Tschechische Aktien werden dieses Jahr steigen, aber weniger als letztes Jahr, sagen Analysten


Tschechische Aktien werden dieses Jahr stärker werden, jedoch weniger als 2021, wenn der Hauptindex der Prager Börse um 39 Prozent gestiegen ist. Dem stimmten von der TK kontaktierte Analysten zu. Demnach werden die Aktienkurse der Banken leicht steigen, während die Entwicklung der Rohstoffpreise von EZ-Wertpapieren abhängen wird. Im vergangenen Jahr war es das größte jährliche Wachstum inländischer Aktien seit 2005. Der PX-Index endete auf einem langjährigen Hoch, das letzte Mal im September 2008.

Ich gehe davon aus, dass sich die Prager Börse in diesem Jahr leicht erholen wird, aber ihren kometenhaften Anstieg ab 2021 nicht wiederholen wird. Viele Aktien befinden sich in der Nähe von langfristigen Höchstständen, sodass weitere Kurssteigerungen komplizierter werden.Cyrrus-Analyst Tomáš Pfeiler sagte der TK.

Laut Banka-Analyst Komerční Bohumil Trampota könnten tschechische Aktien weiter wachsen. Das Umfeld ist noch förderlich. „In Europa wirkt es entspannter als im Ausland. Es gibt jedoch immer noch das Coronavirus sowie verschiedene geopolitische Situationen. Der Handel kann also volatiler sein. Wir befinden uns in einem Umfeld mit steigenden Zinsen. Dies wird sich sicherlich positiv auf die Bankenwelt auswirken. Und der hohe Strompreis wird sich auch positiv auf die Energieunternehmen auswirken,„Sie sagt.

Die phänomenale Performance der Aktien der Prager Börse wird sich 2022 zweifellos nicht wiederholen, sagte Radim Dohnal, Analyst bei Capitalinked.com. Für 2022 wird die Performance des Index auf minus fünf bis plus zehn Prozent geschätzt.

Dohnal erwartet ein anhaltendes Wachstum der CEZ-Aktien, da das Unternehmen seine Vorverkäufe für 2023 und 2024 veröffentlicht. Das Unternehmen erwartet eine Stagnation der Komerční banka, da das Wachstum des Kronenkurses beendet ist. Einen leichten Anstieg erwartet die Erste Group aufgrund weiterer Tariferhöhungen in Rumänien und Ungarn, namentlich in den Ländern, in denen die Erste tätig ist. Andererseits werden die Zinsen in einem Land wie Polen die VIG-Aktie stärker belasten. Dohnal wird dann auf Kurssteigerungen setzen, insbesondere bei den Aktien von eská zbrojovka und Pilulka.

Pfeiler erwartet davon eine Stärkung des Bankgeschäfts, insbesondere der Komerční banka. Höhere Zinssätze in der Tschechischen Republik spiegeln sich in höheren Wiederanlageerträgen aus Einlagen bei der CNB wider. Seiner Meinung nach wird die Aktie der Erste weniger stark wachsen. Sie werten 2021 stärker auf und sind gleichzeitig in anderen Euro-Ländern aktiv, wo der Bankensektor nicht so gut aufgestellt ist wie in Tschechien. Für Moneta ist der Hauptfaktor der Preis, den PPF bei der neuen Transaktion vorschlägt, sagte er. „CEZ-Aktien sollten ebenfalls geschätzt werden. Wachstum wird jedoch nur eintreten, wenn die Preise für Energierohstoffe das ganze Jahr über hoch bleiben,„Dodal-Säule.

Der Makler von Wood & Company, Vladimír Vávra, sieht weiterhin Wachstumspotenzial in der EZ-Aktie. Er schätzte auch ein, dass ihre Preise die Preise für Energierohstoffe weiter in die Höhe treiben könnten. „In den ersten Monaten sollten wir auch bei Bankaktien eine positive Entwicklung sehen. Einerseits in Erwartung von Dividendenkürzungen aus den Vorjahren und auch unter dem Einfluss eines verbesserten Managements, wenn der Anstieg des Basiszinssatzes die Zinserträge der Bank deutlich erhöhen wird,„Sie sagt.

