Wahlen in Deutschland: Annalena Baerbock, die grüne Kandidatin, die sie besiegt hat | International

April 2021 um 11 Uhr schlägt die Grüne, die vor 41 Jahren inmitten des großen Chaos in der Stadt Karlsruhe geboren wurde, lüftete den Vorhang auf der Bühne, um das historische Entscheidung. Zum ersten Mal in ihrer bedeutenden Geschichte hat die Partei beschlossen, eine Frau für den Kampf um den höchsten Posten der deutschen Regierung, die Bundeskanzlerin, zu ernennen. Es geht um Annalena Baerbock, Ausbildungs-Co-Vorsitzende, 40 Jahre alt und Mutter von zwei kleinen Kindern.

Nach seiner Ernennung durch den Grünen-Vorstand in Berlin kündigte Baerbock an, Deutschland radikal verändern zu wollen. „Ich bin fest davon überzeugt, dass dieses Land einen Neuanfang braucht“, sagte er und bekennt sich mit Blick auf die Wahlen am heutigen Sonntag klar zur Macht: „Wechsel statt Versprechen: Jetzt ist die Zeit, Gutes zu führen. Regierung in diesem Fall. Ich verteidige Updates. Andere verteidigen Status Quo„. Die Wahl eines Vorsitzenden katapultierte Los Verdes für mehrere Wochen an die Spitze der Umfragen, sogar noch vor den CDU-Konservativen, doch die Partei hat unter anderem durch Fehler des Kandidaten selbst an Boden verloren. Umweltschützer werden jedoch der Schlüssel zur Bildung einer Koalitionsregierung sein, wenn die Abstimmung am Sonntagnachmittag endet.

Weitere Informationen

Die Ernennung von Baerbock war der Höhepunkt einer spektakulären Karriere, die fast zufällig begann. Nach seinem Studium der Politikwissenschaft an der Universität Hamburg wollte er Kriegsberichterstatter werden, gleichzeitig aber auch die Politik besser verstehen, nicht nur die Theorie, also bewarb er sich um ein Berufspraktikum beim SPD-Büro ( SPD). ) und Die Grünen in Brüssel. Die grüne Europaabgeordnete Elisabeth Schroedter stellte sie ein.

Nach seinem Masterabschluss an der London School of Economics war Baerbock drei Jahre für den Europaabgeordneten tätig, bevor er 2009 Landespräsident der Grünen in Brandenburg wurde. Vier Jahre später wurde er in den Bundestag gewählt. Dank hektischer Teamarbeit und Allianzen, insbesondere mit Frauen, wurde die junge Politikerin 2018 zusammen mit dem charismatischen Robert Habeck zum Co-Vorsitzenden der Partei gewählt. Drei Jahre später wurde er Zweitkanzlerkandidat, der jüngste in der Geschichte der Bundesrepublik.

„Sie ist eine willensstarke, fokussierte und aggressive Frau, die genau weiß, was sie will und die das Programm von Los Verdes in diesem Wahlkampf leidenschaftlich vertreten wird“, sagte Habeck, eine Co-Chefin von Los Verdes, die ebenfalls eine Kandidatur anstrebt. . . „Er hat Ideen für eine gute Zukunft und kennt die Alltagssorgen der Menschen. Er weiß zuzuhören, begeistert, er ist aggressiv und entscheidungsfreudig“, ergänzt Anton Hofreiter, Co-Vorsitzender der Bundestagsfraktion.

Treten Sie jetzt EL PAÍS bei, um über alle Neuigkeiten und unbegrenztes Lesen auf dem Laufenden zu bleiben

Abonnieren Sie hier

Korrekt. Als er zum Kandidat für die schwierige Nachfolge von Angela Merkel ernannt wurde, galt Baerbock bereits in den Reihen seiner Partei, aber auch in den politischen Korridoren Berlins, als erfolgreicher, ehrgeiziger und vor allem einsatzbereiter Politiker Arten von Politik. Hurrikane, insbesondere solche im Zusammenhang mit dem Klimawandel.

Seine Kandidatur sorgte auch in der deutschen Presse für ein seltenes Phänomen, das ihre Begeisterung für den Kandidaten ausdrückte. „Endlich anders“ (endlich mal was anderes), schreibe wöchentlich Stern in grüner Schrift unter Baerbocks Titelbild, um seinen Aufstieg vom „Nicht-Politiker zum Kanzler“ zu bewundern.

