Die Staats- und Regierungschefs der EU verhandeln mit postsowjetischen Staats- und Regierungschefs über Russlands Unterstützung und Drohungen

Aktualisieren: 15.12.2021 19:19
Freigegeben:

Brüssel – Der Präsident und Premierminister der Europäischen Union wollen die Staats- und Regierungschefs der fünf postsowjetischen Länder davon überzeugen, ihre europäische Ausrichtung auf dem heute Nachmittag in Brüssel beginnenden Gipfel weiter zu unterstützen. Vor dem Treffen haben die Spitzenpolitiker der Ukraine, Moldawiens und Georgiens angedeutet, dass sie so bald wie möglich einen EU-Beitritt anstreben, während Armenien und Aserbaidschan ein lockereres Bündnis wollen. Vier Jahre nach dem letzten Gipfeltreffen mit den Ländern der Östlichen Partnerschaft will der Europäische Block seine Partner im Streit mit Russland verteidigen, hat ihnen aber keine Mitgliedschaft zugesagt. Der französische Präsident Emmanuel Macron hat vorgeschlagen, die Gespräche mit Moskau und Kiew im Rahmen der sogenannten Normandie-Vier wieder aufzunehmen.

„Jede Verletzung der territorialen Integrität wird sehr kostspielig sein, und wir werden uns einstimmig mit unseren europäischen Partnern darin einigen“, sagte Bundeskanzler Olaf Scholz, der zu seinem ersten Gipfeltreffen auf einem neuen Posten in Brüssel eingetroffen war, heute in Moskau. Wie er haben viele andere Führer signalisiert, dass die Gewerkschaften bereit sind, harte Wirtschaftssanktionen zu verhängen, wenn Russland die an den Grenzen der Ukraine versammelten Truppen und Ausrüstungen einsetzt, um seine Nachbarn anzugreifen.

Am Rande trafen Scholz und Macron mit dem ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj zusammen, der die Europäische Union wegen der Bedenken Russlands aufforderte, für mehr Sicherheit zu sorgen. „Wir müssen eine nachhaltige Lösung für die Situation im Donbass finden. Deutschland und Frankreich werden in diesem Fall weiterhin die Vermittlerrolle im Normand-Format spielen“, sagte Macron nach einer Rede auf Twitter und verwies auf die Möglichkeit neuer Vermittlungen Kontakte zwischen der Ukraine und Russland.

Kiew hatte zuletzt mehrere Streitpunkte mit Berlin, die Zelensky indirekt entdeckte, als er nach einem Twitter-Meeting sagte, er wolle die Zusammenarbeit mit Deutschland im Energie- und Verteidigungsbereich vertiefen. Die beiden Länder unterscheiden sich in ihrer Haltung gegenüber dem russischen Gaspipeline-Projekt Nord Stream 2, das durch die Ukraine führt. Auch die ukrainische Regierung hat sich zuletzt enttäuscht darüber geäußert, dass Deutschland NATO-Waffenlieferungen nach Kiew blockiert hat.

Gleichzeitig machte Selenskyj keinen Hehl daraus, dass die Integration in westliche Strukturen seinem Land helfen würde, eine Reihe von Problemen zu lösen, darunter auch die russische Bedrohung. „Unser Ziel ist die Vollmitgliedschaft in der Europäischen Union“, sagte der ukrainische Präsident heute, der kurz vor dem Gipfel mit seinen moldauischen und georgischen Amtskollegen mehrere EU-Chefs, darunter den tschechischen Ministerpräsidenten Andrej Babisch, traf. Am Donnerstag findet in Brüssel auch ein Treffen mit Nato-Generalsekretär Jens Stoltenberg statt.

Angesichts des russischen Einflusses in der Region bereitet der europäische Block weitere Investitionen in Milliardenhöhe für die Staaten vor und will Freihandel oder visafreundliche Regime wieder aufnehmen.

Der Entwurf der gemeinsamen Abschlusserklärung spricht von der „Anerkennung europäischer Bestrebungen“ der östlichen Partner der EU, aber in der Praxis hat sich ihre Vollmitgliedschaft seit dem letzten Gipfel nicht angenähert.

Anders als beim letzten Gipfel vor vier Jahren fehlte heute der belarussische Vertreter in Brüssel. Minsk hat in diesem Jahr seine Mitgliedschaft in der Östlichen Partnerschaft ausgesetzt, da dem autoritären Machthaber Alexander Lukaschenko EU-Sanktionen drohen, weil er Wahlen manipuliert, die Opposition unterdrückt und versucht, Migranten an EU-Grenzen zu binden. Die EU-Diplomatie erwog zunächst, Vertreter der belarussischen Opposition zum Gipfel einzuladen, doch am Ende blieb der belarussische Sitz vakant.

kpc jrm

EU-Gipfel Armenien Aserbaidschan Weißrussland Georgien Moldau Ukraine

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.