Stabilitätspaktreform: Paris und Berlin bringen die Sache auf den Punkt

Gepostet im Dezember 2021 um 7:01

Das erste Treffen des neuen liberalen deutschen Finanzministers Christian Lindner mit seinem französischen Amtskollegen Bruno Le Maire an diesem Montag sollte die Botschaft von Olaf Scholz bei seinem Besuch in Paris am vergangenen Freitag übermitteln: Frankreich und Deutschland werden trotz ihrer Differenzen Hand in Hand arbeiten Hand, um Europa zu stärken, und Finanzierungsfragen sind keine Ausnahme.

„Ich habe seit mehreren Jahren enge Gespräche mit Bruno Le Maire geführt und wir haben auch direkt nach meiner Ernennung gesprochen“, sagte Christian Lindner am Freitag auf einer Pressekonferenz in Berlin. „Ich freue mich auf unser Treffen am Montag. Frankreich und Deutschland werden während der französischen EU-Ratspräsidentschaft eng zusammenarbeiten“, fügte er hinzu. „Ich kenne ihn seit mehreren Jahren. Wir haben ein sehr gutes persönliches Verhältnis. Ich freue mich sehr, dass er Finanzminister geworden ist“, sagte der französische Minister am Freitag auf einer Pressekonferenz.

Bankenunion auf der Speisekarte

An diesem Montag werden viele Themen behandelt. Einer von ihnen wird sich auf die Ziele konzentrieren, die sich Bruno Le Maire während der französischen EU-Präsidentschaft gesetzt hat. Nämlich die Verwirklichung der Bankenunion und des Kapitalmarktes. „Darüber habe ich am Freitag ausführlich mit Christian Lindner gesprochen. Die europäischen Länder arbeiten seit 20 Jahren an diesem Thema, und sie scheitern seit 20 Jahren“, erinnert sich die Ministerin.

Ein weiteres wichtiges Thema: Reformen des Stabilitäts- und Wachstumspakts. „Die Schuldenstände der Mitgliedsländer des Euro-Währungsgebiets sind in den letzten Monaten vollständig auseinandergegangen. Und wo es 10 oder 20 Punkte Schuldenlücke gibt, können es 100 sein“, bemerkte Bruno Le Maire. In seinen Augen ist das Kriterium von 60 % der BIP-Verschuldung „obsolet“. „Ich sage dies nicht für das 3%-Kriterium, mit dem Sie sehen können, wann Sie Ihre Staatsverschuldung reduzieren“, fügte er hinzu. An dieser Stelle scheint eine Ähnlichkeit mit Berlin möglich.

Jedes Land hat seine Verantwortung

Wenn Deutschland sich an die 3% des BIP-Regel für Haushaltsdefizite hält, könnten insbesondere deutsche Liberale offen für die Entwicklung der Regel sein, die 60% des BIP als mögliche Staatsverschuldung von 27 vorsieht. Sofern es klare Schutzmaßnahmen für teure Länder festlegt, die ohne das Eingreifen der Europäischen Kommission ausgelöst werden, wird es politisch keine Sanktionen gegen diese Länder verhängen.

Der Rückgang der Staatsverschuldung beispielsweise durch Banken könnte genauer beobachtet werden. Der Stabilitäts- und Wachstumspakt „hat seine Flexibilität bewiesen und wir werden ihn weiterhin nutzen“, betonte Christian Lindner und stellte gleichzeitig sicher, dass wir Frankreichs Wunsch verstehen und teilen, öffentliche Investitionen innerhalb der EU zu unterstützen. Er gehe aber davon aus, dass dies nach den geltenden Regeln möglich sei.

In den Augen des französischen Ministers muss die richtige Balance gefunden werden zwischen der Notwendigkeit, in neue Technologien und Energiewende zu investieren, und der unbedingten Notwendigkeit, die Schulden des Landes zu reduzieren. Frankreich will auf die eine oder andere Weise, dass die Investitionsausgaben der 3%-Regel entgehen.

„Ich habe Ecofin vor ein paar Tagen einen Vorschlag gemacht. Jeder Staat wird dafür verantwortlich sein, seinen eigenen Weg zur Reduzierung der öffentlichen Ausgaben und zur Wiederherstellung der öffentlichen Finanzen und zum Schuldenabbau mit einer Reihe wichtiger Reformen und Zeitplänen vorzuschlagen“, erklärte Bruno Le Maire. Daher wird jeder Staat seinen eigenen Weg haben, der überwacht und glaubwürdig sein muss.

Keine neuen Ressourcen

Während die Europäische Kommission bis Ende Dezember ihren ersten Vorschlag zu den eigenen Haushaltsmitteln Europas vorlegen sollte, stellt sich die Frage nach einer Aufstockung der europäischen Haushaltsmittel zu diesem Zeitpunkt noch nicht. Wir bei Bercy glauben, dass wir zuerst sehen sollten, ob Next Generation EU funktioniert. „Die entscheidende Frage ist der Investitionsbedarf, wie wir ihn finanzieren und welches Volumen benötigt wird. Deutschlands liberaler Führer bekräftigt jedoch, dass er dem Wiederaufbaufonds der EU der nächsten Generation nicht nacheifern will.

Trotz seiner Unerfahrenheit in europäischen Verhandlungen hat Christian Lindner einen Veteranen auf diesem Gebiet in Anspruch genommen, der seine Aufgaben erleichtern und für einen gewissen reibungslosen Umgang mit seinen Partnern sorgen muss. Carsten Pilath, 65, derzeit Generaldirektor für Wirtschaft und Wettbewerbsfähigkeit im Sekretariat des EU-Ministerrats, ist tatsächlich zum Staatssekretär für EU, Internationale Angelegenheiten und Finanzmärkte ernannt worden. Der promovierte Wirtschaftswissenschaftler ist seit 2008 das Bindeglied zwischen Twenty-Seven und unterstützt den Präsidenten von Ecofin und der Eurogruppe.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.