Sie wollten uns mit Hilfe von Hockey in Verlegenheit bringen, es war nichts mehr zu sehen. Russland kämpft mit Abwesenheit bei der WM

Russische Medien diskutierten die Abwesenheit des Teams bei der laufenden Eishockey-Weltmeisterschaft in Finnland. Den Krieg in der Ukraine haben sie jedoch nicht erwähnt.

Normalerweise wird Alexander Ovechkin nach dem Ende von Washington im Ausland zur nationalen Meisterschaft im Stanley Cup eilen. Diesmal flog er jedoch direkt zurück nach Moskau, um seine Frau und seine Kinder zu besuchen.

Bekanntlich fanden die Meisterschaften in Helsinki und Tampere wegen des Krieges von Wladimir Putin in der Ukraine ohne Russland und Weißrussland statt. Auf Kosten des Angreifers erhielten sie ein Ticket zwischen der französischen und der österreichischen Elite.

Russische Fans, die den Chor früher bei der prestigeträchtigen Veranstaltung im Mai gesehen haben, hatten diesmal weniger Glück. Beispielsweise kann der Server es lesen Meisterschaftder fragte: „Warum hat unser Team nicht an der Meisterschaft teilgenommen?“

Über den Krieg wurde jedoch kein Wort gesprochen, geschweige denn über die russische Aggression.

Auf der anderen Seite sagen Kritiker der International Hockey Federation, wie der ehemalige Chortrainer Vyacheslav Bykov: „IIHF und Luc Tardif wollen Russland durch Eishockey demütigen Bedingungen für alle diktieren.“

„Wir können Außenminister Sergej Lawrow nur zustimmen, dass der Befehl gekommen ist und alle ihn befolgen – sie wollen lauter bellen und fester zubeißen“, so Bykov weiter. „Jetzt wollen sie unschuldige Sportler bestrafen. Wir müssen kämpfen, protestieren, der Weltöffentlichkeit die Augen öffnen, denn intelligente Menschen sind überall zu finden.“

Russland war erstmals seit 1962 nicht mehr bei einer Weltmeisterschaft dabei. Allerdings sagte Russland damals unter der Ägide der Sowjetunion von sich aus seine Teilnahme in den USA ab – aus Protest gegen den DDR-Eishockey. Spieler, die keine Einreisevisa ausstellen.

Meisterschaften ohne Wettkampf in Russland stoßen natürlich auf weniger Interesse als sonst. IN Umfrage In der Zeitung Sport-Express gaben weniger als 16 Prozent der Wähler an, sich für das Turnier zu interessieren.

„Ohne die russische Mannschaft ist nichts zu sehen“, sagte der ehemalige berühmte Verteidiger Vyacheslav Fetisov.

„Durch die Eliminierung von Russland und Weißrussland hat sich die IIHF selbst erschossen“, schrieb Mikhail Zislis Express-Sport. „René Fasel, ehemaliger Präsident des Verbands, nimmt sich gerne die Herangehensweise unseres Landes an die Meisterschaft als Beispiel. Es ist immer eine Ehre für unsere NHL-Stars, zu kommen und sie zu vertreten. Ihre Anwesenheit hat die Qualität des Spiels verbessert und verbessert Interesse von Sponsoren und Fans.

Gleichzeitig kritisierte Zislis die Gruppenform in Helsinki, wo mangels Chor eine Supermacht auftrete. „Neben Deutschland, der Schweiz, der Slowakei, Dänemark, Kasachstan, Frankreich und Italien wirkt Kanada wie ein unüberwindbares Monster. Meiner Meinung nach war die Gruppenphase nie langweiliger in der Geschichte.“

Auch der Vorsitzende der European Club Association, Szymon Szemberg, stimmte zu, dass die sportliche Seite des Turniers ohne Russland leiden würde. „Das ist kein traditioneller Favorit. Es ist, als würde man eine Weltmeisterschaft ohne Deutschland oder Brasilien ausrichten“, sagte er dem deutschen öffentlich-rechtlichen Sender. deutsche Welle.

Er stimmte jedoch zu: „Russland mit seinen Kriegen voller Aggressionen, Völkermord und Kriegsverbrechen bei seiner Meisterschaft zu haben, wäre undenkbar. Dazu kommen all die engen Verbindungen zwischen russischem Eishockey und Putin und dem Kreml.“

Astor Kraus

"Analyst. Gamer. Freundlicher Entdecker. Unheilbarer Fernsehliebhaber. Twitter-Liebhaber. Social-Media-Wissenschaftler. Amateur-Web-Freak. Stolzer Zombie-Guru."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.