % gegenüber 24,1 % der Konservativen ein. Aber sie haben im Vergleich zu 2017 mehr als 5 Punkte gewonnen, während CDU und CSU fast neun verloren haben. Und Laschets Analyse bleibt schonungslos: Schwache Kandidaten überzeugen die eigenen Wähler nicht, verlieren selbst bei den Eltern viel Konsens, die stattdessen auf die Fähigkeiten des Finanzministers vertrauen. Nach noch unsicheren Ergebnissen legten die Grünen um 14,8% zu, die Liberalen um 11,5%, Afd 10,3, während Linke mit katastrophalen 4,9% nur die Schwelle berührte. Im Bundestag blieb er jedoch dank der drei verlierenden Kollegien, die auch die Rückgewinnung eines anteiligen Sitzes sicherstellten. Die Verkleinerung großer Traditionsparteien ist jedoch das eigentliche Novum dieser Umfrage: In der Nach-Merkel-Ära sei das Ende der Kanzlerdemokratie, wiederholt der Politologe Herfried Münkler seit Wochen, und Christian Lindner kündigte die Eröffnung von Sondierungsgesprächen an die Grünen in Person des Co-Chefs Robert Habeck. Eine Wahl Ökologen haben akzeptiert: Die Prämisse ist schwierig, aber „etwas Neues“ kann geboren werden. Flankiert von Annalena Baerbock findet der Star viele Fehler, die ihren Wahlkampf prägten, wie sie selbst zugibt, hat Habeck innerhalb der Partei wieder eine zentrale Stellung eingenommen. Und er versicherte, die Frage, wer Vizekanzler werden werde, intern „geklärt“ zu haben: Die entscheidende Box sei diesmal seine, sagte Faz.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.