Spannungen um die Ukraine: Die NATO schickt Schiffe und Flugzeuge ins Baltikum und Russland führt Militärmanöver in der Nähe von Irland durch

BRÜSSEL.- Die NATO hat mehr Truppen in Alarmbereitschaft versetzt und wird mehr Schiffe und Kampfflugzeuge nach Osteuropa schicken, wie an diesem Montag angekündigt, während Irland warnt davor, dass neue russische Manöver in Küstennähe nicht gut aufgenommen werden angesichts der Spannung darüber, ob Moskau beabsichtigt, die Ukraine anzugreifen.

Das teilte die US-geführte Militärorganisation mit wird die Präsenz von „Abschreckungsmitteln“ im Ostseeraum verstärken. Dänemark wird Fregatten entsenden und F-16 nach Litauen entsenden, Spanien wird Militärschiffe entsenden und möglicherweise Kampfflugzeuge nach Bulgarien entsenden, und Frankreich ist bereit, Truppen nach Rumänien zu entsenden.

Die NATO „wird alle notwendigen Maßnahmen ergreifen, um alle Verbündeten zu schützen und zu verteidigen“sagte der Generalsekretär der Gruppe, Jens Stoltenberg. „Wir werden immer auf jeden Abschwung in unserem Sicherheitsumfeld reagieren, einschließlich der Stärkung unserer kollektiven Verteidigung.“

Die Ankündigung erfolgte, als die EU-Außenminister versuchten, Entschlossenheit und Unterstützung für die Ukraine zu zeigen und interne Spaltungen über die beste Reaktion auf die russische Aggression in den Hintergrund zu rücken. „Wir zeigen eine beispiellose Einigkeit in der Lage in der Ukraine, mit starker Koordination durch die Vereinigten Staaten“, sagte EU-Außenbeauftragter Josep Borrell, der das Treffen leitete, gegenüber Reportern in Brüssel.

Auf die Frage, ob die EU dem Beispiel der USA folgen und die Familien der europäischen Botschaftsangestellten in der Ukraine anweisen würde, die Ukraine zu verlassen, sagte Borrell: „Wir werden nicht dasselbe tun“ und bekundete Interesse, die Entscheidung mit US-Außenminister Antony Blinken zu erörtern.

Großbritannien gab heute auch bekannt, dass es mehrere Diplomaten und zugehöriges Personal aus seiner Botschaft in Kiew abziehen wird. Das britische Außenministerium sagte, der Schritt sei „als Reaktion auf zunehmende Drohungen aus Russland“ erfolgt.

Sprecher des Außenministeriums der Ukraine Oleg Nicolenko bezeichnet US-Entscheidung als „vorzeitigen Schritt“ und ein Hinweis auf „übermäßige Vorsicht“. Das fügte er hinzu Russland sät Panik unter Ukrainern und Ausländern, um die Ukraine zu destabilisieren.

Deutschland verfolgt die Situation aufmerksam, obwohl die deutsche Außenministerin Annalena Baerbock betonte, dass „wir dürfen nicht dazu beitragen, die Situation weiter zu verändern. Wir müssen die ukrainische Regierung weiterhin ganz klar unterstützen und vor allem die Stabilität des Landes wahren.“

jedoch Der Kreml wirft der NATO vor, die Spannungen zu „verschärfen“, indem sie den Einsatz neuer Bündnistruppen in Osteuropa ankündigt, auf dem Höhepunkt der Ukrainekrise.

Der russische Regierungssprecher Dmitri Peskow sagte, Washington und die NATO würden die Spannungen durch „hysterische Ankündigungen“ und „echte Maßnahmen“ erhöhen, und fügte hinzu, dass das Risiko eines Angriffs ukrainischer Streitkräfte auf prorussische Separatisten im Osten des Landes „sehr hoch“ sei. .

Ankunft auf dem europäischen Gipfel, Der irische Außenminister Simon Coveney sagte, er werde seinen Kollegen mitteilen, dass Russland plant, Militärübungen 240 Kilometer von Irlands Südostküste entfernt in internationalen Gewässern, aber auch innerhalb der ausschließlichen Wirtschaftszone Irlands durchzuführen..

„Dies ist nicht die Zeit, um die militärischen Aktivitäten und Spannungen im Zusammenhang mit dem, was mit und in der Ukraine passiert, zu verstärken“, sagte er. „Die Tatsache, dass sie sich entschieden haben, dies an der Westgrenze … der Europäischen Union in der Nähe der irischen Küste zu tun, halten wir derzeit, insbesondere in den kommenden Wochen, für weder willkommen noch wünschenswert.“

Während dieses Montagstreffens, an dem Blinken virtuell teilnehmen wird, planen die Minister bekräftigt die europäische Verurteilung der russischen Truppenmobilisierung in der Nähe der Ukraine, mit etwa 100.000 Soldaten, Panzern, Artillerie und schwerem Gerät, sagten Diplomaten und Beamte vor dem Treffen.

Die Außenminister werden erneut zum Dialog einladen, insbesondere durch „Normandie-Format“ mit europäischer Unterstützung, die 2015, ein Jahr nach Putins Befehl, zur Entschärfung der Feindseligkeiten beitrug Annexion der ukrainischen Halbinsel auf der Krim. Die Kämpfe in der Ostukraine sind vorbei mehr als 14.000 Tote und dauert bis heute an.

Davor werden die Minister warnen Wenn Putin die Ukraine erneut angreift, drohen Moskau „schwerwiegende Konsequenzen und erhebliche Kosten“. Die Gebühr wird finanziell und politisch. Die Europäische Union besteht darauf, dass sie bereit ist, innerhalb weniger Tage nach einem Angriff harte Sanktionen gegen Russland zu verhängen.

Am Wochenende bestätigten mehrere der engsten Mitgliedsstaaten Russlands – Estland, Lettland und Litauen –, dass sie planen, in den USA hergestellte Flugabwehr- und Panzerabwehrraketen in die Ukraine zu schicken, ein Schritt, der von Washington unterstützt wird.

Allerdings stellt sich die Frage, wie geeint die EU ist. Differenzen in politischen, geschäftlichen und energiepolitischen Interessen haben den 27-Nationen-Block wegen seiner Annäherung an Moskau lange gespalten. Etwa 40 % der europäischen Erdgasimporte stammen aus Russland, hauptsächlich über Gaspipelines, die durch die Ukraine führen.

Die Gaspreise stiegen in die Höhe und der Chef der Internationalen Energieagentur sagte, dass der russische Energieriese Gazprom seine Exporte in die EU trotz hoher Preise bereits bis Ende 2021 gedrosselt habe. Putin sagte, Gazprom übe keinen Druck auf Europa aus, sondern erfülle seine vertraglichen Verpflichtungen.

Die beiden größten Mächte in der EU scheinen am vorsichtigsten zu sein. Verhandlungsgegenstand war die fertiggestellte, aber noch nicht gasführende Pipeline Nord Stream 2 von Russland nach Deutschland. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat frühere Forderungen an die EU wiederholt, einen Gipfel mit Putin abzuhalten.

Frankreich und Deutschland äußerten Ende letzten Jahres Zweifel an Behauptungen von US-Geheimdiensten, Moskau bereite sich auf einen Angriff vor..

ANSA- und AP-Agenten

Reinhilde Otto

„Allgemeiner Bier-Ninja. Internet-Wissenschaftler. Hipster-freundlicher Web-Junkie. Stolzer Leser.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.