Deutsches Labor Merck investiert 175 Millionen Euro in Frankreich

Für Merck, der sich in Frankreich als einer der Hauptinvestoren in der Pharmawelt etablieren will, ist ChooseFrance genau richtig. So kündigte das deutsche Labor eine stattliche Investition von 175 Millionen Euro in Frankreich für insgesamt 500 Arbeitsplätze an, die bis 2024 geschaffen werden sollen. Zwei Standorte werden besonders profitieren: Molsheim, wo der Industrielle im vergangenen März angekündigt hatte, 25 Millionen Euro zu investieren, und der von Martillac in der Gironde.

Im Werk Bas-Rhin wird Merck tatsächlich einen riesigen Einwegbeutel für die Impfstoffproduktion produzieren. Eine Technologie, die nur das deutsche Labor beherrschte, aber in Europa nicht zum Einsatz kam. „Im Gegensatz zu herkömmlichen Techniken, bei denen große Edelstahltanks verwendet werden, die zwischen jeder Produktion gereinigt und sterilisiert werden müssen, ist dieser große Beutel hochtechnologisch, aber für den einmaligen Gebrauch. Sie ermöglichen eine sehr schnelle Wiederaufnahme der anschließenden Produktion“, erklärt Thierry Hulot, CEO von Merck in Frankreich. Ihre Produktion wird in einem neuen 1.700 m² großen Reinraum untergebracht und erfordert die Einstellung von 350 Mitarbeitern bis 2024.

Adelmar Fabian

"Hipster-freundlicher Schriftsteller. TV-Enthusiast. Organisator. Generalunternehmer. Internet-Wegbereiter."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.