Sozialdemokraten und Grüne analysieren Koalitionen und Konservative fordern Definition

Olaf Scholz führt Umfrage zum künftigen Bundeskanzler an

Die Sozialdemokraten (SPD) und die Grünen werden am Sonntag in Deutschland nach der Wahl am 26. September eine gemeinsame Regierung bilden, die entscheiden wird, wer nach 16 Jahren im Amt Angela Merkel ablösen wird, während Konservative vor einem Linksruck warnten und forderte eine Definition, berichtete die lokale Presse.

Die Spitzen der Christlich Demokratischen Union (CDU) und ihres bayerischen Verbündeten, der Christlich Sozialen Union (CSU), fordern von der SPD klarzustellen, dass sie nicht mit der postkommunistischen Linkspartei regieren wird, von der sie sagen, dass sie das Land führen wird. einen gefährlichen Weg hinunter.

„Wir müssen klarstellen, dass es nur zwei Möglichkeiten gibt: mit einer La-Izquierda-Party nach links zu rutschen oder mit einer Ampel.“ unter Hinweis auf die Farbe bei der Koalition mit der FDP und Los Verdes, sagte CSU-Chef, Markus Soder, al periódico Welt am Sonntag.

Ihrer Meinung nach, SPD und Grüne Koalition mit FDP werden auch „schlanke Linksverschiebung“ seindenn letztere können als kleinster Partner die „politische Linke“ nicht verhindern.

Der SPD-Kandidat und Favorit für die Ablösung von Merkel in den Umfragen, Olaf Scholz, versicherte derweil, dass er bereit sei, das Land in einer Koalition mit den Grünen anzuführen, und betonte, dass es nie „Zweifel“ gegeben habe.

„Wir sind unterschiedliche Parteien, wir haben unterschiedliche Ziele, aber wir haben viel gemeinsam“, sagte der amtierende Finanzminister der Koalitionsregierung. angeführt von Merkel, sagte der Tagesspiegel nach Angaben der Nachrichtenagentur DPA.

Am 26. September erneuert Deutschland alle Sitze des Bundestages
Am 26. September erneuert Deutschland alle Sitze im Bundestag


Zusatz, Scholz Er kritisierte die Linkspartei dafür, dass sie kürzlich in einer Bundestagsabstimmung den Rettungseinsatz der Bundeswehr in Afghanistan abgelehnt hatte, weigerte sich jedoch bislang, die Möglichkeit eines Bündnisses auszuschließen.

„Wer in Deutschland staatliche Verantwortung übernehmen will, muss sich klar zur Zusammenarbeit mit den USA, zu einer transatlantischen Partnerschaft und dazu bekennen, dass wir die NATO für unsere Verteidigung und Sicherheit brauchen.“, genannt.

Damit reagierte er auch auf Vorwürfe der CDU-Kanzlerkandidatin Merkel, Armin Laschet, der am Samstag sagte, wenn die Linke die Nato und den Verfassungsschutz auflösen wolle, sei dies der Grund, „warum diese Leute nicht in der Bundesregierung sitzen sollten“.

Inzwischen hat der Los Verdes-Kandidat, Annalena Baerbock unterstützt bei einem Treffen mit Scholz in der Stadt Potsdam die Regierungen beider Seiten, obwohl er beim Klimaschutz einen großen Unterschied sieht.

Er greift auch an CDU/CSU und FDP: „Sie konzentrieren sich hauptsächlich auf die Entlastung der Reichen und wissen nicht, wie sie die notwendigen Investitionen für die Modernisierung tätigen werden.“sagte der Chef der Frankfurter Rundschau.

Aktuelle Umfragen zeigen Scholz als Spitzenkandidaten für die Kanzlerschaft vor dem Christdemokraten Armin Laschet. Da jedoch keine der beiden Parteien die absolute Mehrheit erringen wird, werden die Kandidaten unter Druck gesetzt, anzugeben, mit wem sie in einer Regierungskoalition zusammenarbeiten wollen.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.