vom Kreml bezahlte warme Orte oder Kriegsleugnung – HlídacíPes.org

Russlands Invasion in der Ukraine hat eine Reihe von Politikern im Ruhestand herausgefordert. Insbesondere diejenigen, die in den letzten Jahren vorteilhafte Positionen in den Aufsichtsräten russischer staatlicher, halbstaatlicher und kommerzieller Unternehmen eingenommen oder an den Aktivitäten staatsnaher Think Tanks teilgenommen haben. Angesichts der russischen Invasion in der Ukraine ergaben sich einige dem Kreml, andere arbeiteten.

„Meine Gedanken sind bei den Opfern dieser sinnlosen Aggression“, sagte der österreichische Altkanzler Christian Kern damals angekündigt sofortiger Rücktritt des Aufsichtsrats der Russischen Staatsbahn. Es war Stunden, nachdem Russland seine Invasion in der Ukraine gestartet hatte.

„Seit heute Abend ist die Russische Staatsbahn zu einem echten Bestandteil der Kriegslogistik geworden. Ich bedauere das sehr“, sagte er am Donnerstag. Am Tag zuvor hat Kerna es getan zitiert Auf der Gegenseite stand die österreichische Tageszeitung Der Standard – damals wollte er trotz des eskalierenden Konflikts nicht zurücktreten.

Premiere und Tanz mit Putin

Neben dem österreichischen Ministerpräsidenten haben in den vergangenen Tagen zwei weitere ehemalige europäische Ministerpräsidenten, Matteo Renzi und Esko Aho, ihren Rücktritt aus Russland erklärt. Finnlands ehemaliger Premierminister ist aus dem Aufsichtsrat der russischen Bank Sberbank zurückgetreten, während der ehemalige italienische Premierminister Renzi seinen Rücktritt aus dem Aufsichtsrat von Russlands größtem Carsharing-Unternehmen Delimobil angekündigt hat.

Ein weiteres bekanntes ehemaliges europäisches politisches Gesicht schloss sofort aus, das russische Unternehmen zu verlassen oder sich nicht dazu zu äußern. Der ehemalige österreichische Bundeskanzler Wolfgang Schse will nicht aus dem Aufsichtsrat des russischen Ölkonzerns Lukoil ausscheiden. Der Grund dafür ist, dass das Unternehmen an der Londoner Börse notiert ist, nicht im Besitz des Staates ist und keine Sanktionen gegen das Unternehmen verhängt werden, Schüsselova Sprecher.

Für ein Aufsichtsratsmandat bei Russlands größtem Mobilfunkbetreiber MTS SSchüssel schon gekommen es war vor drei jahren. Damit endet jedoch nicht die Liste der ehemaligen österreichischen Politiker, die einflussreichen russischen Unternehmen dienten.

Die ehemalige österreichische Außenministerin Karin Kneissl wurde vor einigen Jahren berühmt, als sie Wladimir Putin zu seiner eigenen Hochzeit in Österreich einlud und mit ihm tanzte. Insbesondere das Foto, auf dem Kneissl während des Tanzes symbolisch vor Putin kniete, sorgte weit über die Grenzen Österreichs für Aufsehen.

Kneisslová sitzt seit vergangenem Jahr im Aufsichtsrat des halbstaatlichen russischen Ölkonzerns Rosneft. Seine Zukunft in Russland ist eine Frage österreichischer Journalisten Kommentar er verweigerte.

Der österreichische Bundeskanzler Alfred Gusenbauer sitzt erneut im Aufsichtsrat der Denkfabrik Dialogue Civilization, die von Wladimir Jakunin gegründet wurde, dem ehemaligen Chef der russischen Staatsbahn und ehemaligen engen Verbündeten von Wladimir Putin, dessen Name seit 2017 auch auf den Anti-Sanktionslisten Westrusslands steht den letzten Jahren.

Gusenbauer sagte in den vergangenen Tagen gegenüber österreichischen Medien, er sei nicht mehr im Dialogue of Civilizations aktiv. In der Vergangenheit war auch der ehemalige tschechische Präsident Václav Klaus Mitglied des Kuratoriums dieser Denkfabrik mit starker russischer Prägung. Die Website des Dialogue of Civilizations war jedoch zwei Jahre in Folge inaktiv. Der Name von Klaus erscheint im letzten Geschäftsbericht für 2019 und wird auf der persönlichen Website von Klaus veröffentlicht Antworten für die Umfrage zum Zivilisationsdialog 2020.

Laut Hans Jörg Schelling hat der frühere österreichische Finanzminister Hans Jörg Schelling, der zuvor für den Gasriesen Gazprom gearbeitet und am Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2 beteiligt war, derzeit keinen Posten in Russland inne.

Dagegen ist der ehemalige Chef der Wirtschaftskammer Österreich, Christoph Leitl, derzeit Vizepräsident des „Sotschi-Dialogs“, eines russisch-österreichischen Forums zur Stärkung der gegenseitigen Beziehungen.

Deutscher Fußabdruck bei Gazprom

Neben Österreichern sind in den letzten Jahren auch einige deutsche Manager in Aufsichtsräte oder andere hochrangige Positionen in Russland eingetreten. Alt Bundeskanzler Gerhard SchrZahlen, tätig in Rosneft und Gazprom, sklIn den vergangenen Wochen kritisierte er seine Behauptung, „die Ukraine sei eine knisternde Waffe“.

Als die Russen mit der Invasion begannen, schrsozial bezahlenNetzwerk schrieb er, dass „beide Seiten viele Fehler gemacht haben“. Obwohl kritisiert Militäraktionen warnte der Westen davor, die „verbleibenden wirtschaftlichen und gesellschaftspolitischen Beziehungen“ zu Russland abzubrechen.

Auch Matthias Warnig, Director of Sales für Nord Stream 2, bleibt. Allerdings sitzt er im Aufsichtsrat des deutschen Fußballvereins Schalke04, dessen Hauptsponsor Gazprom ist. Nach dem russischen Angriff auf die Ukraine stand Warnig auf der US-Sanktionsliste. Als Reaktion auf die russische Invasion hat Schalke04 beschlossen, das Gazprom-Logo von seinen Trikots zu entfernen.

Als erinnern Das deutsche Fernsehen ARD Warnig gilt als enger Verbündeter von Wladimir Putin, von dem er vor zehn Jahren den Ehrenorden erhielt. Wie Putin war er während des Kommunismus Geheimagent im Dienst der ostdeutschen Stasi-Geheimpolizei.

Hat Ihnen dieser Text gefallen?
Unterstützen Sie uns durch die Konvertierung per QR-Code

Scannen Sie den QR-Code über Ihre Mobile-Banking-Anwendung und geben Sie den gewünschten Betrag ein.

Danke für Ihre Unterstützung!

QR-Code

Hat Ihnen dieser Text gefallen? Wenn Sie uns unterstützen, wird die Zukunft von WatchPes.org viel sicherer.Spenden Sie 50 CZKSpende 100 CZKBeitrag 200 CZKBeitrag 500 CZKSpenden Sie 1.000 CZK

TasteOnline-Zahlung bereitgestellt von Darujme.cz

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.