USA verhängen neue Sanktionen gegen Nord Stream 2-Pipeline

Das US-Außenministerium gab am Montag bekannt, dass die USA neue Sanktionen gegen die Nord Stream 2-Pipeline verhängen werden, die Russland und Deutschland verbindet.

Ein Bericht, der dem Kongress vom Außenministerium vorgelegt wurde, bezog sich auf Sanktionen gegen zwei Schiffe und ein mit Russland verbundenes Unternehmen, Transadria Ltd, die an dem Projekt beteiligt waren, berichtete Agerpres.

Die Transadria werde nach dem Europäischen Gesetz zum Schutz der Energiesicherheit (PEESA) sanktioniert, und die Marlin, ein Firmenschiff, werde als gestrandetes Eigentum identifiziert, sagte Außenminister Antony Blinken.

Mit der Aktion vom Montag erweiterte die Regierung Joe Biden die Sanktionsliste auf acht Personen und identifizierte acht Schiffe als gestrandetes Eigentum im Zusammenhang mit dem Pipeline-Projekt.

„Auch wenn die Regierung die Nord Stream 2-Pipeline weiterhin ablehnt, auch durch Sanktionen, arbeiten wir weiterhin mit Deutschland und anderen Verbündeten und Partnern zusammen, um das Risiko der Pipeline für die Ukraine zu verringern. und zu den Frontländern der NATO und der Europäischen Union, fügte Blinken hinzu.

Russland unzufrieden mit neuen US-Sanktionen

Russlands Botschafter in Washington, Anatoly Antonov, verurteilte die neuen Sanktionen. Die amerikanischen Bemühungen, den Dialog mit Russland durch Sanktionen aufrechtzuerhalten, seien „inakzeptabel und verletzen das Völkerrecht“.

„Wir betrachten alle Bemühungen, den Export von russischem Öl und Gas nach Europa zu verhindern, als unlauteren Wettbewerb, der die Prinzipien des freien Marktes untergräbt. Auch die Vorwürfe gegen die Energiepolitik Russlands weisen wir entschieden zurück. Solche Erklärungen zeigen die Gleichgültigkeit der Vereinigten Staaten gegenüber ihren eigenen Verbündeten, die bereit sind, eine für beide Seiten vorteilhafte langfristige Zusammenarbeit mit unserem Land aufzubauen“, sagte der Beamte.

Die Vereinigten Staaten sind weiterhin gegen das Nord Stream 2-Projekt, aber Washington hat angedeutet, dass es seine Haltung mäßigen könnte.

Die Nord Stream 2-Pipeline wird russisches Gas über eine Route durch die Ukraine nach Deutschland liefern, da Kiew dringend Einnahmen aus dem Gastransit von Russland nach Europa benötigt.

Ihr Bau führte zu diplomatischen Spannungen zwischen den Vereinigten Staaten und Deutschland, aber die Situation verbesserte sich im Juli, als die Behörden in Washington beschlossen, keine strengen Sanktionen gegen den Pipeline-Betreiber zu verhängen.

Doch die Unterwasserpipeline erlitt in der vergangenen Woche weitere Verzögerungen: Die deutschen Behörden haben die Zertifizierungsverfahren ausgesetzt.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.