Gespräche mit Großbritannien über Migranten sind gescheitert, da Johnson einen Brief an Macron veröffentlicht hat

Der französische Innenminister Gerald Darmanin sagte, Frankreich sei von einer solchen Anfrage enttäuscht. „Es der Öffentlichkeit zu erzählen hat es noch schlimmer gemacht“, sagte er laut The Guardian.

Der britische Premierminister, der nach der Tragödie in den Elysee-Palast eingezogen war und Verhandlungen über die Migrationskrise aufgenommen hatte, schickte später einen Brief an den französischen Präsidenten Emmanuel Macron mit fünf Punkten, die seiner Meinung nach eine ähnliche Tragödie wie die vom Mittwoch verhindern könnten.

Neben den geplanten Patrouillen in den Hoheitsgewässern der beiden Länder, einer besseren nachrichtendienstlichen Zusammenarbeit und einem schnelleren Informationsaustausch, um Schmuggler leichter zu fassen, oder dem Einsatz fortschrittlicher Überwachungs- und Überwachungstechnologien, wird Frankreich aus Großbritannien zurückkehren. Das würde Schmuggler ihre Jobs kosten.

Johnson veröffentlichte den Brief sofort auf Twitter, was gegen die diplomatische Praxis verstieß.

Gleichzeitig plant Frankreich, dass an dem Treffen Vertreter aller Länder des Ärmelkanals teilnehmen. Laut AFP hat Darmanin das Treffen nicht abgesagt, aber die Einladung zu Patel abgesagt.

„Wir halten den offenen Brief des britischen Premierministers für inakzeptabel und widersprechen den Verhandlungen, die wir mit unseren Partnern führen“, sagte eine Quelle aus dem Viertel Darmanin gegenüber AFP. „Deshalb wird Priti Patel nicht mehr zu Ministertreffen am Sonntag mit Vertretern Frankreichs, Belgiens, der Niederlande, Deutschlands und der Europäischen Kommission eingeladen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.