Tief, auf Wiedersehen Deutschland: „Die Zukunft? Nach 15 Jahren als Trainer braucht man eine Pause‘

Der Trainer verabschiedete sich nach 15 Jahren auf der Bank für die deutsche Nationalmannschaft. „Im Moment habe ich nicht die richtige Vorstellung von der Zukunft, muss mich ausruhen, dann habe ich die Energie, um wieder ins Spiel zu kommen.“ Und im Wembley-Stadion: „In diesem Spiel muss man jede Gelegenheit nutzen, Werner und Müller haben es nicht geschafft.“ Kroos: „Zyklus vorbei? Wir haben doch nicht damit gerechnet, dass wir so schnell ausscheiden“

ENGLAND-DEUTSCHLAND 2:0, TOR UND HAUPT: VIDEO

Beende die Ära der Niederlage Joachim Löw auf der Bank Deutsch: KO 2-0 gegenEnglisch fiel mit dem letzten Spiel als 61-jähriger Trainer von Schönau im Schwarzwald zusammen. In der Vitrine steht der vierte WM-Titel der deutschen Geschichte, 2014 erworben. „Im Moment habe ich nicht die richtige Idee. Nach 15 Jahren hier, mit allen daraus resultierenden Haftungen, du musst dich ausruhen – sagte er über sein Projekt – dann Es wird auch eine Zeit kommen, in der ich Energie für andere Dinge habe„Mit Gedanken zur Zukunft der Nationalmannschaft:“Einige dieser Spieler werden auf die Europameisterschaft 2024 vorbereitet – ist die Idee des Trainers – viele werden reifer, erfahrener und hässlicher.“

„Werner und Müller Chancen, man muss punkten“

lies auch



England feiert: „Wir kommen, Rom“

ich 198 Wohnbank in 15 Jahre geben Sie Niedrig als Trainer von Deutsch, mit 124 Siegen, 40 Unentschieden und 34 KOs. Sein Vermächtnis umfasst neben der WM 2014 auch einen zweiten Platz bei der EM 2008 und einen dritten Sieger bei der WM 2010. „Der Stopp in der zweiten Halbzeit – gibt er zu – es war eine große enttäuschung für uns alle. Wir hoffen, in diesem Turnier mehr erreichen zu können, es gibt viel Selbstvertrauen„Im Pre-Match sprach Löw auch über die Bedeutung von Details bei trockenen Rennen:“Bei diesem Spiel muss man sicherlich jede Gelegenheit nutzen, Werner und Müller haben es nicht geschafft. England hingegen nutzte alle Gelegenheiten. Wir sind nicht konkret genug.“

Kroos: „Unglaubliche Verbitterung, 1:0 hat alles verändert“

Vertiefung



Europa, aktualisierte Anzeigetafel nach dem Achtelfinale

Die Bitterkeit ist groß„ist das Geständnis von Toni Kroos. Der Mittelfeldspieler von Real Madrid hat die Unterschiede zwischen den beiden Nationalmannschaften im „Mittelfeld“ und vielleicht auch konkret identifiziert – erklärte er gegenüber Sky Sport – das 1:0-Tor änderte alles, bis dahin herrschte eine gute Bilanz. Früher hätte ich nicht gedacht, dass England so viele Chancen erspielt hat, uns eingeschlossen. Aber wir haben ein ordentliches und regelmäßiges Spiel gespielt, und deswegen war die Verbitterung groß. Das Ende eines Zyklus? Natürlich ist es sehr enttäuschend, in der zweiten Runde ausgeschieden zu sein„Wir haben eine Gruppe durchgemacht, von der wir alle dachten, dass sie sehr schwierig ist, aber an diesem Punkt ist es sicherlich sehr bitter.“

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.