SUCHE NACH MARIOLA FÜR RAVENNA/Putin steht auf der falschen Seite der Geschichte, aber wir müssen noch viel tun, um auf der richtigen Seite zu stehen. Am 28. alle auf dem Platz des Volkes für die Ukraine und den Frieden

Ich erinnere mich, es war Anfang 2003. Heutzutage, aber Vor 19 Jahren. In Italien, in Europa und in der Welt Gegen den Einmarsch in den Irak und den Beginn des Zweiten Golfkriegs wächst eine große Friedensbewegung. Wir alle wissen, wie es endet. Die große Bewegung hat ihr Ziel nicht erreicht. Der Krieg wurde auf Initiative des US-amerikanischen George W. Bush und des Briten Tony Blair mit Italien – später geführt von Silvio Berlusconi – geführt, dem gefolgt und zugestimmt wurde. Frankreich und Deutschland waren dagegen. Wie wir später erfuhren, gab es keinen plausiblen Grund für den Krieg, außer dass es einen Diktator gab, der gefährlich zu stürzen war (aber immer und überall).

Der Konflikt begann am 20. März 2003 und endete mit dem Sturz von Saddam Husseins Regime und später seiner Verhaftung und seinem Tod. Das Land ist ins Chaos gestürzt und nach 19 Jahren können wir sagen, dass, wenn die Friedenssituation im Irak nach vielen Jahren im Wesentlichen erreicht ist, eine wirkliche Stabilisierung, d. h. ein wirtschaftlicher, sozialer und politischer Wiederaufbau des Landes, noch bevorsteht. . . Noch immer sind Teile des Irak vom IS besetzt, der ein islamisches Kalifat errichtet hatist aus dem Irak und Syrien.

Ich gehe von dieser Erinnerung aus, um zu sagen, dass ich mich später – mit Überzeugung – an dieser großen Friedensbewegung beteiligt habe. Und ich habe es nie bereut. Selbst wenn wir den Kampf verlieren, um einen Krieg zu vermeiden, gewinnen wir den Kampf des Gewissens für den Frieden. Den meisten Menschen war klar, wie absurd und falsch Krieg war. Fast jedem war klar, wer damals auf der falschen Seite der Geschichte stand. Nicht nur Saddam Hussein, sondern auch die Vereinigten Staaten, Großbritannien und Berlusconis Italien.

„Auf der falschen Seite der Geschichte“. Ich verwende diesen Ausdruck, weil es derselbe ist, den US-Präsident Joe Biden vor einigen Tagen verwendet hat, um Putins russischen Angriff auf die Ukraine zu definieren. Diesmal stimme ich dem US-Präsidenten zu. Wieder einmal ist klar – ja sehr klar – wer im Unrecht ist (und übrigens nicht immer gleich).

Deshalb halte ich es für sehr richtig und heilig, auf die Straße zu gehen, um gegen die Invasion der Ukraine zu protestieren, um unsere Solidarität mit dem ukrainischen Volk zu zeigen. Auf den Straßen für Frieden und Freiheit der Menschen, gegen den Missbrauch von Gewalt und die Hässlichkeit des Krieges. Noch einmal.

Also werde ich das auch auf dem Platz am Montag, den 28. Februar zusammen Cgil, Cisl, Uila das Sie riefen einen territorialen Generalstreik aus eine Stunde für die Provinz Ravenna und sie werden gefördert eine Garnison auf der Piazza del Popolo an 18. Eidgenössische Gewerkschaft“sie verurteilen die militärische Aggression Russlands, fordern eine sofortige Einstellung der Feindseligkeiten und lehnen einen Krieg ab als Instrument zur Lösung internationaler Streitigkeiten, genau so, wie es in der Verfassung unserer Republik eingraviert ist.“ „Enthaltungen werden eine Stunde lang dauern – erklären sie –, um am Ende jeder Schicht platziert zu werden, und werden alle Arbeitnehmer betreffen, öffentliche und private. Der öffentliche und der private Gesundheitssektor, einschließlich stationärer Pflegeeinrichtungen, sind ausgeschlossen, um das vorrangige Recht der Bürger auf Gesundheit zu schützen. Wichtige Leistung wird gemäß den Branchenvorschriften garantiert „

Die Gewerkschaft äußerte „volle Solidarität mit dem ukrainischen Volk, Arbeitern und Arbeiterinnen. Die Folgen dummer Entscheidungen werden wie immer unbewaffnete Zivilisten mit dem unnötigen Preis von Menschenleben bezahlen. CGIL, CISL, UIL fordern die Aktivierung aller politischen Kanäle und Diplomatie auf europäischer Ebene und bei den Vereinten Nationen. Die Priorität ist der Beginn des Friedensprozesses und die Beendigung des Konflikts.“ Ich unterschreibe die Worte CGIL, CISL und UIL und lade alle unsere Bürger und Leser ein, daran teilzunehmen.

