Einige Statistiken verzerren die Abhängigkeit der Tschechischen Republik von russischem Gas. Die Erklärung liegt an der Börse

Eine der weltweit größten Statistikseiten, Statista.com in der Tschechischen Republik, berichtet von einer 66-prozentigen Abhängigkeit von russischem Gas. Dies steht im krassen Gegensatz zu den Behauptungen von Experten und Politikern, dass die heimische Wirtschaft fast ausnahmslos von russischem Gas abhängig sei. Obwohl ein Teil des Rohstoffs tatsächlich aus dem Westen ins Land fließt, scheint die Erklärung für dieses Paradoxon eine andere Methodik als die Statistiker zu sein.

Die Europäische Union importiert rund 40 Prozent ihres Gasverbrauchs aus Russland. Allerdings verzerrt sie den Durchschnitt immer ein wenig, betont ENA-Analyst Jiří Gavor für Aktuálně.cz. Er erinnerte beispielsweise daran, dass Spanien und Portugal kein russisches Gas beziehen, während Mitteleuropa zur Hälfte bis 60 Prozent davon abhängig sei.

Allerdings herrscht Unsicherheit über die Abhängigkeit Tschechiens. Während das Europäische Statistische Amt Eurostat Die Tschechen gehören zu den Ländern mit einer 75- bis 100-prozentigen Abhängigkeit von russischem Gas, andere Quellen nennen niedrigere Werte.

Eine der größten Statistikseiten der Welt Statista.com in Tschechien gibt er nur eine Abhängigkeit von 66 Prozent von russischen Gaspipelines an. Die Erklärung liegt darin, dass die beiden Statistiken unterschiedlich mit dem Begriff „Russisches Gas“ arbeiten. Sie verstehen nur Gas, das direkt aus Russland importiert wird, nicht das, was an europäischen Börsen gekauft wird. „Es ist keine Frage mehr, woher das Gas kommt, denn die Börse ist anonym“, sagte Michal Kocůrek, Analyst bei EGÚ Brno.

„Der zweite Ansatz, der von einer 100-prozentigen Abhängigkeit vom Gas spricht, berücksichtigt auch die Tatsache, dass zwar ein Drittel des Gases für die Tschechen an den europäischen Börsen gekauft wird, es sich aber um russisches Gas handelt. Dies spiegelt wider, wie das Gastransportsystem funktioniert. in der Europäischen Union. Sowohl aus Deutschland als auch aus der Slowakei nutzen beide Gaspipelines, die Gas aus Russland transportieren“, erklärt Kocůrek.

Gavor fügte hinzu, dass die Tschechische Republik physisch zu hundert Prozent ausschließlich aus russischem Gas bestehe, obwohl Reisen in das Land teilweise aus dem Westen erfolgten. Nach Deutschland wird es beispielsweise über die Unterwasser-Gaspipeline Nord Stream transportiert. Für den Fall, dass sich die Tschechen und das übrige Europa von diesen Lieferungen abschnüren, seien die Stromausfälle frühestens in drei Jahren vollständig kompensiert.

Kompliziert wäre auch ein Importstopp für russisches Öl, das etwa die Hälfte aller in die Tschechische Republik importierten Rohstoffe ausmacht. „Es ist möglich, die Abhängigkeit zu reduzieren, aber wenn wir uns von Russland abschotten, hätte das definitiv starke wirtschaftliche Folgen. Obwohl wir strategische Vorräte haben, sind wir kurz davor, in den Ausnahmezustand zu geraten. Gavor.

Die Tschechen importieren bereits die Hälfte ihres Ölverbrauchs aus nichtrussischen Quellen, hauptsächlich aus Aserbaidschan und dem Persischen Golf.

Die Europäische Union hat sich nicht bereit erklärt, Russlands Versorgung mit fossilen Brennstoffen vollständig einzustellen. Anfang April einigten sie sich lediglich auf ein Importverbot für russische Kohle, das im August in Kraft tritt.

Das Embargo wurde hauptsächlich von den baltischen Staaten, Polen und anderen postkommunistischen Ländern sowie Frankreich und Irland vorangetrieben. Deutschland, Österreich und Ungarn hingegen sind besorgt über die Auswirkungen auf ihre Volkswirtschaften.

Wenn russisches Gas und Öl aufhört, in die EU zu fließen, sagt Russland mehrere Ökonomen des CERGE-Instituts in Prag fühlt sich weicher an als vorher.

„Russland profitiert weiterhin davon, dass die Ölpreise in diesem Jahr weiter gestiegen sind, hauptsächlich aufgrund des Krieges in der Ukraine, während die Gaspreise relativ hoch bleiben“, sagte der Chefökonom der Trinity Bank, Lukas Kovanda.

Laut den zitierten Ökonomen wird Russlands Handelsüberschuss paradoxerweise auf dem Vorjahresniveau bleiben, selbst wenn die Exporte nach Europa zurückgehen. Denn die Gas- und Ölpreise sind derzeit sehr hoch. Tatsächlich konnten sie den begrenzten Handel mit Europa kompensieren.

Aktuálně.cz hat zuvor Analysten der in Brüssel ansässigen Denkfabrik Bruegel zitiert, die vermuten lassen, dass der starke Anstieg der Gaspreise in diesem Herbst und Winter teilweise auf gezielte Maßnahmen des russischen Monopolexporteurs Gazprom zurückzuführen sei.

Aber die Forscher schreiben in der Studie auch, dass Krieg und damit verbundene Sanktionen im Westen wahrscheinlich zu einer der tiefsten Wirtschaftskrisen Russlands seit drei Jahrzehnten führen werden. Auch wenn die EU kein Embargo für Gas und Öl verhängt.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.