Quellen: Reuters, CTK, Cyrrus, Wood & Company

Weiterlesen

  • Die tschechische Währung stärkt sich gegenüber dem Dollar, stagniert gegenüber dem Euro

    Heute erstarkt die Krone gegenüber dem Dollar und stagniert gegenüber dem Euro. Die tschechische Währung hat sich seit Ende Montag gegenüber dem Dollar um 16 Cent auf 21,90 CZK/USD aufgewertet. Die Krone stieg gegenüber dem Euro um einen Cent auf 25,88 CZK/EUR. Dies ergibt sich aus den Serverdaten von Patria Online.
  • Tschechische Währung steigt unter 26,60 EUR/CZK

    Heute stieg die tschechische Währung unter 26,60 CZK/EUR und stieg fast um einen Cent auf 26,57 CZK/EUR. Die morgendliche Inflationsrate schwächte sie nur vorübergehend. Gegenüber dem Dollar schloss die Krone fast unverändert bei 24,44 CZK/USD. Dies ergibt sich aus den Informationen auf der Patria Online-Website.
  • Die tschechische Währung bleibt bei 27 CZK / EUR

    Die tschechische Währung beendete den heutigen Handel auf dem Niveau von 27 CZK / EUR, womit die Tschechische Nationalbank ihren Wechselkurs mit Interventionen aufrechterhalten will. Gegenüber Freitag waren es zwei Cent weniger. Gegenüber dem Dollar stieg die Krone um sechs Cent auf 20,14 CZK/USD. Dies ergibt sich aus den Serverdaten von Patria Online.
  • Die tschechische Währung stagnierte gegenüber dem Euro und dem US-Dollar

    Heute stagniert die Krone gegenüber beiden großen Reservewährungen. Der Wechselkurs gegenüber dem US-Dollar beträgt heute etwa 22,28 CZK/USD etwa 17,00, was dem gleichen Wert wie am Dienstagabend entspricht. Die Krone ist gegenüber dem Euro gesunken, jedoch nur um einen Cent auf 26,16 CZK/EUR. Dies ergibt sich aus den Daten auf dem Patria Online Server.
  • Tschechische Währung stärkt gegenüber Euro und Dollar

    Heute hat sich die tschechische Währung gegenüber beiden großen Weltwährungen gestärkt. Im Vergleich zur vorherigen Schlussfolgerung hat sich die Krone gegenüber dem Euro um zehn Cent auf 26,75 CZK/EUR und gegenüber dem Dollar um 18 Cent auf 24,35 CZK/USD erhöht. Dies ergibt sich aus den Daten auf dem Patria Online Server.
  • Im vergangenen Jahr hat die Tschechische Nationalbank ihren Gewinn auf 58,1 Mrd. CZK gesteigert

    Im vergangenen Jahr steigerte die Tschechische Nationalbank ihren Gewinn auf 58,1 Milliarden Kronen. Ein Jahr zuvor hatte die Zentralbank einen Gewinn von 1,79 Milliarden Kronen vermeldet. Dies geht aus den heute veröffentlichten Bilanzdaten der CNB hervor.
  • XIXOIO Czech hat eine Plattform für die öffentliche Registrierung von Kryptowährungen gestartet

    Das tschechische Unternehmen XIXOIO wird im Juni eine Plattform für die öffentliche Bereitstellung von Kryptowährungen starten. Unternehmen aus Tschechien und dann aus dem Ausland können damit ihre eigene Währung an der Blockchain abonnieren und so Kapital für die Weiterentwicklung erhalten. Dies teilte er in einer Pressemitteilung mit.
  • eská zbrojovka Group hat ein öffentliches Angebot von Aktien an der Börse gestartet

