Uber-Akte, Maximalrecherche des Guardian: „Druck auf Regierungen für globale Expansion, hier die Top Secrets“

Die durchgesickerte Sammlung geheimer Dateien enthüllt angeblich Insidergeschichten darüber, wie der Technologieriese Uber während seiner aggressiven globalen Expansion gegen das Gesetz verstoßen, die Polizei getäuscht, Gewalt gegen Fahrer ausgenutzt und Regierungen heimlich beeinflusst hat. Es Bericht des Wächters das mehr als 124.000 Dokumente – bekannt als Uber-Dateien – analysierte, die fragwürdige ethische Praktiken aufdeckten, die die Umwandlung des Unternehmens in einen der beliebtesten Exporte des Silicon Valley vorangetrieben haben.

Uber-Akten, Untersuchung von Guardian Max

Das Leck umfasst einen Zeitraum von fünf Jahren, in dem Uber von seinem Mitbegründer Travis Kalanick geleitet wurde, der verdächtigt wird, versucht zu haben, Taxidienste in Städten auf der ganzen Welt zu knacken, selbst wenn dies bedeutet, gegen Taxigesetze und -vorschriften zu verstoßen. Während der heftigen globalen Gegenreaktion zeigen Daten, wie Uber versucht, die Unterstützung zu stärken, indem es heimlich Premierminister, Präsidenten, Milliardäre, Oligarchen und Medienbarone umwirbt. Die durchgesickerten Nachrichten deuten darauf hin, dass Uber-Führungskräfte nichts dagegen haben, Unternehmensgesetze zu brechen, wobei eine Führungskraft scherzte, dass sie zu „Piraten“ geworden seien, und eine andere zugab: „Wir sind völlig illegal.“ Der Datei-Cache, der von 2013 bis 2017 lief, enthält mehr als 83.000 E-Mails, iMessages und WhatsApp-Nachrichten, einschließlich der Kommunikation zwischen Kalanick und seinem Top-Führungsteam.

Weltführer sind beteiligt

Das Leck wird auch Nachrichten zwischen Kalanick und dem französischen Präsidenten Emmanuel Macron enthalten, der laut Rekonstruktion als Wirtschaftsminister heimlich Unternehmen in Frankreich geholfen und Uber häufigen und sofortigen Zugang zu ihm und seinen Mitarbeitern ermöglicht hat. . Macron scheint große Anstrengungen unternommen zu haben, um Uber zu helfen, einschließlich der Mitteilung an das Unternehmen, dass es einen geheimen „Deal“ mit seinen Gegnern im französischen Kabinett aushandeln würde. Insgeheim werden Uber-Führungskräfte kaum verhüllte Verachtung für andere gewählte Beamte zum Ausdruck bringen, die für das Geschäftsmodell des Unternehmens weniger empfänglich sind.

Nachdem der damalige Hamburger Bürgermeister Olaf Scholz, Bundeskanzler Olaf Scholz, einen Uber-Lobbyisten gefeuert und darauf bestanden hatte, den Fahrern den Mindestlohn zu zahlen, sagte ein Manager zu Kollegen, er sei ein „echter Komiker“. Als der damalige Uber-Unterstützer Joe Biden, damals Vizepräsident, zu spät zu einem Treffen mit dem Unternehmen beim Weltwirtschaftsforum in Davos kam, schrieb Kalanick einem Kollegen eine SMS: „Ich lasse meine Leute, die jede Minute zu spät kommen, eine Minute weniger als er hätte mit mir.“ Nach dem Treffen mit Kalanick änderte Biden angeblich seine Rede in Davos, um sich auf einen CEO zu beziehen, dessen Unternehmen Millionen von Arbeitnehmern „die Freiheit geben würde, so lange zu arbeiten, wie sie wollen, ihr Leben so zu organisieren, wie sie wollen“.

Ermittlung

The Guardian führte eine globale Untersuchung der durchgesickerten Uber-Dateien durch und teilte die Daten über das International Consortium of Investigative Journalists (ICIJ) mit Medienorganisationen auf der ganzen Welt. Mehr als 180 Journalisten von 40 Medien, darunter Le Monde, die Washington Post und die BBC, werden in den kommenden Tagen eine Reihe von investigativen Berichten über den Technologieriesen veröffentlichen. In einer Erklärung als Antwort auf das Leck räumte Uber „Fehler und Fehltritte“ ein, sagte aber, dass es sich seit 2017 unter der Führung seines derzeitigen CEO Dara Khosrowshahi geändert habe.

„Wir haben und werden keine Ausreden für vergangenes Verhalten finden, das eindeutig nicht mit unseren aktuellen Werten vereinbar ist“, sagte er. „Stattdessen bitten wir die Öffentlichkeit, uns danach zu beurteilen, was wir in den letzten fünf Jahren getan haben und was wir in den kommenden Jahren tun werden.“ Ein Sprecher von Kalanick sagte, die Expansionsbemühungen von Uber seien „von mehr als hundert Führungskräften in Dutzenden von Ländern auf der ganzen Welt und zu jeder Zeit unter der direkten Aufsicht und mit der vollen Zustimmung von Ubers mächtigen Rechts-, Politik- und Unternehmens-Compliance-Gruppen geleitet worden“.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.