Springen. Begraben. Kamil Stoch ist verletzt. Experten haben keinen Zweifel

  • Kamil Stoch musste nach einem schwachen Lauf bei der Vierschanzentournee eine kurze Sprungpause einlegen und mit doppelter Energie in den Weltcup in Zakopane starten.
  • Leider. Ein geprellter Knöchel stand im Weg. Unser aktueller Champion kämpft gegen die Zeit, um sich vor den Olympischen Winterspielen in Peking zu heilen
  • Experten haben keine Zweifel. So ein erfahrener und titelgebender Wettkämpfer sollte trotz seiner gesundheitlichen Probleme stärker auf die Schanzen zurückkehren
  • Weitere solche Geschichten finden Sie auf der Beranda-Homepage von Onet.pl

Seinen letzten Weltcupstart im Skispringen hatte Stoch am 1. Januar bei der Vierschanzentournee in Garmisch-Partenkirchen. Danach qualifizierte er sich in Innsbruck nicht und schied dann aus dem deutsch-österreichischen Event aus. Er sollte in Zakopane zum Wettbewerb zurückkehren. Leider erlitt er am Mittwoch (12. Januar) eine schwere Prellung am Knöchel.

– Auch Simon Ammann landete kurz vor Olympia im Krankenhaus und gewann dann zweimal. Hoffentlich ist es bei Kamil genauso – erinnert Adam Małysz, Direktor für Skispringen beim Polnischen Skiverband.

Die Schweiz erlitt 2002 im Training vor dem WM-Wettkampf in Willingen einen schweren Sturz. Er kam schlecht aus der Tür und flog sofort zur Seite. Er wurde schwer verletzt. Er wurde sofort ins Krankenhaus gebracht. Er war einen Monat weg. Er fing nicht an. Er kehrte zu den Olympischen Winterspielen in Salt Lake City zurück und brachte zwei Goldmedaillen zurück.

Auch Małysz selbst erlebte 2011 mit Stoch eine ähnliche Situation. In Zakopane wurde die Weltmeisterschaft im Schneesturm ausgetragen. Bei der Landung stürzte Małysz und erlitt eine Knieprellung. Es war ein Wettbewerb, bei dem Stoch gewonnen hat. Es scheint, dass Małysz Probleme bei der Vorbereitung auf die Weltmeisterschaft haben könnte. Inzwischen ging er nach Oslo und gewann dort eine Bronzemedaille. Danach kündigte er seinen Rücktritt an.

– Wenn du deinen Wert kennst und eine gute Einstellung hast, kann dich eine Verletzung manchmal erholen und wird stärker sein, wenn du zurückkommst. Manchmal entstehen sogar Verletzungen, wenn der Körper beginnt, sich gegen etwas zu wehren. Es ist, als würde er signalisieren, dass Sie sich noch ausruhen müssen. Dass dies bei Kamil der Fall sein wird, ist nicht gesagt, da dies eine sehr individuelle Angelegenheit ist, aber ich denke, es kann davon ausgegangen werden. Solche Situationen kommen im Sport sehr oft vor – sagt Małysz.

Verletzungen, die an sich unerwünschte Ereignisse sind, können jedoch bei Springern dazu führen, dass sie sich mehr auf die Rehabilitation und Behandlung konzentrieren und den Kopf vom Springen befreien.

– Es muss so etwas wie eine Enthauptung sein. Aber es ist auch eine sehr individuelle Angelegenheit. Kamil ist ein sehr erfahrener Spieler, also muss er an nichts denken. Er weiß genau, was und wie man unbeschadet davonkommt – gibt Małysz zu.

Wir haben Rafał Kot, der vor vielen Jahren Physiotherapeut für das polnische Sprungteam war, zu einer Situation befragt, in der sich ein Spieler verletzt und dann zum Wettkampf zurückkehrt. Könnte es sein, dass Sie in einer solchen Zeit zusätzliche Energie gewinnen können?

– Es ist normal, dass sich ein Athlet nicht verletzt. Das ist natürlich immer sehr schlecht. Andererseits kann es bei einem erfahrenen und titelgewinnenden Wettkämpfer wie Kamil Stoch, der auch ein mental starker Springer ist, etwas geben, das wir Ergebnis- und Wettkampfdurst nennen. Das sei manchmal sehr effektiv, sagt Kot.

Das Wichtigste war nun, Stochs Rückkehr in die Berge nicht zu überstürzen. So auch 2014, als er zu Beginn der Saison am Sprunggelenk operiert wurde und erfolgreich in die Vierschanzentournee zurückkehrte. Zu früh in die Hügel zurückzukehren, bereitete ihm Probleme.

– Dieser schnelle Rücklauf bringt Stoch aus dem Gleichgewicht und belastet zusätzlich das Sprunggelenk. Daher glaube ich, dass eine zu schnelle Rückkehr dazu führen könnte, dass Stoch zwei Schritte zurückgeht. Es kann auch zu gewissen gesundheitlichen Folgen für Konkurrenten führen – erklärt Kot.

Stoch, damals bei der Vierschanzentournee, wurde in Oberstdorf Vierter. Es war ein großartiges Comeback für diesen Spieler. Ein Dutzend Tage später feierte er bereits seinen ersten Saisonsieg.

– In seinem Fall war es der Hunger nach Ergebnissen und Wettbewerb, den ich erwähnte. Er kehrte mit einem frischen Kopf in die Hügel zurück. Bei solch erfahrenen Spielern rufen solche Situationen positive Emotionen hervor – schloss Kot.

Von Zakopane – Tomasz Kalemba, Onet Sport

Eckehard Beitel

"Unverschämter Zombie-Liebhaber. Freiberuflicher Social-Media-Experte. Böser Organisator. Unheilbarer Autor. Hardcore-Kaffeeliebhaber."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.