Skispringen Wisa 2021: Ergebnisse und Berichte, wie Polen? – Qualifying am Freitag

Live-Übertragung der WM-Wettkämpfe in Wisa auf Eurosport und Player

Es gab Enttäuschung bei Nischni Tagil, es gab eine große Enttäuschung bei Ruka, und wie wird es bei Wisa ausgehen? Die Qualifikation am Freitag gab, wenn auch leicht, eine Antwort, ob es am Ende mit Weiß und Rot besser lief. In einem kleinen, weil zuvor mehrere Springer sehr gute Leistungen zeigten (erster Platz Kamil Stoch in Niżny Tagil – ed.) und dann im Wettkampfsprung komplett versagten. Aber um fair zu sein, die Bedingungen auf der Schanze machten ihre Aufgabe oft schwierig.

AUSBILDUNGS- UND QUALIFIKATIONSBERICHT VON FREITAG IN VISTULA

Polen schlossen sich dem Kampf in Wisa in großer Zahl an: Jan Habdas, Stefan Hula, Maciej Kot, Jarosław Krzak, Dawid Kubacki, Klemens Murańka, Tomasz Pilch, Andrzej Stękała, Kamil Stoch, Tomasz Pilch, Paweł Wąsek, Jakub Wolny, Aleksander Z .

Vor dem Qualifying gab es zwei Prüfungen. Im ersten war Stoch der Beste, der mit einem Sprung auf 128 m siegte, und yła schnitt gut ab – 125. Im zweiten schnitt „Wiewiór“ gut ab – wieder 125 m – und wurde Sechster. Auch Stoch schaffte es auf die „Zehn“ (125,5 m, 9. Platz). Der erwähnte Sprung war jedoch, abgesehen davon, dass er den Spielern Selbstvertrauen gab, an diesem Tag nicht wirklich wichtig.

Murańka und Habdas waren schockiert

Die Springer starten ab dem 10. Startblock.

Fünf Polen gingen zum „ersten Feuer“, und nach einer Weile gesellten sich Hula und Murańka zu ihnen. Es war der letzte und einzige 18-jährige Habdas, der 122,5 m sprang.

Achtung

Murańkas Sprung von der Qualifikation zum Wettkampf in Wisa

Video: Eurosport Murańkas Sprung von der Qualifikation zum Wettkampf in Wisa

Leider stellt sich heraus, dass Kota (120 m), der wegen falscher Verkleidung disqualifiziert wurde, sicherlich beim Wettkampf fehlen wird.

Einen Moment lang war es auch etwas nervös, als der Ukrainer Andriy Vasku nach der Landung einen Sturz verzeichnete. Zum Glück stand der Ukrainer alleine auf und erklärte, dass es ihm gut gehe.

Er schnaubte und Wolny enttäuschte nicht

Dann wechselte Domen Prevc die Führung. Der Slowene sprang 126 Meter und es war klar, dass er sich wie eine Bank qualifiziert hat. Den ersten Platz genoss er jedoch nicht lange, da Andrzej Stękała höher eingestuft wurde – 124 m.

Achtung

Andrzej Stękałas Sprung aus der Qualifikation in Wisa

Video: Eurosport Andrzej Stękałas Sprung aus der Qualifikation in Wisa

Darüber hinaus ist die Teilnahme an Sonntagswettbewerben auch problemlos über Free möglich. Er gab ihr einen Sprung von bis zu 121 Metern.

Achtung

Wolnys Sprung von der Qualifikation in den Wettkampf bei Wisa

Video: Eurosport Wolnys Sprung von der Qualifikation in den Wettkampf bei Wisa

Kubacki und yła werden ebenfalls befördert

Es ist zu früh, um über seine sich entwickelnde Form zu sprechen, aber Kubacki, der seine vorherige Form so schnell wie möglich vergessen wollte, schaffte es, 122 Meter zu erreichen und sich zu qualifizieren.

Achtung

Dawid Kubackis Sprung aus der Qualifikation in Wisła

Video: Eurosport Dawid Kubackis Sprung aus der Qualifikation in Wisła

Auf der anderen Seite flog yła, die in den Testreihen gut abgeschnitten hatte, auf 123 Meter. Er hatte ein wenig Probleme beim Landen, aber das änderte nichts daran, dass er seinen Job machte.

Achtung

Sprung von der Qualifikation für den Wettkampf in Wisa

Video: Eurosport Sprung von der Qualifikation für den Wettkampf in Wisa

An dieser Stelle ist klar, dass wir bis zu zehn Polen im Wettbewerb sehen werden. Stoch wartet noch immer auf seine Ausbildung.

