Wahlen in Deutschland: Merkels gehen von CDU weg | International

Bundeskanzlerin Angela Merkel zusammen mit den Bürgermeistern Templin, Detlef Tabbert und Franz-Christoph Michel während der 750-Jahr-Feier der Gemeinde.GRÜSSE ANNEGRET (REUTERS)

Die letzten Wochenenden waren im Templin arbeitsreich. Diese ostdeutsche Stadt tritt am ersten Sonntag im September in Guinness-Buch der Rekorde um den mit 505 Metern längsten Frühstückstisch der Welt zu decken, stürzte Amerikas Memphis. Aber ein ganz wichtiger Tag ist der folgende Freitag. Im Rahmen des 750-jährigen Jubiläums der 16.000-Einwohner-Kleinstadt legte der Bürgermeister den Grundstein für einen zukünftigen Kindergarten. Die Veranstaltung hatte einen außergewöhnlichen Gast, Bundeskanzlerin Angela Merkel. „Ich bin hierher gekommen, wo ich meine Wurzeln habe. Ich werde immer eine enge Beziehung zu den Templins haben“, sagte er unter Beifall.

In Templin lernt Merkel, dass Schweigen und Loyalität auch in der Politik überlebenswichtig sind

Tage vor der Wahl, die das Ende von Merkels langer Amtszeit markiert, zeigen sich die Menschen gespalten. Auf der einen Seite zeigen viele, die durch das Zentrum gehen, ihren Stolz auf die Frau, die dort ihre Kindheit verbrachte – von 3 bis 19 Jahren, als sie nach Leipzig ging, um Physik zu studieren – und die den Namen Templin in der ganzen Welt getragen hat Platz. Welt. Andere kritisieren ihn dafür, dass er 2015 900.000 Flüchtlinge ins Land ließ. Die meisten beharrten jedoch darauf, dass er nicht vorhabe, seine Partei, die Christlich Demokratische Union (CDU), zu wählen.

„Ich respektiere, wie viel Sie erreicht haben. Aber viele Leute, die ich kenne, zweifeln, was sie am Sonntag tun sollen: sich der Stimme enthalten oder für die Alternative für Deutschland (AfD) stimmen“, sagte ein Mann, der mit der einflussreichsten Frau der Welt eine Schule teilt und darum bat, nicht in ausländischen Zeitungen zu erscheinen.

Weitere Informationen

Diese Meinung ist hier ungewöhnlich. Ostdeutschland ist mit Abstand der Standort der erfolgreichsten Ultra-Partei, die zunächst als Reaktion auf die Hilfe für den Süden in der Euro-Krise entstand, dann die Kritik an der Einwanderungspolitik des Außenministers verteidigte – mit ständigen Gesängen von „Merkel muss weg“ und „Merkel ist eine Verräterin.“ – und konzentriert sich nun darauf, das Pandemiemanagement anzugreifen. In Templin – eigentlich landesweit – schossen die Stimmen der AfD bei der Kommunalwahl 2019 auf den zweiten Platz, ganz dicht an den Spitzenplatz der Sozialdemokraten. Zwei Jahre zuvor, 2017, war die CDU die stimmstärkste Partei der Stadt bei der Bundestagswahl, bei der Merkel kandidierte (allerdings für andere Wahlkreise). An zweiter Stelle steht die AfD.

Treten Sie jetzt EL PAÍS bei, um über alle Neuigkeiten und unbegrenztes Lesen auf dem Laufenden zu bleiben

Abonnieren Sie hier

Im ostsächsischen Bundesland haben einige Umfragen die Ultras als die Partei mit den meisten Zustimmungen eingestuft, ein bisher beispielloser Meilenstein. Der Mann, der gewählt wurde, um Merkel zu ersetzen, half nicht. „Lasket? Er sieht aus wie ein guter Mensch, aber ich sehe ihn nicht als Kanzler“, sagte ein anderer geschmiedet.

