Tymoteusz Puchacz spielte nicht für die Unionie. „Ich habe es mir anders vorgestellt.“ Bundesliga

  • Tymoteusz Puchacz wechselte im Sommer 2021 von Lech Pozna nach einer Saison, in der er zum Stammspieler von Kolejorz wurde und sein Debüt für die polnische Nationalmannschaft gab, von Lech Pozna zu Union Berlin. Der Beginn seines Abenteuers bei einem neuen Club hätte ganz anders sein sollen
  • Der 22-Jährige steht noch vor seinem Bundesliga-Debüt; er bekommt nur in der European Conference League eine Chance, und der Verein hat kaum Chancen, in die nächste Runde des Wettbewerbs aufzusteigen. „Ich kann nichts tun, außer hart zu trainieren“, sagte der Athlet gegenüber Viaplay
  • Obwohl er nicht in der Liga spielte, wurde seine Position in der polnischen Nationalmannschaft nicht schwächer, Paulo Sousa gab ihm von der ersten Minute an noch Chancen. – Ich habe es mir anders vorgestellt. Mein Ehrgeiz ist ganz anders, sagt Puchacz
  • Mehr solcher Texte findet ihr auf der Homepage von Onet

Puchacz wechselte nach einer Saison, in der er 41 Spiele für Lech Pozna absolvierte, zu Union. Er erzielte darin drei Tore und lieferte sechs Vorlagen. Zudem debütierte er im Juni 2021 in einem Freundschaftsspiel gegen Russland in Breslau für die polnische Nationalmannschaft. Im selben Monat ging er zur Europameisterschaft und spielte in allen drei Gruppenspielen.

Nach dem Transfer hat sich die Situation des 22-Jährigen geändert – er hat bisher noch keine Bundesliga-Spiele bestritten. Er hatte nur in der European Conference League eine Chance und qualifizierte sich dafür; Er lief sechsmal auf das Feld, half zweimal. Im bisher einzigen der vier Gruppenspiele, die Union (mit Maccabi Haifa) gewonnen hat, kam Puchacz erst in den letzten Minuten zum Einsatz.

– Im Moment spiele ich alle Spiele in der Conference League, ich kann nichts anderes tun, als hart zu trainieren. In den Spielen, die ich spiele, versuche ich zu zeigen, dass ich es wert bin, mit dem Spielen anzufangen. Ich hoffe, es wird so schnell wie möglich sein – sagte das Pendel vor der Viaplay-Kamera nach dem Sieg im Derby mit Hertha von Krzysztof Piątek (2:0).

Wir reden viel mit dem Coach, es wiederholt sich wirklich – alle zwei Wochen, manchmal ein paar Mal die Woche, manchmal gibt es längere Gesprächspausen, aber ich höre immer, dass ich mich beruhigen, trainieren und nicht sehen muss, wie weit das geht Situation ist. Ich bin geduldig – fügte er hinzu.

Seine Position im Team von Paulo Sousa hat sich jedoch nicht geschwächt; in den letzten Spielen gegen England, Albanien und Ungarn war er unter den ersten elf. Puchacz wurde gefragt, wie er dieses Ungleichgewicht zwischen Verein und Nationalmannschaft sieht. – Es ist eine schwierige Situation, ich stelle es mir anders vor. Mein Ehrgeiz ist ganz anders. Es ist sehr schwer für mich, aber ich muss damit umgehen und kann damit umgehen. Es ist nicht das erste Mal in meinem Leben, wo ich nicht hingegangen bin, wo ich nicht gespielt habe oder laut jemandem nicht gepasst habe, und irgendwie hat es immer zu meinem Vorteil geklappt und ich weiß, dass es jetzt funktionieren wird – gebe zu 22 Jahre.

Der Spieler wurde auch gefragt, ob an ihm etwas schwirrt – nach dem Spiel gegen Ungarn fügte er einen Post auf Instagram hinzu, in dem er mit großer Emotion an die Niederlage heranging. „Du weißt, dass ich im Moment der Schlimmste bin, ich kann mich nicht verteidigen und ich kann überhaupt keinen Fußball spielen. Sie können kommentieren, Artikel darüber schreiben, wie unfit ich bin, wie schwach ich bin, ohne in der Bundesliga zu spielen. nicht sehen“, schrieb er.

– Er brummt, weil es so ist und nicht umgekehrt. Deshalb habe ich diese Entlüftung gegeben, aber ich möchte sie hier geben. Ich hoffe, dass es mir so schnell wie möglich gelingt – antwortete der zehnmalige Vertreter des Landes.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.