Ich respektiere Polen für das, was er durchgemacht hat

– Als ich mich entschied, in Polen zu spielen, habe ich angefangen, nach Informationen über meine Vorfahren zu suchen. Es stellte sich heraus, dass mein Urgroßvater in Wierczów geboren wurde, aber dieses Dorf lag bis 1945 in Deutschland. Opa war drei Jahre alt, als sie auf das Boot stiegen und nach Brasilien aufbrachen – sagt KS Brazil-Quarterback Robert Ratzke über seine Herkunft.

Ab dieser Saison Roberta Ratzke ist ein Volleyballspieler von KS Commercecon ódź. Obwohl er für die brasilianische Nationalmannschaft spielt, hat er europäische Wurzeln. Seine Familie stammt aus Deutschland. – Als ich beschloss, in Polen zu spielen, begann ich, nach Informationen über meine Vorfahren zu suchen. Es stellte sich heraus, dass mein Urgroßvater in Wierczów geboren wurde, aber bis 1945 lag dieses Dorf in Deutschland [na Dolnym Śląsku, koło Ząbkowic Śląskich i nazywała się Alt-Altmannsdorf – przyp. red.]. Opa war drei Jahre alt, als sie das Schiff bestiegen und nach Brasilien fuhren. Ich werde diesen Ort besuchen. In der Band fragten sie mich, woher mein Name kam und als ich sagte, ich hätte deutsche Wurzeln, neckten sie mich ein bisschen. Wie sich jedoch herausstellte, war dies für viele ältere Polen immer noch ein schmerzhaftes Problem, und viele, gelinde gesagt, mochten die Deutschen nicht, weil sie im Krieg verwundet wurden. Die Jüngeren verstehen wahrscheinlich schon, dass die nächste Generation an diesem schrecklichen Ereignis nicht schuld ist sagte der brasilianische Mittelfeldspieler.

Vor der Saison hatte er noch Angebote aus Italien, entschied sich aber für Polen. – Ich kann immer noch in Italien spielen. Ich denke irgendwie in meinem Herzen, dass dies die richtige Richtung für den ersten Klub in Europa ist. Beim letztjährigen Nations-League-Turnier in Rimini habe ich mit dem niederländischen Trainer Avital Selinger gesprochen, der aus Israel stammt. Als ich sagte, dass ich in Polen spielen würde, sagte er, es sei eine gute Wahl. Ich fragte ihn, was ich sehen sollte, und er erwähnte unter anderem das Konzentrationslager Auschwitz. Sein Onkel und Großvater wurden dort getötet. Ich weiß nicht, wie es ist, dort eine Familie zu haben und sie zu verlieren. Ich kann es vielleicht nicht ganz fühlen. Daher habe ich großen Respekt vor Polen für das, was er durchgemacht hat – KS-Player hinzugefügt.

Er besuchte Oświęcim und das dortige Vernichtungslager beeindruckte ihn sehr. – Ich weiß, dass es schreckliche Dinge wie Vernichtungslager gibt, aber ich habe es noch nie mit eigenen Augen gesehen. Ich bin mir nicht hundertprozentig sicher. Jetzt glaube ich, und dies ist ein Zeugnis für den großen Verlust, den die Menschen angerichtet haben. Es soll weitergehen und dich daran erinnern bis ans Ende der Welt. Damit so etwas nie wieder passiert Ratzke weist darauf hin.

Während der Tour wurde er von anderen Volleyballspielern des ódź .teams begleitet Jukoski-Rock.Wir sind zu mehreren Baracken gegangen, ich habe viele Fotos gemacht, aber es gab Stellen, an denen ich meine Kamera nicht herausbekommen konnte. Ich war hingerissen von dem, was ich sah: Berge von Haaren, Brillen, Kinderschuhe, Koffer mit den Namen von Häftlingen, die dachten, sie würden nach Hause zurückkehren. Als wir im Krematorium ankamen, hieß es, wie viele Menschen hier gestorben sind, sei still und respektiere sie. Es war die schwierigste Zeit. Es ist sehr schwer, dort zu sein. Wir standen ein paar Minuten schweigend da und ich fing an zu weinen. Es ist stärker als ich. Ich sah Pieta an, die meine Gefühle auch nicht versteckte Robert Ratzke schließt.

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.