Berlin gedenkt dem 9. November, einem sehr deutschen Tag | Europa | DW

„Wir müssen uns diesen Terminen in all ihren Widersprüchen stellen“, sagte der Präsident des Landes, Frank-Walter Steinmeier, in einem feierlichen Akt vor den höchsten institutionellen Vertretern des Landes.

An der Zeremonie nahmen neben der scheidenden Bundeskanzlerin Angela Merkel, die Präsidentin des Bundestages (Unterhaus), Bärbel Bas Sozialdemokraten, sowie der Bundesrat (Oberhaus), der linksgerichtete Bodo Ramelow und das Verfassungsgericht teil , Stephan Harbarth.

„Das sind ambivalente Termine für Deutsche, helle Termine und dunkle Termine“, sagte Steinmeier. Ein Tag, an dem „Tränen flossen“ und an dem sich „die Hoffnung traf, sich an das Beste zu erinnern, was in diesem Land passiert ist“, aber auch an „seinen dunkelsten Abgrund“.

Steinmeier: „Das ist für Deutsche ein ambivalentes Datum, ein helles Datum und ein dunkles Datum.“

„Ein sehr deutscher Tag“

Aus diesem Grund sei der 9. November „ein sehr deutscher Tag“, sagte Steinmeier vom Schloss Bellevue, dem Präsidium.

Der erste Jahrestag im Jahr 1918 fiel mit der Gründung der Deutschen Republik zusammen, ausgelöst durch die Niederlage des Ersten Weltkriegs und die Abdankung von Kaiser Wilhelm II.

Die zweite, 1938, war die sogenannte „Kristallnacht“, das erste von den Nazis organisierte Massaker am jüdischen Volk. Synagogen und Geschäfte im ganzen Land wurden daraufhin in Brand gesteckt und etwa 30.000 Juden verhaftet und später deportiert.

Es war eine Nacht der „Verwüstung“, so die Holocaust-Überlebende Margot Friedlnder, die heute ihr 100-jähriges Jubiläum feiert und das Datum heute bei einem offiziellen Festakt wiederbeleben wird.

Der dritte Jahrestag, nämlich der Fall der Berliner Mauer 1989, steht für die Wiedersehensfreude zwischen Bürgern und Familien, die jahrzehntelang durch den sogenannten „Todespfad“ des deutschen kommunistischen Regimes getrennt wurden.

Jetzt alle

Der Tag markierte das Ende des bürgerlichen Traumas und der nationalen Spaltung, gefolgt von einem Prozess der politischen, sozialen und wirtschaftlichen Wiedervereinigung, der vom damaligen Bundeskanzler Helmut Kohl gefördert und mit den alliierten Mächten verhandelt wurde.

Sie wurde am 3. Oktober 1990 mit dem Inkrafttreten des Einigungsvertrages und der territorialen Eingliederung der Deutschen Demokratischen Republik (DDR) in die Bundesrepublik Deutschland (BRD) besiegelt.

Als nationaler Feiertag der Union gilt der 3. Oktober, obwohl der 9. November für das deutsche kollektive Gedächtnis eine viel größere emotionale Aufladung hat.

Diese Entscheidung wurde getroffen, weil es unmöglich war, den Jahrestag des Mauerfalls als Volksfest zu feiern, da er mit den Schrecken der ersten NS-Pogrome zusammenfiel.

rml (efe, Twitter)

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.