„Lasket? Er sieht aus wie ein netter Mensch, aber als Kanzler sehe ich ihn nicht“, sagt ein Nachbar

Detlef Tabbert regiert die Stadt seit mehr als einem Jahrzehnt. Es überrascht, dass der Bürgermeister der postkommunistischen Formation Die Linke der größte Fan christdemokratischer Politik zu sein scheint. Sie gibt zu, dass es in ihrer Partei Leute gibt, die das nicht mögen, 2019 wurde sie zur Lieblingsprinzessin der Stadt gekrönt. „Er ist seit 16 Jahren im Amt und es gibt keinen einzigen Skandal, der ihm bekannt ist. Und zum ersten Mal ist ein Kanzler freiwillig aus dem Amt ausgeschieden, ohne an einem Stuhl festzuhalten“, sagte er in seinem Stadtratsbüro.

Obwohl Merkel erst 16 Jahre in Templin lebt, geht sie regelmäßig dorthin. Die Mutter, Herlind Kasner, unterrichtete bis kurz vor ihrem Tod vor zwei Jahren noch Englisch an der Dorfschule für Erwachsene. Unter der kommunistischen Diktatur der DDR lernte das Mädchen Angela früh, dass sie sehr vorsichtig sein musste, was sie Fremden sagte. Innen aber regt Pfarrer Horst Kasner zur Debatte an. Die älteste Tochter beschäftigt sich mit der Politik und sieht fern, aus einem Schwesterland auf der anderen Seite des Eisernen Vorhangs.

Das Templiner Haus, in dem Angela Merkel aufgewachsen ist.
Das Templiner Haus, in dem Angela Merkel aufgewachsen ist. JOHN MACDOUGALL (AFP)

Journalist Stefan Cornelius, Biograf Bundeskanzler und seine Welt, glaubt, dass stilles Lernen als Überlebensinstrument für sein Verständnis von Macht entscheidend ist. „Die Erfahrung, die ersten 35 Jahre seines Lebens in der DDR zu verbringen, war tief in ihm drin“, erklärte er am Telefon. Merkel hat gelernt, sich innerhalb der vom Regime erlaubten Grenzen zu verhalten. Und Cornelius zeigte, dass ihm dieses Studium in der Politik sehr zuträglich war. „Er hat so lange überlebt, weil er niemandem außer einer kleinen Gruppe von Menschen vertraut hat, vorher war es seine Familie und jetzt seine engsten Mitarbeiter. Für ihn waren Stille und Treue die wichtigsten Eigenschaften. Und weiß, wie man wartet, ohne bis zum richtigen Moment zu handeln. Er hat in Templin alles Nützliche gelernt“, schloss Cornelius.

Lokale Denkweise

Auch Bürgermeister Tabbert glaubt, dass die Straßen um sie herum der Schlüssel zur Erklärung von Merkels Figur sind. „Er hat einen introvertierten Charakter, aber man weiß, dass man ihm auf Dauer vertrauen kann. Und er hört lieber zu, bevor er eine Meinung abgibt. Das ist die Mentalität, die wir hier als preußisch bezeichnen können“, versichert er.

Merkel war die erste Kanzlerin des Ostens, doch gerade in diesem Bereich hat sie die meiste Ablehnung erfahren. Und wo die AfD am meisten gewann. Cornelius glaubte, dass viele Ostdeutsche ihn nicht als Beispiel, sondern als jemanden sehen, der sich dem Westen angepasst hat. „Zumindest hat es gezeigt, dass Barrieren innerhalb einer vereinten Nation abgebaut werden können. Aber er hat diese Sensibilität nie angesprochen. Halten Sie sich von Viktimismus fern. Und deshalb gibt es im Osten so viele Menschen, die es nicht als ihr eigenes sehen“, sagte Cornelius, Politikchef der Zeitung. Sueddeutsche Zeitung.

Der Besuch in Templin am 10. September endete früher als geplant, weil die Kanzlerin in Polen eine Sitzung abhielt. Tabbert zeigt in seinem Büro ein Foto von sich, auf dem er die Catering-Verantwortlichen begrüßt. Hier ist ein Beispiel für die Verdienste ihres Charakters, so der vielleicht loyalste linke Politiker gegenüber Merkel: „Sie hat es eilig, aber sie möchte nicht gehen, ohne diesen Leuten für ihre Arbeit zu danken. Das sind die Details, die zeigen, wie jeder einzelne aussieht.“ Der Bürgermeister ist zuversichtlich, dass er ab diesem Sonntag mehr Zeit für die Menschen haben wird, die er als Kind kannte.

Folgen Sie allen internationalen Informationen auf Facebook und Indonesien, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.