Taliban tötet Verwandten eines Journalisten der Deutschen Welle in Afghanistan

Taliban-Kämpfer patrouillieren in Dschalalabad, Afghanistan

Eine Gruppe Taliban erschoss einen Verwandten eines Journalisten, der für die Deutsche Welle (DW) in Afghanistan arbeitete und den sie suchten.Das berichtete der öffentlich-rechtliche Sender am Freitag auf seiner Website.

Ein weiterer Verwandter des Journalisten, der nicht identifiziert wurde und sich jetzt in Deutschland aufhält, wurde verletzt. Einige seiner Familienmitglieder konnten fliehen, als die Taliban von Tür zu Tür gingen.

„Die Ermordung eines Verwandten eines unserer Redakteure durch die Taliban gestern (für diesen Donnerstag) es ist äußerst tragisch und veranschaulicht die große Gefahr, in der sich alle unsere Mitarbeiter und deren Familien in Afghanistan befinden.“sagte Peter Limbourg, CEO von DW, das ist eine Aussage.

„Es ist klar, dass die Taliban sowohl in Kabul als auch in den Provinzen bereits organisierte Suchaktionen nach Journalisten durchführen.“ er behauptet. „Die Zeit wird knapp!“

Beyogen auf DW, haben die Taliban die Wohnungen von mindestens drei ihrer Journalisten durchsucht.

NS DW und andere deutsche Medien haben die Bundesregierung aufgefordert, schnell zu handeln, um ihren afghanischen Mitarbeitern zu helfen.

Nach der Machtergreifung in Afghanistan und dem Einmarsch in Kabul am Sonntag starteten die Taliban eine PR-Offensive, in der sie gelobt haben, die Pressefreiheit zu respektieren und alle ihre Gegner zu begnadigen.

Taliban-Kämpfer im Distrikt Char Asyab südlich von Kabul
Taliban-Kämpfer im Distrikt Char Asyab südlich von Kabul

Jedoch geheime UN-Dokumente, konsultiert von AFP, sagte, sie intensivieren die Suche nach Mitarbeitern der US- und NATO-Streitkräfte.

Die Afghanen haben das ultrakonservative islamische Regime nicht vergessen, das die Taliban während ihrer Herrschaft von 1996 bis 2001 mit brutalen Strafen, darunter Steinigungen, auferlegten.

Ebenso die geheimen Dokumente der Vereinten Nationen über „Folter und Hinrichtung“ warne davor, Die Taliban suchen nach Personen, die mit US- und NATO-Streitkräften in Afghanistan zusammengearbeitet haben, um sie zu verhören und zu bestrafen, obwohl die Militanten versprachen, sich nicht an ihren Gegnern zu rächen.

Zeitung New Yorker Zeit, die die Informationen am Donnerstag unter Berufung auf eine Quelle veröffentlichte Geheimes UN-Dokument, das intern innerhalb der Organisation geteilt wird, vom Mittwoch datiert und vom Norwegischen Zentrum für globale Analyse zur Verfügung gestellt wird, Bedrohungsberatungsgruppen, die Behörden Informationen zur Verfügung stellen.

Laut dem Dokument, Es gibt verschiedene Berichte, wonach die Taliban Listen mit Personen und Orten haben und von Tür zu Tür gegangen sind, um „Familienmitglieder der Zielpersonen zu verhaften und/oder zu töten oder zu verhaften, es sei denn, sie stellen sich den Taliban“.

Darüber hinaus sind der gleichen Quelle zufolge auch die Taliban sie kontrollieren Menschen, die zum Flughafen von Kabul anreisen, und haben Kontrollpunkte in großen Städten eingerichtet, darunter in der Hauptstadt und in Dschalalabad.

(Mit AP-Informationen)

WEITERLESEN:

Wer ist Clarissa Ward, die CNN-Journalistin, die Kabul zwischen den Taliban und der AK-47 durchstreift?
Die G7 befürchtet Repressalien der Taliban gegen Afghanen und fordert sie auf, für eine sichere Ausreise der Zivilbevölkerung zu sorgen

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.