    Die eská zbrojovka Group SE, deren Aktien seit dem 1. Juni im Hauptmarkt der Prager Börse notiert sind, hat ein öffentliches Aktienangebot gestartet. Die Angebotspreisspanne reicht von 290 bis 370 Kronen pro Aktie. Das gab das Unternehmen heute in einer Videokonferenz bekannt. Anleger können ab heute ihre Orders platzieren.
  • eská zbrojovka gewann 812 Millionen Kronen durch öffentliches Angebot von Aktien

    Die eská zbrojovka Group SE (CZG) hat bei einem öffentlichen Angebot von Aktien an der Prager Börse 812 Mio. CZK gewonnen, und die Option könnte weitere 81,2 Mio. CZK einbringen. Die Gesellschaft zeichnet die 2,8 Millionen neu ausgegebenen Aktien und verpflichtet sich, als Option zur Abdeckung einer möglichen Erhöhung des Angebots bis zu 280.000 Aktien zu diesem Zeitpunkt bereitzustellen. Der Handel der CZG-Aktien auf dem Hauptmarkt der Prager Börse beginnt heute mit einem Eröffnungspreis von 290 Kronen pro Aktie. Dies teilte das Unternehmen der TK heute mit.
  • Laut dem PX-Index sind tschechische Aktien in diesem Jahr um fast 23 Prozent gefallen

    Laut dem PX-Index verloren tschechische Aktien in den drei Quartalen fast 23 Prozent. Damit gehören sie zu den schlechtesten der Welt, waren sich die von der TK befragten Analysten heute einig. Die profitabelste Aktie an der Prager Börse ist der Hersteller von Antivirensoftware Avast. Die Aktien der Erste Group verzeichneten die größten Kursverluste. Im vergangenen Jahr stiegen die inländischen Aktien um 13 Prozent.
  • Tschechische Aktien sind dieses Jahr um 29 Prozent gestiegen und schlossen im September auf einem 13-Jahres-Hoch

    Tschechische Aktien legten laut PX-Index seit Jahresbeginn um knapp 29 Prozent zu und beendeten das dritte Quartal mit knapp 1.325 Punkten auf einem 13-Jahres-Hoch. Der PX übertraf die meisten europäischen und ausländischen Indizes, sagte Lukáš Novotný, Broker von Wood & Company, heute TK. Im Vergleich dazu stieg der deutsche DAX im gleichen Zeitraum um 11,17 Prozent, der französische CAC40 um 16,66 Prozent, der niederländische AEX25 um 22,34 Prozent und der US-S&P 500 um 16,97 Prozent.
  • Tschechische Aktien sind dieses Jahr um 39 Prozent gestiegen, das stärkste seit 2005

    Tschechische Aktien sind dieses Jahr um 38,84 Prozent gestiegen. Dies ist das größte jährliche Wachstum seit 2005. In diesem Jahr ist die Prager Börse einer der am schnellsten wachsenden Börsen in Europa und der Welt, sagte der Analyst von Wood & Company, Vojtěch Boháč, gegenüber TK. Der PX-Index schloss bei 1426 Punkten. Das Jahr schloss mit seinem langjährigen Höchststand, zuletzt im September 2008.
  • Tschechische Aktien legten in diesem Jahr deutlich zu, Prager Index legte um 29 Prozent zu

    Tschechische Aktien legten in den zehn Monaten des Jahres deutlich zu, der Prager Index legte seit Jahresbeginn 29 Prozent zu. Auch europäische und amerikanische Aktien legten im Durchschnitt stark zu. Das sagte Analyst Cyrrus Tomáš Pfeiler heute der TK. Im Gegensatz dazu gaben chinesische Aktien nach.
  • Tschechische Aktien reagieren leicht positiv auf US-Wahlentwicklung