Aber hier will ich Versuchen Sie erneut, sich zu entschuldigen e erklären, warum es notwendig ist, am Montag auf dem Platz zu sein.

Der von Wladimir Putins autokratischem Regime im Herzen Europas, an den Grenzen der Europäischen Union, in der Ukraine erklärte Krieg zielt unmittelbar darauf ab, drei unterschiedliche einheitliche Ziele zu erreichen. Zuerst: sofort einen Teil der Ukraine annektiert, von denen es eine tatsächliche oder vermutete Bevölkerung mit russischsprachiger Mehrheit gibt. Der Zweite: den Rest der Ukraine in einen Pufferstaat zwischen Russland und der EU und der NATO zu verwandeln, geführt von einer Marionettenregierung – ohne demokratische Legitimität, da Putin sich nicht darum kümmert – betrieben von Moskau (wie es sie noch im benachbarten Weißrussland gibt). Dritter: Europa zu spalten und in die Knie zu zwingen, die NATO zu schwächen und die Reaktionsfähigkeit der USA auf die Probe zu stellen, um das derzeitige Gleichgewicht der Welt zu entwurzeln und zumindest einen Teil des ehemaligen Sowjetimperiums wieder aufzubauen. Dieses dritte Ziel wird vom Vorsitzenden der Kommunistischen Partei Chinas, Xi, geteilt. Wenn das für Putin in der Ukraine in Ordnung ist, ist der nächste Untergang Taiwan, das China um jeden Preis wiederherstellen will, während Hongkongs „Normalisierung“ seit einiger Zeit mehr oder weniger unter allgemeiner Gleichgültigkeit stattfindet.

Allgemeiner kann man das sagen zwischen einer Autokratie nach östlichem Vorbild und einer Demokratie nach westlichem Vorbild steht ein frontaler und totaler Zusammenstoß auf dem Spiel. Der Kapitalismus hat überall gesiegt. Das Regierungssystem hingegen steht weiterhin auf dem Spiel. Und Putin und Xi theoretisieren, ohne sich hinter Worten zu verstecken, dass Liberalismus und Demokratie nicht der beste Weg sind, um die komplexen Probleme der heutigen Gesellschaft und der Welt anzugehen.

Demonstration für den Frieden in der Ukraine in Faenza

Jetzt wird auf diesem Feld gekämpft. Tatsächlich waren westliche Demokratien noch nie so schwach. Zerbrechlich in ihnen, geschwächt durch permanente Wirtschaftskrisen und Pandemien, betroffen von Populismus und Elitenkrisen, von der Entleerung des Parteiensystems und von der immer weniger effizient funktionierenden parlamentarischen Ordnung. Es gibt eine wachsende Kluft zwischen den Regierten und den Mächtigen, begleitet von einem wachsenden Drang, sich in die Hände von Demagogen und populistischen Führern zu begeben, mächtigen Männern, die ihrerseits zunehmend Autokraten gleichen (von Trump in Amerika über Orban in Ungarn bis hin zu Erdoan). in der Türkei). Und wie viele unserer Politiker haben bis gestern mit Sympathie auf Putin geschaut? Von Berlusconis goldenen Jahren (erinnern Sie sich an Putins Letten?!) bis zum Kapitän der Lega Nord, Salvini. Jetzt verurteilen sie auch den Einmarsch in die Ukraine, und Gott sei Dank! Aber wer Putins Autokrat ist – derjenige, der jedes Mal all die Gegner loswird, denen es unangenehm ist, gekrönt zu werden – wissen wir schon lange!