Einflussreiche Wochenzeitung Glas Sie widmete ihr auch ein Titelbild, auf dem sie ein provokatives Foto der Kandidatin mit trotzigem Blick auf die suggestive Bildunterschrift abdruckte: „Frauen für alle Fälle“. „Annalena Baerbock hat keine Regierungserfahrung, aber sie verkörpert den Wandel mehr als ihre Konkurrenten“, schrieb das Magazin in einem weiteren Statement der seltenen Bewunderung für die Kandidatin.

Umfrage aktivieren

Aber die Dinge haben sich seit April geändert. Am vergangenen Samstag verkündete das Magazin auf einem weiteren Cover, dass Los Verdes und insbesondere seine Kandidaten eine historische Chance verpasst haben. „Im Frühjahr war Annalena Baerbock laut Umfragen bereits auf dem Weg zur Kanzlerin; heute ist die Partei auf Platz drei zurückgefallen. Die Grünen haben zu viele Fehler gemacht und mehr riskiert als ihren eigenen Sieg“, sagte das Magazin in einem ausführlichen Bericht mit dem Titel Verpasste Gelegenheit.

Wessen Schuld? Gleichzeitig wiesen deutsche Medien darauf hin, dass der Wahlkampf des Kandidaten größtenteils an seiner eigenen Schuld gescheitert sei. Baerbock hat sich vom Kanzlerkandidaten zum Wunschkandidaten einer Koalitionsregierung von Olaf Scholz (SPD) oder Armin Laschet (CDU) entwickelt.

Die letzten fünf Monate von Baerbock, dem jüngsten eines Triumvirats, in dem die beiden anderen Kandidaten um die 60 Jahre alt sind, lassen sich mit einem Curlingball und drei bemerkenswerten Fehlern zusammenfassen. Die Kurve begann im April anzusteigen, als seine Partei eine gute Abstimmungsabsicht von bis zu 30 % hatte. Jüngste Umfragewerte liegen jetzt zwischen 15 und 16 %, ein gutes Ergebnis im Vergleich zur Wahl 2017 (8,7 %), aber nicht genug, um Angela Merkel zu ersetzen.

Die drei Fehler von Baerbock haben die Glaubwürdigkeit des Kandidaten weitgehend untergraben. Kurz nach seiner Ernennung musste er zugeben, dass er als Bundesabgeordneter im Bundestag eine Nebenverdienstabrechnung verspätet eingereicht hatte. Später gab die Presse bekannt, dass er seinen Lebenslauf erstellt und, noch schlimmer, mehr als 100 Passagen in seinem Buch plagiiert hatte. Jetzt: Wie erneuern wir unser Land, wo die Quelle nicht genannt wird. Der Eindruck, den er in der öffentlichen Meinung hinterließ, war verheerend, nämlich der eines Kandidaten, der nicht fair spielte.

„Fehler spielen eine sehr wichtige Rolle, denn sie führen zu Klärungsbedarf, der nicht gemacht wurde. Sie versuchen im Detail zu korrigieren und verlieren dabei viel an Glaubwürdigkeit. Es ist nicht riskant zu sagen, dass er der erste Kanzlerkandidat sein könnte, der sich selbst besiegt“, sagte der Politikwissenschaftler Wolfgang Schröder, Professor an der Universität Kassel. „Aber die Partei ist auch dafür verantwortlich, ihn als Kandidaten zu ernennen. Er war unerfahren, hatte keine besonderen Eigenschaften und hatte kein Charisma, das die Reihen seiner eigenen Partei übertraf. Er möchte immer ein Bild zeigen, das über sein wahres Selbst hinausgeht.“

War die Partei falsch? Tödliche Überschwemmungen in den Bundesländern Nordrhein-Westfalen und Rheinland-Pfalz im vergangenen Sommer haben den Klimawandel in den Mittelpunkt des Wahlkampfs gerückt, doch statt darauf aufmerksam zu machen, wie wichtig die Grünen im Kampf gegen den Klimawandel sind, hat sich der Kandidat entschieden sich zurückzuhalten, um nicht beschuldigt zu werden, an der Katastrophe beteiligt zu sein. Baerbock besuchte das überflutete Gebiet später als seine Konkurrenten und ohne die Presse.

„Ich weiß, dass ich durch Fehler das Vertrauen verloren habe und ärgere mich über mich selbst, aber ich weiß, wohin ich will“, sagte der Kandidat auf die Frage, ob er für den starken Rückgang seiner Partei in Umfragen verantwortlich sei. Der Preis, den er dafür zahlen muss, wird an diesem Sonntag bei der Abstimmung gemessen und die Ergebnisse könnten ihn zwingen, die Route zu ändern, die er einschlagen möchte.

Folgen Sie allen internationalen Informationen auf Facebook und Indonesien, o de unser wöchentlicher Newsletter.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.