Shoah Memorial zeichnet diese seltenen Diplomaten aus, die „wahr“ sind

Seit Sommer 1941 schickte Jacques Truelle, ein in Bukarest stationierter französischer Diplomat, regelmäßig Sendungen nach Vichy, in denen er Einzelheiten über Massaker an Juden aufführte. Seitdem hat es dramatische Ereignisse in Rumänien, unter deutscher Besatzung und unter der Herrschaft kollaborierender Regierungen, heraufbeschworen. Er berichtete auch von Nachrichten aus der Ukraine, die gerade von der Wehrmacht überfallen worden war und wo der Holocaust mit Kugeln begann. Das ist kein Pogrom mehr, vermutete er.

Er warnte vor möglichen Vernichtungsplänen. Die Kordel wird toter Buchstabe bleiben, und das aus gutem Grund: Das kollaborierende Vichy-Regime hat ebenfalls eine kühne antisemitische Politik eingeschlagen. In Paris begann die Sammlung der Juden und aus den Internierungslagern Drancy, Pithiviers oder Beaune-la-Rolande wurde der erste Deportationskonvoi nach Auschwitz angekündigt. 1943 trat der aus diesem Pétain entlassene Diplomat, dem er den Eid geleistet hatte, dem Freien Frankreich bei.

Etwas Bewegungsfreiheit

Jacques Truelle ist eine dieser aus dem Vergessen geholten Figuren durch die Ausstellung „Les Diplomates face la Shoah“, organisiert vom Mémorial de la Shoah, in Paris, bis zum 8. Mai. Dies ist eine echte Kriegskreuzung, von der Botschaft aus gesehen. Die Einstellung dieser besonderen Zeugen zur Verfolgung und wie sie ihren jeweiligen Regierungen Bericht erstatten, wird erklärt. Einige Persönlichkeiten sind bekannt und seit langem für ihren Heldenmut in die Geschichte eingegangen. Raoul Wallenberg aus Schweden und Aristides de Sousa Mendes aus Portugal, einer in Ungarn und der andere in Frankreich, retteten Tausende von Juden, indem sie ihnen Pässe oder Sparvisa gaben.

Vier wissenschaftliche Kuratoren – Catherine Nicault, Professorin für Zeitgeschichte an der Universität Reims, Claire Mouradian, emeritierte Forschungsdirektorin am CNRS, Jean-Marc Dreyfus, Professor an der Universität Manchester, und André Kaspi, emeritierter Professor an der Sorbonne – gingen unter vielen anderen Namen, europäischer Diplomat oder Asien, die versuchten, vor dem, was vor sich ging, zu warnen und dann ihre Hilfe zu den vom Tode bedrohten Juden zu bringen.

Es überrascht nicht, dass Botschafter, wie der Rest der Bevölkerung, ungleich zwischen Gegnern, Kollaborateuren und Gleichgültigen aufgeteilt werden. Trotz des Status, der ihnen eine gewisse Bewegungsfreiheit einräumte, würden nur sehr wenige gegen die Nichteinmischungsbefehle ihrer jeweiligen Regierungen rebellieren. „Die vierzig Diplomaten sind – als ‚wahr unter den Völkern‘ erklärt“, sagte Claire Mouradian. Letzterer, der 2020 als Just anerkannt wurde, war ein Franzose, François de Vial. Angegliedert an die französische Botschaft im Vatikan, versteckte es die Juden unter Beteiligung des in Rom stationierten Klerus.

Sie haben noch 49,17 % dieses Artikels zu lesen. Das Folgende ist nur für Kunden.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.