    Tschechische Aktien reagierten wie die großen Weltmärkte leicht positiv auf die Entwicklungen bei den US-Präsidentschaftswahlen. Die Prager Börse legte heute zu und der PX-Index stieg um 0,6 Prozent. Die Aktien von CEZ und Avast treiben das Wachstum an, sagte Radim Krejčí, Leiter der Investmentplattform Porto, gegenüber TK.
  • Tschechische Aktien tilgen die meisten Verluste durch die Pandemie

    Tschechische Aktien haben wie andere globale Aktienmärkte die meisten Verluste, die sie im Februar und März während der Coronavirus-Pandemie gemeldet hatten, wieder ausgeglichen. Die Prager Börse erreichte in diesem Jahr am 24. Januar ihren Höchststand und fiel am 18. März um 34 Prozent. Im Gegensatz dazu war es von diesem Datum bis zum 4. Juni um 26 Prozent gestiegen. In diesem Jahr liegt der Prager PX-Index jedoch noch bei minus 15 Prozent, sagten Analysten der TK.
  • Tschechische Aktien müssen Verluste durch Pandemie-Panik noch ausgleichen

    Aktien an der Prager Börse müssen die Verluste durch die Pandemie noch ausgleichen. Der Prager PX-Index liegt immer noch vier Prozent unter seinem Wert vor dem 20. Februar, als die Märkte in Panik gerieten. Der tschechische Aktienindex erreichte am 18. März seinen Tiefpunkt und verlor 37 Prozent auf 690 Punkte. Der aktuelle Wert liegt bei rund 1058 Punkten, was einer Steigerung von 53 Prozent entspricht. Starteepo-Analyst Dušan Jilčík sagte gegenüber TK
  • Tschechische Aktien sind seit Jahresbeginn in drei Quartalen um 5,6 Prozent gestiegen

    Laut dem PX-Index der Prager Börse haben tschechische Aktien in den drei Quartalen seit Jahresbeginn um 5,6 Prozent zugelegt und liegen damit hinter ihren amerikanischen und westeuropäischen Pendants zurück. Dies folgt aus den PSE-Ergebnissen. Der wichtigste US-Aktienindex S&P 500 legte im gleichen Zeitraum um 18,7 Prozent zu, während der europäische Stoxx Europe 600 16,4 Prozent zulegte, ergänzte Analyst Cyrrus Tomáš Pfeiler.
  • Tschechische Aktien haben seit der Pandemie seit März ein Zehntel ihres Wertes verloren

    Laut PX-Index verloren tschechische Aktien während der Pandemie von Anfang März bis heute zehn Prozent ihres Wertes. Starteepo-Analyst Dušan Jilčík sagte der TK. Der tiefe Rückgang an den ausländischen Aktienmärkten endete am 23. März, als die US-Notenbank eine massive Finanzspritze zur Stützung der Wirtschaft ankündigte.
  • Tschechische Tageszeitung betrachtet Grexit

    Nach einem Referendum am Sonntag, bei dem griechische Wähler die Bedingungen der verschuldeten Gläubiger des Landes abgelehnt haben, muss Griechenland…
  • Die Tschechen haben die Voraussetzungen für die Einführung des Euro in diesem Jahr nicht erfüllt

    In diesem Jahr hat Tschechien zwei der vier Maastricht-Kriterien, nämlich die für die Einführung des Euro erforderlichen EU-Anforderungen, nicht erfüllt. Aufgrund reduzierter Mehrwertsteuererhöhungen seit Anfang 2012 erfüllt die Tschechische Republik die Kriterien der Preisstabilität nicht. Das Land konnte auch seinen Anteil von 3% am gesamtstaatlichen Defizit am Bruttoinlandsprodukt (BIP) nicht halten. Es folgt dem jährlichen Material der CNB und des Finanzministeriums, um die Konvergenzkriterien von Maastricht zu erfüllen.

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.