Kurz gesagt, das autokratische Modell ist bereits unter uns. Die Werte und Tugenden der Demokratie, an die wir seit Jahrzehnten glauben, stecken in der Krise. Zunächst einmal im Gewissen des Westens. Deshalb versuchen Putin und Xi heute, Druck auszuüben. Und wenn es gut läuft, werden sie es noch einmal versuchen. Es ist schon einmal passiert. Wer ein wenig Geschichte kennt, kennt die böse Siedlung München (September 1938). Auf der Konferenz wurden deutsche Ansprüche in der Sudetenland-Region der Tschechoslowakei, die hauptsächlich von der deutschsprachigen Bevölkerung bewohnt ist (man erinnere sich an Donbass), diskutiert. Die Konferenz endete mit einer Vereinbarung, die mit Zustimmung der demokratischen Mächte, die glaubten, durch die Erfüllung von Hitlers Expansionszielen einen Kompromiss für einen dauerhaften Frieden gefunden zu haben, zur Annexion des riesigen Territoriums der Tschechoslowakei an Deutschland führte. Am 1. September 1939 brach der Zweite Weltkrieg aus.

Ich will keinen Anti-Putin-Krieg, denn das wäre ein Dritter Weltkrieg. Aber damit dieser Krieg endet, der Frieden zurückkehrt und Putin durch dieses Abenteuer aus der Niederlage hervorgeht (das ist absolut notwendig), ist viel nötig. Und vor allem müssen diejenigen, die an Frieden, Freiheit und Demokratie glauben, stark, selbstbewusst und bereit sein, auch sofort viel zu opfern. Sogar wirtschaftliche Opfer. Die Opfer, die die Regierenden leisten, müssen intelligent und gerecht verteilt werden und dürfen nicht die üblichen Verdächtigen zur Kasse bitten.

Denn dies ist auch die Zeit, zu der man zurückkehren muss weht die Fahnen des Friedens, der Freiheit und der Demokratie in den Himmel. Denn ich will nicht gezwungen sein, es in ein paar Jahren aus Angst vor den Folgen in einer Schublade aufzubewahren.

Es ist an der Zeit, das Feld jetzt zu übernehmen, genau jetzt, genau hier. Um zu wiederholen, dass wir auf der richtigen Seite der Geschichte stehen. Wir können die andauernde Kriegskatastrophe nicht mehr verhindern. Aber wir können versuchen, das Chaos zu stoppen und einen Damm bauen. Wir können uns an unsere Verbündeten klammern, die an unsere eigenen Prinzipien und Werte glauben, um den russischen Expansionismus zu verhindern. Wir können den Folgen von Sanktionen mit mehr Zuversicht begegnen. Wir können auch den Protesten helfen, die in Russland entstanden sind, weil Putin kein Russe ist und man hofft, dass der neue Zar früher oder später stürzt. Wir können mit mehr Waffen und mehr Leidenschaft gegen Populismus und Nationalismus in unseren Häusern kämpfen, das Gift unserer Demokratie und Europas.

So wie wir endlich in der Lage sein werden, einige kluge Dinge auf die Tagesordnung zu setzen, um eine kohärentere, stärkere und sicherere Europäische Union aufzubauen. Wir müssen uns gedulden, denn Europa ist immer noch eine Baustelle. Aber wir müssen eine klare Richtung haben. Aufbau einer Europäischen Union mit einer stärkeren und autoritäreren Führung, mit einer einheitlichen und autonomen Außenpolitik im westlichen Bündnis, endlich mit einer gemeinsamen Verteidigungspolitik (und einer integrierten und einsatzfähigen europäischen Armee, die nicht immer auf Hilfe angewiesen ist). Ein Europa mit einer stärker integrierten und weitsichtigeren Wirtschafts- und Energiepolitik, um nicht auf russisches Gas, sondern sogar auf amerikanisches Gas angewiesen zu sein. Sie müssen vor 20 oder 10 Jahren darüber nachgedacht haben. Aber besser spät als nie.

Dies und mehr gibt es zu tun. Aber ich sehe keinen anderen Weg. Und vor allem lohnt sich der Weg, Putins Arroganz nachzugeben, nicht. Dafür muss man am 28. Februar immer wieder an der Piazza del Popolo und wieder zurück sein. Zuallererst den Gewissenskampf gemeinsam gewinnen. Für Frieden, Freiheit und Demokratie.

Peace_Blag8.jpg

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.