Einer der Drahtzieher des Finanzbetrugs von Wirecard sitzt in Moskau

Einer der Hauptverdächtigen im Wirecard-Skandal, Jan Marsalek, der nach der spektakulären Pleite des Unternehmens im Jahr 2020 von Interpol gesucht wird, befindet sich möglicherweise unter dem wachsamen Auge der russischen Geheimdienste in Moskau, berichtet die deutsche Zeitung Bild.

Der Österreicher, der Anfang 2021 spielt, „versteckt sich in einem sehr sicheren Viertel in Moskau, wo er immer noch lebt … unter dem wachsamen Auge von Putins Geheimdienst FSB“, sagte die deutsche Tageszeitung.

Wirecard, Deutschlands führender Anbieter für digitale Zahlungen, ging im Juni 2020 bankrott, als sein Direktor zugab, dass 1,9 Milliarden Euro (2 Milliarden US-Dollar) an Vermögenswerten – 25 % der Gesamtsumme – nicht existierten.

Abonnieren Sie POVO+

Erhalten Sie Zugriff auf alle exklusiven Inhalte, Kolumnisten, unbegrenzten Zugriff und Rabatte in Geschäften, Apotheken und mehr.

Schild

Die Pleite war, wie die Bundesregierung einräumte, der „größte Finanzskandal“ in der Geschichte des Landes.

Bild berichtete, Russlands Geheimdienste hätten im vergangenen Jahr einem deutschen Korrespondenten vorgeschlagen, „den Verdächtigen“, die ehemalige Wirecard-Nummer 2, zu verhören, der seit fast zwei Jahren gesucht werde.

Deutsche Agenten in Moskau baten ihre Vorgesetzten um „Anweisungen, ob sie sich mit Marsalek treffen sollten“.

Die Leitung des BND, Deutschlands Geheimdienst, wollte nicht reagieren, obwohl die Regierung „verständigt“ wurde.

fcz/smk/spi/es/mar/dd

Fragen, Kritik und Anregungen? Rede mit uns

Stichworte

Anke Krämer

"Freundlicher Leser. Kann mit Boxhandschuhen nicht tippen. Lebenslanger Bierguru. Allgemeiner Fernsehfanatiker. Preisgekrönter Organisator."

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.