Snowboard Cross World Cup kommt in Cervinia an Michela Moioli und Lorenzo Sommariva startet Herausforderung – Aostasports.it

Viele Teams haben Anfang der Woche den Standort Aostatal erreicht, morgen startet das offizielle Programm. Zwischen 9.30 und 14 Uhr werden die Athleten am Qualifikations-Freitag in das offizielle Training eingebunden: von 11 bis 13 Uhr für die Männer, von 14.30 bis 15.30 Uhr für die Frauen. Am Samstag startet um 11.30 Uhr das dritte Einzelrennen der Saison (viertes, wenn wir den Teamtest vom letzten Samstag berücksichtigen).

2017, dem Jahr des großen Debüts beim Breuil-Cervinia World Cup, errangen die Azzurri mit Michela Moioli und Omar Visintin beide Siege, 2018 (Doppelrennen umstritten) die Erfolge der Amerikanerin Lindsey Jacobellis, der Tschechin Eva Samkova, Deutschlands Martin Noerl und Emanuel Perathoner blau. 2019, die letzte Ausgabe, bevor sie in der vergangenen Saison aufgrund eines Gesundheitsnotfalls abgesagt wurde, wurde mit dem Erfolg von Michela Moioli und Lorenzo Sommariva, ebenfalls der erste in einem Teamrennen, das letzte Woche in Österreich ausgetragen wurde, erneut zu einem blauen Aufstand.

Italien trat auf der Heimbühne mit Sofia Belinghieri, Caterina Carpano, Francesca Gallina, Sofia Groblechner, Michela Moioli, Marika Savoldelli, Luca Abbati, Niccolò Colturi, Filippo Ferrari, Michele Godino, Tommaso Leoni, Matteo Menconi und Lorenzo Sommariva auf.

An der Spitze der Frauen-Weltmeisterschaft steht die Engländerin Charlotte Bankes (Siegerin im Montafon) vor der Tschechin Eva Samkova (Erste bei den Olympischen Spielen in China) und der Australierin Belle Brockhoff. Der Österreicher Alessandro Hämmerle war der Herrscher im Weltcup der Herren (zwei Siege in zwei Einzelrennen) und überholte verletzungsbedingt die Amerikaner Nick Baumgartner und den blauen Omar Visintin.

Michela Moioli: «Ich freue mich, wieder in Italien vor unserem Publikum antreten zu können. Heute (Mittwoch) habe ich mein erstes Training auf der Strecke gemacht und es hat mir sehr gut gefallen. Der Start war recht technisch, dann wurde während der gesamten Strecke ein gutes Tempo beibehalten. Das Gefühl ist positiv: Am Samstag messen wir uns und müssen alles geben. Ich gratuliere der Organisation zu ihrer großartigen Arbeit, sie haben es gut gemacht».

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.