Ukraine: Wie Russland innerhalb weniger Tage aus Ländern verbannt wurde

UKRAINE – Die am Donnerstag, dem 24. Februar, vom russischen Präsidenten Wladimir Putin eingeleitete Invasion der Ukraine löste eine Welle von Ankündigungen internationaler Sanktionen gegen Moskau aus, insbesondere von westlichen Ländern.

„Russland wird vor allem wirtschaftlich vom Rest der Welt abgeschnitten, und das wird sehr starke Auswirkungen haben“, prognostiziert Clément Beaune am Montag, den 28. Februar in Europa1. „Sanktionen werden oft als eine Art Triggerlicht oder als Wasserwaffe in der internationalen Politik bezeichnet. Wir sind in ein anderes Universum gegangen“, fügte er hinzu.

Und das ist erst der Anfang, denn an diesem Montag soll Joe Biden eine Telefonkonferenz mit seinen Verbündeten und Partnern abhalten, um eine „einheitliche Reaktion“ zu „koordinieren“ und neue Wege zu finden, Russland zu sanktionieren, sagte das Weiße Haus.

Die HuffPost berücksichtigen Sie die Sanktionen, die in den letzten Tagen verhängt wurden und die Russland vom Rest der Welt isoliert haben.

Geld, Kriegsadern

Transaktionen der Zentralbank von Russland blockiert

Die europäischen Außenminister haben sich am Sonntag in einem Abkommen mit den G7-Mächten darauf geeinigt, Transaktionen der russischen Zentralbank zu blockieren. Sie sagen voraus, dass „mehr als die Hälfte der Reserven“ von Institutionen, die in Banken von G7-Ländern platziert sind, gelähmt sein werden.

Sogar die historisch neutrale Schweiz hat beschlossen, der EU nachzueifern, indem sie am Montag, 28. Februar, „alle“ Wirtschaftssanktionen wieder aufnahm. Unterdessen kündigte die norwegische Regierung am Sonntag an, dass sich der Staatsfonds, der größte der Welt, vollständig von Russland lösen werde, wo er bis Ende 2021 2,5 Milliarden Euro an Aktien und Anleihen hält.

Die Bank of Russia wird bald von Swift ausgeschlossen

Der Westen und Japan haben die Entscheidung getroffen, viele russische Banken von der Interbankenplattform von Swift, einem wichtigen Rädchen im globalen Finanzwesen, auszuschließen. Diese Schritte wurden von den Vereinigten Staaten, Frankreich, Deutschland, dem Vereinigten Königreich, Kanada, Italien und der Europäischen Kommission unternommen. Nach Angaben der Europäischen Union unterliegen derzeit rund 70 % des russischen Bankensektors Sanktionen.

Folgen bald

Als direkte Folge dieser Sanktionen brach der Rubel am Montag an der Moskauer Börse historische Rekordverluste gegenüber dem Dollar und dem Euro. Laut Bloomberg News fiel der Rubel im internationalen Handel um 27 Prozent auf 114,33 Rubel pro Dollar. Von der ersten Sekunde des Umtauschs an mussten am Montagmorgen 90 Rubel für einen Dollar bereitgestellt werden, verglichen mit 83,5 Rubel zum letzten offiziellen Kurs am Mittwoch vor dem Einmarsch in die Ukraine. Gegenüber dem Euro fiel der Kurs von 93,5 auf 101,19 Rubel.

Die Sanktionen sind auch gegen die europäischen Tochtergesellschaften der russischen Bank Sberbank zu spüren, darunter die größte des Landes. Nach Angaben der Europäischen Zentralbank befindet es sich aufgrund eines „erheblichen“ Abzugs von Einlagen im „Bankrott oder möglichen Bankrott“.

Russische Energiefreisetzung

Equinor und BP distanzieren sich von Russland

Der norwegische Energieriese Equinor wird als Reaktion auf die Invasion der russischen Armee in der Ukraine seine Investitionen in Russland einstellen und sich aus seinem Joint Venture in dem Land zurückziehen, gab er am Montag bekannt. Das zu 67 % staatlich kontrollierte Norwegen verfügt Ende 2021 über Vermögenswerte in Höhe von 1,2 Milliarden US-Dollar in Russland, wo es seit 2012 im Rahmen einer Partnerschaft mit dem Ölkraftwerk Rosneft verbunden ist.

Am Sonntag hat der britische Major BP angekündigt, dass er sich aus Rosneft zurückziehen wird, wo er 19,75 % hält.

Die Ölpreise steigen

Die Auswirkungen sind bereits zu spüren, da der Preis für ein Barrel Rohöl WTI am Montag um mehr als 6 % und Brent um mehr als 5 % gestiegen ist. Die Betreiber sind zunehmend besorgt über die Energiekrise nach neuen Sanktionen gegen Moskau wegen seiner Invasion in der Ukraine.

Russland, persona non grata in der Luft
und auf dem Wasser

Luftraum für Russland gesperrt

Die Europäische Union hat angekündigt, ihren Luftraum für russische Unternehmen zu sperren, als Vergeltung für die Invasion Moskaus in der Ukraine, ein Schritt, der auch von mehreren europäischen Ländern beschlossen wurde, die nicht zur Europäischen Union gehören (Vereinigtes Königreich, Norwegen, Nordmazedonien, Island). und von Kanada.

