Hacker rufen zu Angriffen auf russische Propaganda auf. Werden sie schneller sein als die Behörden?

Die frei organisierte Hackergruppe Anonymous hat zu Angriffen auf russische Webseiten, insbesondere Kanäle wie RT.com, aufgerufen. Die Website, die früher unter dem Namen Russia Today bekannt war, wird von der russischen Regierung betrieben und dient dazu, ihre offiziellen Ansichten zu aktuellen Ereignissen in Englisch und anderen Sprachen zu verbreiten.

Laut IsItDownRightNow schien der Angriff teilweise erfolgreich gewesen zu sein, da RT.com für mindestens zwei Stunden nicht erreichbar war, insbesondere am 24. und 25. Februar von 22 Uhr bis Mitternacht.

Ansonsten treten auf der Website nur geringfügige Störungen auf, die nicht allzu sehr vom normalen Verkehr abweichen. Jetzt funktioniert die Website wieder.

Ähnliche Angriffe – verknüpft Russland hingegen steht Medien in ganz Europa gegenüber, einschließlich der Tschechischen Republik. Auch große ukrainische Websites, etwa von Behörden, Medien und Banken, werden „gehackt“.

Genannte DDoS-Angriffe können den Dienst einer Website stoppen, indem sie eine große Anzahl von Anfragen an die Website senden, die der Server nicht verarbeiten kann. Dies führt aus Sicht des Lesers zu einer Verlangsamung oder sogar zu einem „Absturz“ des Servers. Die Abwehr besteht darin, die Infrastruktur zu stärken und verdächtige Anfragen gezielt zu blockieren.

Wird RT im Westen blockieren?

Russlands Invasion in der Ukraine hat eine lange Debatte darüber, ob westliche Länder den Betrieb des Fernsehens und der RT-Website (ehemals Russia Today) auf ihrem Territorium regulieren sollten, neu belebt. Es ist ein offizieller Kanal, der von der russischen Regierung bezahlt wird, aber versucht, als unabhängiges Medium zu agieren.

RT gibt vor, traditionelle journalistische Produkte zu produzieren. Anstatt transparente Propaganda zu verbreiten, mischt RT auf und kombiniert direkte Berichterstattung mit leichten Lügen.

Casey Michel, PR

„So wie Putins Kreml politische Ideen leert, ignoriert RT die natürlichen Grundlagen des Journalismus: Quellen überprüfen, Fakten präsentieren, ehrliche Berichterstattung anstreben“, sagte er. im Jahr 2015 RT-Methoden-Publizist Casey Michel, der Portale studiert. „RT gibt vor, traditionelle journalistische Produkte zu produzieren. Anstatt transparente Propaganda zu verbreiten, verwirrt und kombiniert RT direkte Berichterstattung mit unbeschwerten Lügen, was die Zuschauer verwirrt und verunsichert. „Laut Michel hat er das Schlagwort „Fragen Sie mehr!“ verwendet! „Nur in bestimmten Fällen.

„Wenn Sie nach einer kritischen Einschätzung der Fortschritte des Kremls suchen, werden Sie sie bei RT nicht finden“, fügte Michel hinzu. Auf der anderen Seite findet man „Experten“ ohne Fachwissen, Verschwörungstheoretiker ohne Unterstützung und hin und wieder auch. komplette Fertigung um die Pro-Kreml-Linie aufrechtzuerhalten.“

RT ist seit 2005 tätig und veröffentlicht auf Englisch, Deutsch, Spanisch, Französisch und Arabisch. Die Herangehensweise der westlichen Länder an ihre Operationen ist unterschiedlich. Während die USA RT dazu zwangen Eingetragen Als „Agenten für auswärtige Angelegenheiten“ haben die Ukraine, Litauen und Lettland RT verboten, auf ihrem Hoheitsgebiet zu operieren.

In jüngerer Zeit schlossen sich diese Länder Deutschland an, dessen RT-Kanal abgesetzt Anfang Februar 2022 war der neue deutschsprachige Sender von RT noch nicht einmal im Satellitenfernsehangebot verfügbar. Die russische Seite sprach von Diskriminierung und wollte sich vor Gericht wehren, indem sie deutsche Sender aus Russland entfernte.

Neu Gespräche über das Verbot von RT- und UK-Kanälen. Kulturministerin Nadine Dorries bezeichnete den Sender als Verbreiter „gefährlicher Fehlinformationen“ und forderte die Rundfunkbehörden auf, den Sender genau zu überwachen. Das Büro hat erklärt, dass es keine „Propaganda“ tolerieren werde.

Oder – wenn wir wollen zitieren RT: „Großbritannien kann RT verbieten, um eine einheitliche Darstellung aufrechtzuerhalten.“

Tschechisch und Polnisch geschlossen

Der Fernsehbetreiber O2 TV gab heute bekannt, dass er die Ausstrahlung des russischen öffentlich-rechtlichen Kanals Pervyj eingestellt hat. Zu den Gründen wollte er sich nicht äußern. Zwei weitere russischsprachige Programme TNT und Russkoje kino werden weiterhin angeboten. Informationen über Kanalschließungen werden vom DigiZone-Server auf Twitter bereitgestellt.

Andere Fernsehbetreiber bieten in der Regel keine staatlichen russischen Fernsehsender an. Vodafone sendet auch TV1000 Russkoje Kino, aber laut Sprecher Ondřej Luštinec ist es ein Programm der Viasat (Nordic)-Gruppe, ohne Nachrichten. Dieser Kanal bietet eine Auswahl an Filmen aus russischen Kinos. Cookie bietet den Unterhaltungskanal TNT an Russland oder Internationaler Freitag.

Laut dem Server Lupa.cz dürfen Kabel-, Internet- und Satellitenbetreiber in Polen keine russischen Fernsehsender mehr ausstrahlen. Der örtliche Rundfunkrat beschloss dies, den Umzug erlaubt Polnische Sicherheitsinteressen. Der RT-Sender verschwindet aus dem Menü (Russland Heute), RT Documentary, RTR Planeta, Soyuz TV und Rossija 24. Russische Kanäle sind jedoch auch kostenlos über Satellit verfügbar, sodass es immer noch möglich ist, sie außerhalb der Angebote des Betreibers einzeln anzusehen.

Der heimische Internetverband CZ.NIC hat nach Rücksprache mit staatlichen Sicherheitskräften und auf Empfehlung der Regierung erneut acht Desinformations-Websites gesperrt. Die Website bedroht die tschechische nationale Sicherheit im Zusammenhang mit der russischen Invasion in der Ukraine. Nach Angaben des Verbandes, der Betreiber des Registers von Domains mit der tschechischen nationalen Endung .cz ist, hat der Betreiber das Recht, sich gegen Klagen vor Gericht zu wehren.

Aeronet.cz, Protiproud.cz, Ceskobezcenzury.cz, Voxpopuliblog.cz, Prvnizpravy.cz, Czechfreepress.cz, Exanpro.cz und Skrytapravda.cz sind gesperrt.

Rafael Frei

"Gamer. Organizer. Hingebungsvoller Bier-Ninja. Zertifizierter Social-Media-Experte. Introvertiert. Entdecker."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.