USA und EU einigen sich auf „neue Sanktionen“ gegen Moskau

Hand in Hand gegen Russland. Die Vereinigten Staaten und die Europäische Union hätten „einen breiten Konsens über die Notwendigkeit erzielt, den Druck auf den Kreml zu erhöhen, insbesondere durch die Umsetzung neuer Sanktionen“, sagte die italienische Regierung am späten Dienstag. Die Alliierten einigten sich auch auf die Notwendigkeit, „Moskaus internationale Isolierung zu verstärken“.

Die Entscheidung wurde während eines virtuellen Treffens zwischen US-Präsident Joe Biden und seinen wichtigsten Verbündeten getroffen: dem französischen Staatschef Emmanuel Macron, dem britischen Boris Johnson, dem deutschen Olaf Scholz, dem rumänischen Klaus Iohannis, dem polnischen Andrzej Duda, dem italienischen Mario Draghi, dem kanadischen Justin Trudeau und Fumio Kishida aus Japan. . An dem Aufruf nahmen auch NATO-Generalsekretär Jens Stoltenberg sowie die Präsidenten der Europäischen Kommission und des Europarats, Ursula von der Leyen und Charles Michel, teil.

Stärkung der Unterstützung fürUkraine „auf jeden Fall angesichts der russischen Aggression“

Laut der italienischen Regierung wurde während dieser Videokonferenz „eine gemeinsame Verpflichtung zur Diversifizierung der Energiequellen und damit zur Verringerung der Abhängigkeit von russischen Lieferungen bekräftigt“.

Nach Angaben der französischen Präsidentschaft ist der Westen entschlossen, „seine Unterstützung für die Ukraine angesichts der russischen Aggression in jeder Hinsicht zu verstärken“, insbesondere durch „neue Sanktionen gegen Russland, falls es den Krieg fortsetzt“. Sie waren sich auch einig, „dass unsere Partner unter den Ländern außerhalb der G7 und der EU davon überzeugt werden müssen, dass diese Krise den internationalen Frieden und die internationale Sicherheit bedroht und nicht nur eine regionale Krise oder attraktiver als die im Westen ist“, erklärt Elysée unter besonderer Bezugnahme. nach China.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.