Die Taliban haben einen Verwandten eines deutschen Medienjournalisten getötet. „Die Zeit wird knapp!“ | Neuigkeiten aus der Welt

Schau das Video
Was ist mit Afghanen, die um ihr Leben fürchten? Interview mit Janina Ochojska

Die Taliban suchen einen Journalisten deutsche WelleEr tötete eine Person aus seiner Familie und verletzte eine weitere – so der deutsche Dienst. Die Militanten durchsuchten Haus für Haus, um einen Journalisten zu finden, ohne zu wissen, dass er sich gerade in Deutschland aufhielt. Die Bedrohungen für das afghanische Volk nehmen zu, und es gibt immer mehr Beweise dafür, dass die Garantien der Taliban „keine Rache“ und Sicherheit für Journalisten, Kollegen aus anderen Ländern oder die aktuelle Regierung falsch sind.

Ein weiterer Verwandter des DW-Journalisten ist in letzter Minute geflohen und versteckt sich nun vor den Taliban. Der Direktor der Deutschen Welle, Peter Limbourg, verurteilte in einer Erklärung die Taliban und forderte die deutschen Behörden zum Handeln auf:

Die Ermordung eines nahen Verwandten eines unserer Redakteure durch die Taliban ist tragisch und stellt eine große Gefahr für alle unsere Arbeiter und ihre Familien in Afghanistan dar. Es ist klar, dass die Taliban organisierte Verhaftungen von Journalisten sowohl in Kabul als auch in den Provinzen durchgeführt haben. Uns läuft die Zeit davon!

Die Taliban haben in den vergangenen Tagen die Wohnungen von mindestens drei DW-Journalisten durchsucht. Auch andere Medienmitarbeiter, auch lokale, sind seit langem ins Visier genommen worden. Noch vor der Einnahme Kabuls wurde Nematullah Hemat vom afghanischen Privatfernsehen entführt und Toofan Omar, der Chef eines privaten Radiosenders, von den Militanten erschossen.

Deutsche Medien forderten in einem offenen Brief an die Regierung ein spezielles Visaprogramm für ihre afghanischen Kollaborateure. Die DW-Aktionen der Taliban „zeigen ihren Wert“ und versicherten ihrem Sprecher Zabihullah Mujahid, dass niemand Repressionen ausgesetzt sei und die Taliban „Frieden wollen“.

US- und NATO-Partnern droht Folter und Tod

AFP erklärte, dass Geheimdienstdokumente der Vereinten Nationen belegen, dass die Taliban die Häuser der Gegner durchsuchten und nach deren Familien suchten.

Demnach gingen die Kämpfer in die Häuser von Menschen, die mit US- und Nato-Streitkräften kooperiert hatten, „von Tür zu Tür“. Sie kontrollieren und kontrollieren auch Leute, die zum Flughafen von Kabul wollen.

Die Taliban „zielen“ auf die Familien von Menschen, die sich nicht ergeben haben und nach der Scharia-Interpretation der Taliban „bestraft“ werden. Experten befürchten, dass diejenigen, die mit US- und NATO-Streitkräften kooperiert haben, der Gefahr von Folter und Tod ausgesetzt sind.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.