„Wir schlagen (den Siebenundzwanzigern) vor, alle Flugzeuge zu verbieten, die Russland gehören, in Russland registriert sind oder von russischen Interessen kontrolliert werden. Sie werden EU-Gebiet nicht mehr landen, starten oder überfliegen können“, kündigte Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen am Sonntag an.

Ebenso mit dem maritimen Raum

Und nicht nur in der Luft ist Russland persona non grata. Es passiert auch auf See: Die französische Regierung hat am Samstag im Ärmelkanal ein Handelsschiff der russischen Bank PSB abgefangen, das Ziel europäischer Sanktionen gegen Moskau war, und setzte damit die ersten Vergeltungsmaßnahmen nach der Invasion der Ukraine um. Dieses Schiff unter russischer Flagge, das speziell für den Transport von Fahrzeugen gebaut wurde, bringt seine Fracht nach Sankt Petersburg.

Am Rande der Welt des Sports

Sanktionen von allen Parteien

Seit der russischen Invasion wurden Sanktionen verhängt: Absage des GP von Sotschi; Athleten erklären Persona non grata in Großbritannien, Norwegen, Schweden; die Weigerung Polens, Schwedens und der Tschechischen Republik, in den Playoffs zur WM 2022 gegen sie anzutreten; die Weigerung der Ukraine, während der WM-Phase gegen Russland im Fechten anzutreten; Die russische Hymne und Flagge sind vom Internationalen Olympischen Komitee (IOC) verboten; und fordert nun einen Ausschluss von der nächsten Weltmeisterschaft, dem planetarischen Event, das Russland 2018 ausrichtete. Auf der Boxseite gaben die vier Hauptgremien – die IBF, WBC, WBA und WBO – am Samstag bekannt, dass sie keine Meisterschaften zulassen würden Russland.

UEFA und FIFA ziehen die Schrauben an

Die UEFA hat außerdem angekündigt, das Finale der Champions League, der Königsklasse des europäischen Klubfußballs, nach Paris zu verlegen. Wie die FIFA erlaubte sie am Sonntag auch Russland, seine Spiele unter neutraler Flagge und seine Heimspiele nach dem Einmarsch in die Ukraine unter dem Namen „Russischer Fußballverband“ (RFU) außerhalb seines Hoheitsgebiets auszutragen.

Ein russischer Oligarch muss die Kontrolle über Chelsea abgeben

Der russische Oligarch Roman Abramovich, seit 2003 Eigentümer von Chelsea und als enger Freund von Wladimir Putin vorgestellt, musste die Leitung des Londoner Clubs dem Verwalter seiner gemeinnützigen Stiftung anvertrauen.

Manchester kündigt Vertrag mit Aeroflot

Manchester United seinerseits gab am Freitag bekannt, dass es seinen Sponsorenvertrag mit der Fluggesellschaft Aeroflot, die vom britischen Luftraum ausgeschlossen ist, „aufgelöst“ habe. In Deutschland entfernte der D2-Klub Schalke 04 das Gazprom-Logo und den Namen von seinen Trikots.

Russische Medien verboten

Die russischen Staatsmedien Russia Today (RT) und Sputnik werden zusammen mit ihren Ablegern aus der Europäischen Union verbannt, um sie daran zu hindern, ihre „Lügen“ über Moskaus Krieg in der Ukraine zu verbreiten, gab die Präsidentin der Europäischen Kommission, Ursula von, am Sonntag bekannt der Leyen. Wir entwickeln daher Werkzeuge, um ihre giftige und gefährliche Desinformation in Europa zu verbieten“, fügte er hinzu.

Die Entscheidung wurde auch von den beiden großen Fernsehdienstanbietern in Kanada, der Bell- und Rogers-Gruppe, getroffen.

Kommt der virtuelle Krieg?

Zusätzlich zu den weltweit angekündigten offiziellen Sanktionen könnte Russland online bald mit weitaus weniger Reaktionen konfrontiert werden. Am Donnerstag, den 24. Februar, erklärte das Kollektiv Anonymous auf Twitter als „offiziell im Cyberkrieg gegen die russische Regierung“ als Reaktion auf die Invasion der Ukraine.

Laut Pure-Player Les Numériques bestand ihr erster Schritt darin, die Website des Fernsehsenders Russia Today (RT) offline zu nehmen. Informationen werden von pro-russischen Kanälen bestätigt, die es geschafft haben, die Seite wieder auf Kurs zu bringen. Beyogen auf 20 MinutenBerichten zufolge wurden auch Angriffe auf die Websites des russischen Ratsvorsitzes, der Regierung und des Unterhauses des Parlaments durchgeführt, die von Zeit zu Zeit für russische und kasachische Benutzer nicht zugänglich sind.

Siehe auch im The HuffPost: Krieg in der Ukraine: Berlin, Prag, Tokio… Die ganze Welt zeigt es

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.