Russlands Ausschluss aus Swift: Deutschland befürchtet Kohleengpässe

Die Sanktionen sind vorerst noch nicht verabschiedet. Aber sie wurden in den letzten Tagen von Europäern erwähnt, die den Ausschluss Russlands aus Swift nun als „finanzielle Atomwaffe“ und vielleicht als Lösung gegen Wladimir Putin betrachten. Am Freitag, den 25. Februar, hat der französische Wirtschaftsminister Bruno Le Maire diese Ausnahme gebilligt. „Einige Mitglieder haben ihre Einwände geäußert, Frankreich gehört nicht zu diesen Ländern“, startete sogar der Wirtschaftsminister. Bruno Le Maire hat möglicherweise indirekt Deutschland ins Visier genommen, das sich vor der Entwicklung zunächst als verschlossen gegenüber der Idee gezeigt hatte.

Aber wie berichtet BFMTV, ist die Frage auf deutscher Seite nicht geklärt. Auch Bundesaußenministerin Annalena Baerbock signalisierte am Freitag, dass eine solche Ausnahme „massive Kollateralschäden“ in Deutschland verursachen würde. Er fügte hinzu: „Wir werden alles tun, um diesen Wahnsinn zu stoppen, aber wir müssen auch sicherstellen, dass wir kein Instrument wählen, über das sich Putin lustig macht, weil er uns härter treffen wird“, sagte er bei der Veranstaltung. AR-Kanal. Deutsche Interessen über alles?

50 % der deutschen Kohle wird nach Russland importiert

Das Problem ist einfach. Auf deutscher Seite sind wir beim Gas stark auf Russland angewiesen. Aber nicht nur. Auch Kohle steht auf dem Spiel, unsere Nachbarn sind bei ihren Importen bis zu 50 % von Russland abhängig. Und ohne Kohle keine Stromerzeugung, während der Staat „für eine stabile Versorgung mit Strom und Wärme sorgen“ muss, sagt Annalena Baerbock. Daher steht Deutschlands Energieversorgung im Mittelpunkt des Problems, auch wenn der deutsche Finanzminister seinen Wunsch bekräftigt hat, gegebenenfalls andere Sanktionen gegen Russland zu verhängen, einschließlich des Ausschlusses des Swift-Systems, erläutert BFMTV.

Am Freitag, den 25. Februar, kündigte die Europäische Union an, dass sie schwere Sanktionen gegen den russischen Präsidenten und seinen Außenminister wegen ihrer Verantwortung für die Invasion der Ukraine verhängen werde, insbesondere durch das Einfrieren ihrer Vermögenswerte, was die Russische Föderation in Schwierigkeiten bringen dürfte. . Am Tag zuvor hatte Joe Biden harte Wirtschaftssanktionen und Exportbeschränkungen nach Russland angekündigt, um der russischen Wirtschaft „schwere Kosten“ aufzuerlegen. Europa ist bereits besorgt über Engpässe oder steigende Preise in vielen Sektoren, von Gas bis Strom, einschließlich Rohstoffen.

Senta Esser

"Internetfan. Stolzer Social-Media-Experte. Reiseexperte. Bierliebhaber. Fernsehwissenschaftler. Unheilbar introvertiert."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.