Ukrainisch-russischer Krieg, Putin: „Dialog, wenn unsere Bedingungen erfüllt sind“

Ukrainisch-Russischer Krieg, Der russische Präsident Wladimir Putin äußerte sich bereit zum Dialog, „unter der Voraussetzung, dass alle russischen Forderungen erfüllt werden“. in einem Telefongespräch mit Bundeskanzler Olaf Scholz berichtete der Kreml darüber und nannte in einem Telefonat seine Bedingungen, von der „Entmilitarisierung“ und „Entnazifizierung“ der Ukraine bis hin zum neutralen und nuklearen Status des Landes. Moskau hat auch gefordert, die Krim, die 2014 von der Ukraine annektiert wurde, als russisches Territorium anzuerkennen und die Souveränität innerhalb der Verwaltungsgrenzen der abtrünnigen Regionen Luhansk und Donezk auszuüben.

Lesen Sie auch

Putin habe Scholz „ausführlich“ über die „Aufgaben und Ziele“ Moskaus in der Ukraine sowie über „ein auf den Prinzipien militärischer Spezialeinsätze basierendes Vorgehen zum Schutz der Bevölkerung des Donbass“ informiert, teilte der Kreml mit. „Während der Operation haben russische Truppen alle möglichen Maßnahmen ergriffen, um Leben zu retten, und Berichte über die angebliche Bombardierung von Kiew und anderen Städten waren falsch, das Ergebnis eklatanter Propaganda“, fügte er hinzu.

Putin sagte der Bundeskanzlerin auch, dass für das Wochenende ein neues Kapitel, ein drittes, zwischen Russland und der Ukraine angesetzt sei. Sie teilten es der Bundesregierung mit.

Unterdessen forderte Scholz Putin auf, „alle Kampfhandlungen sofort einzustellen und humanitären Zugang zu umstrittenen Gebieten zu ermöglichen“. Das weiß der Berliner Regierungssprecher Steffen Hebestreit, der sagte, die Kanzlerin habe während des einstündigen Interviews mit Putin große Besorgnis geäußert.

Putins Rede

Am neunten Tag des Krieges Russlands gegen die Ukraine putin Er kehrte zurück, um mit der Nation zu sprechen, und versicherte ihm, dass er „keinen bösen Willen gegenüber den Nachbarländern habe“, aber dem Westen „riet“, „die Situation verschlimmern.“Ich würde raten, die Situation nicht zu verschärfen, keine Beschränkungen einzuführen. Wir werden weiterhin unsere Verpflichtungen respektieren“, sagte der russische Präsident in einer im russischen Fernsehen übertragenen Rede und verteidigte erneut Mr Angriff auf die Ukraine als Abwehrmaßnahme, Antwort „auf die negativen Handlungen anderer Länder gegenüber Russland“. „Ich glaube“, schloss der russische Präsident, „dass jeder darüber nachdenken sollte, wie man die Situation normalisiert und normal zusammenarbeitet“.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.