Stoch wird am Sonntag perfekt

Auch der letzte Spieler Michal Doleżal sicherte sich seinen Aufstieg. Die Distanz hat mich nicht umgehauen – 122,5 m, aber das Wichtigste ist, dass Stoch am Sonntag ein besseres Ergebnis anstreben wird und sich vor der „Mannschaft“ am Samstag nicht von seinen Mitstreitern abheben wird.

Achtung

Kamil Stochs Sprung vom Qualifying in Wisa

Video: Eurosport Kamil Stochs Sprung vom Qualifying in Wisa

Es stellte sich heraus, dass Stoch der beste Pole ist. Es kommt auf Platz 10.

Das Qualifying endete mit dem Sieg von Jan Hörl aus Österreich – 129 m. Er liegt einen Punkt vor Karl Geiger. Obwohl der Deutsche 134 Meter sprang, hatte er schlechte Noten für Stil. Das lag vor allem an einer schlechten Landung.

So werden wir im Wettbewerb bis zu elf Vertreter von Weiß und Rot sehen. Nur der disqualifizierte Bush und Cat gehen verloren.

Doch zunächst steht der Teambewerb an, der am Samstag ab 16.30 Uhr beginnt. Zuvor, ab 15. Oktober, ein Studio in Eurosport 1 und Player.

Die folgenden Polen qualifizieren sich für den Wettkampf am Sonntag:
10. Platz – Kamil Stoch (122 m),
19. Jakub Wolny (121 m),
20. Piotr yła (123 m),
22. Andrzej Stękała (124 m),
28. Dawid Kubacki (122 m),
33. Clement Murańka (122,5 m),
34. Paweł Wąsek (121 m),
35. Stefan Hula (120 m),
41. Jan Habdas (122,5 m),
44. Tomasz Pilch (121,5 m),
45. Aleksander Zniszczol (116 m).

Weltmeisterschaft in Wisa. Sendeplan von Eurosport:

Samstag, 4. Dezember

Studio um 15.10 Uhr (Eurosport 1 und Eurosport auf Spieler)
Teambewerb, 16:30 Uhr (Eurosport 1 und Eurosport im Player)

Sonntag, 5. Dezember

Einzelwettkämpfe, 16 Uhr (Eurosport 1 und Eurosport im Player)

Quelle: Eurosport Qualifikationsergebnisse für den Wettbewerb in Wisa

Nummer Spieler (Land)
1.

Jan Habdas (Polen)

2. Tomasz Pilch (Polen)
3. Paweł Wasek (Polen)
4. Stefan Hula (Polen)
5. Clement Murańka (Polen)
6. Viktor Polasek (Tschechien)
7. Aleksander Zniszczol (Polen)
8. Michail Nasarow (Russland)
9. Domen Prevc (Slowenien)
10. Andrzej Stękała (Polen)
11. Keiichi Sato (Japan)
12. Anders Fannemel (Norwegen)
13. Jakub Wolny (Polen)
14. Fredrik Villumstad (Norwegen)
fünfzehn. Artti Aigro (Estland)
16. Niko Kytosaho (Finnland)
17. Philipp Aschenwald (Österreich)
18. Lovro Kos (Slowenien)
19. Daniel Tschofenig (Österreich)
20. Roman Trofimow (Russland)
21. Dawid Kubacki (Polen)
22. Daniel Andre Tande (Norwegen)
23. Gregor Deschwanden (Schweiz)
24. Piotr yła (Polen)
25. Jewgeni Klimow (Russland)
26. Jan Hörl (Österreich)
27. Markus Schiffner (Österreich)
28. Konstantin Schmid (Deutschland)
29. Dani Sadriejew (Russland)
30. Junshiro Kobayashi (Japan)
31. Andreas Welllinger (Deutschland)
32. Johann Andre Forfang (Norwegen)
33. Pius Paschke (Deutschland)
34. Peter Prevc (Slowenien)
35. Manuel Fettner (Österreich)
36. Daniel Huber (Österreich)
37. Yukiya Sato (Japan)
38. Robert Johansson (Norwegen)
39. Kamil Stoch (Polen)
40. Stephan Leyhe (Deutschland)
41. Naoki Nakamura (Japan)
42. Marius Lindvik (Norwegen)
43. Timi Zajc (Slowenien)
44. Kilian Peier (Schweiz)
45. Cene Prevc (Slowenien)
46.

Stefan Kraft (Österreich)

47. Halvor Egnar Granerud (Norwegen)
48. Markus Eisenbichler (Niemcy)
49. Anze Lanisek (Slowenien)
50. Karl Geiger (Deutschland)

Quelle: tvn24.pl Weltcup-Sprungkalender – Wettkampf für Wettkampf

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.