Neue Sanktionen, NATO-Einweihung und Drohungen gegen Finnland und Ungarn – VLKA NA UKRAININ ONLINE

Die Länder der Europäischen Union haben sich heute auf eine Art harter Sanktionen gegen Russland als Reaktion auf seinen Strom gegen die Ukraine geeinigt. Zusätzlich zu den begrenzten Sektoren der russischen Wirtschaft hat der europäische Block die Vermögenswerte von Präsident Wladimir Putin und Außenminister Sergej Lawrow eingefroren. Das teilte der Außenminister der Tschechischen Republik, Josep Borrell, mit. Die EU hat zudem mit den Vorbereitungen für ein weiteres Maßnahmenpaket begonnen, das darauf abzielt, die russische Wirtschaft weiter zu lähmen. Als Reaktion darauf drohte Moskau mit Vergeltung. Als Reaktion auf die russische Aggression verstärkte das Nordatlantische Bündnis seine Streitkräfte und stellte Europa bei Bedarf Truppen zur Verfügung.

Die Sanktionen sollen Russlands Zugang zu Kapital, Energie, Transport und Handel einschränken. Sie werden 70 Prozent des russischen Bankenmarktes zerstören. Sie müssen unter anderem verhindern, dass die russische Elite Europa Renten aufzwingt, die Lieferung von Schlüsselsystemen durch russische Raffinerien verbieten und den russischen Zugang zu Schlüsseltechnologien einschränken.

Sehen Sie sich auf Patria.cz Streams in die Ukraine und ihre Auswirkungen auf die Finanzmärkte an:



Als Reaktion auf die russische Aggression verstärkte das Nordatlantische Bündnis seine Streitkräfte und stellte Europa bei Bedarf Truppen zur Verfügung. Die Präsidenten haben dem heute zugestimmt und werden die NATO-Staaten während des außerordentlichen Video-Gipfels belohnen, der die Unterstützung für die Ukraine verkündet, ohne auch nur die Waffen zu versprechen, die Kiew braucht. Gleichzeitig verurteilten die Führer der Alliierten die russische Invasion scharf und bezeichneten den Schritt von Präsident Wladimir Putin als „bedrohlichen strategischen Fehler“.

Das Bündnis wurde in den letzten Wochen von einer Reihe von Truppen in seine Eingangsgebiete entsandt, und die Vereinigten Staaten haben am Donnerstag beschlossen, weitere 7.000 Soldaten zum US-Militär nach Europa zu schicken. Heute kündigte Deutschland den Einsatz mehrerer Schiffe an und trat anderen westeuropäischen Ländern bei. „Wir werden jeden notwendigen Einsatz unternehmen, um die starke und zuverlässige Beseitigung und Verteidigung aller Verteidigungsanlagen der Allianz sicherzustellen“, sagte Fovstt in einer Erklärung. Die Menschen von heute haben Kiew „politische und praktische Unterstützung“ zugesagt. Die NATO bekräftigt, dass sie nicht beabsichtigt, in der Ukraine einzugreifen und dass irgendein Mitgliedsstaat der Ukraine Waffen und militärische Ausrüstung liefert, im Großen und Ganzen stimmt das Bündnis nicht zu.

Präsident Milo Zeman schlug den Ausschluss Russlands aus dem SWIFT-Zahlungssystem vor, andernfalls drohte die Besetzung des ukrainischen Zolls in wenigen Tagen. Es kamen Zweifel an der derzeitigen Form der Sanktionen auf, der Erhalt des „schwarzen Papiers“ klang wie ein Witz. Das sagte Zeman am Tag des B9-Gipfels, nämlich der Nato-Mitgliedsstaaten aus Mittel- und Osteuropa.

Das russische Außenministerium, Maria Zakharovov, sprach auf der fünften Pressekonferenz und sprach sich gegen Finnland und die Witwe aus, warnte der Nachrichtenserver. Die beiden skandinavischen Länder, die kürzlich über die Möglichkeit eines Beitritts zur Nordatlantischen Allianz debattiert haben, haben davor gewarnt, dass der NATO-Beitritt neue militärische und politische Konsequenzen für sie haben würde. Das Kreml-Briefing fand einen Tag statt, nachdem NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg den finnischen Vertreter und die Witwe offiziell zu einem virtuellen Gipfel über die Lage in der Ukraine eingeladen hatte.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.